29.10.2020 | Presseinfo Nr. 70

Der Arbeitsmarkt im Oktober 2020

• 8.354 Menschen arbeitslos, 276 weniger als im September aber 1.253 mehr als im Oktober 2019

• Arbeitslosenquote im Agenturbezirk sinkt im Vergleich zu September auf 5.5 Prozent

• Kurzarbeit weiterhin auf hohem Niveau

• weniger Arbeitslosengeld II-Empfänger als vor einem Jahr
 

„Im Oktober ging die Arbeitslosigkeit saisontypisch zurück, wobei die Werte immer noch deutlich über dem Vorjahr liegen. Der starke Anstieg des Corona Inzidenzwertes bereitet mir jedoch Sorge. Seit dem Frühjahr kämpfen viele Unternehmen, besonders im Bereich Gastronomie, Tourismus und im Veranstaltungsservice, aber auch in vielen weiteren Branchen mit den Auswirkungen der Pandemie und nutzen dafür Kurzarbeit. Die erneut bevorstehenden Einschränkungen werden sich wirtschaftlich auswirken und damit auch nicht ohne Folgen für den Arbeitsmarkt bleiben. Ich gehe davon aus, dass gerade kleinere Firmen im gastronomischen oder kulturellen Bereich an ihre Grenzen kommen werden“, sagt Franziska Exner, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Jena.

Arbeitsmarktgeschehen im Überblick

Im Oktober sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zu September um 276 (-3,2 Prozent) auf 8.354 Personen. Zum Vorjahr betrug der Anstieg 17,6 Prozent, dahinter stehen 1.253 Personen.  Die Arbeitslosenquote stieg im Vorjahresvergleich um 0,9 Prozentpunkte und beträgt aktuell 5,5 Prozent.

1.635 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 638 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 30 Personen meldeten sich aus Ausbildung arbeitslos.  

Nahezu alle Wirtschaftsbereiche sind betroffen. Die höchsten Zugänge in Arbeitslosigkeit kamen aus dem Verarbeitenden Gewerbe, dem Handel und der Zeitarbeit.

1.909 Menschen beendeten ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 731 eine Erwerbstätigkeit auf, das waren 55 mehr als im vergangenen Jahr.

Arbeitskräftenachfrage

Im Oktober meldeten regionale Arbeitgeber der Agentur für Arbeit Jena (ohne optierende Kommune) 465 Stellen zur Besetzung. 108 weniger als im September und 207 Stellen (30,8 Prozent) weniger als vor einem Jahr.  

Kurzarbeit

Im Oktober zeigten 37 Unternehmen Kurzarbeit für 630 Personen an. Von März bis Oktober sind es somit rund 3.700 Unternehmen mit Kurzarbeit für rund 42.000 Personen.

Die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit im März und April haben die Auswirkungen der Coronakrise auf das Arbeitsvolumen in den regionalen Betrieben deutlich gemacht. Da diese Betriebe Kurzarbeit meist gleich für einen längeren Zeitraum angezeigt haben, gab es in den Folgemonaten deutlich weniger Neuanzeigen.

Im März haben 1.403 Betriebe für 8.857 Mitarbeiter und im April 2.406 Betriebe für 20.028 Beschäftigte Kurzarbeit tatsächlich genutzt.

Nach ersten Hochrechnungen nutzten im Mai 2.146 Betriebe mit 19.390 Personen und im Juni 1.639 Betriebe mit 13.635 Personen Kurzarbeit.

Rechtskreis SGB II

Die Bilanz der Jobcenter fiel im Vergleich zum Vorjahr günstiger aus. Insgesamt waren 8.532 Bedarfsgemeinschaften registriert, 368 (-4,1 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Die Zahl der Arbeitslosengeld II-Empfänger lag mit 10.589 Personen unter dem Vorjahresniveau (-402 Personen; -3,7 Prozent). Im direkten Vormonatsvergleich gab es einen Rückgang um 312 Personen, -2,9 Prozent.

Durch die Träger der Grundsicherung (Jobcenter Saale-Holzland-Kreis, Jobcenter Saalfeld-Rudolstadt und Jobcenter jenarbeit) werden 57 Prozent aller Arbeitslosen betreut.

 

Nach Regionen und Rechtskreisen

Stadt Jena


3.381 Frauen und Männer waren im Oktober 2020 arbeitslos, 240 (-6,6 Prozent) weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 556 Personen (19,7 Prozent).

Die Arbeitslosenquote sank ggü. September um -0,4 Prozentpunkt auf 6 Prozent, im Vorjahr betrug sie 5 Prozent.

612 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 229 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 9 Personen meldeten sich aus Ausbildung arbeitslos. 

Im Gegenzug beendeten 845 Personen ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 321 Personen eine abhängige Erwerbstätigkeit auf.

Im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) waren aktuell 1.256 Personen gemeldet, 151 weniger als im September, aber 260 (26,1 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

63 Prozent aller Arbeitslosen werden vom Jobcenter betreut.

Im Rechtskreis SGB II - in Betreuung durch das Jobcenter jenarbeit - waren 2.125 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen, 89 weniger als im September, aber 296 Personen (16,2 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Das Jobcenter betreut 3.526 Bedarfsgemeinschaften, 90 (-2,5 Prozent) weniger als vor einem Jahr. 4.535 Menschen bezogen Arbeitslosengeld II, 45 Personen (1 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 175 neue Stellen gemeldet, 51 (-22,6 Prozent) weniger als im September und 128 (-42,2 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Kurzarbeit

Im Oktober zeigten 15 Unternehmen Kurzarbeit für 157 Personen an. Von März bis Oktober sind es somit rund 1.380 Unternehmen mit Kurzarbeit für rund 17.500 Personen.

Die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit im März und April haben die Auswirkungen der Coronakrise auf das Arbeitsvolumen in den regionalen Betrieben deutlich gemacht. Da diese Betriebe Kurzarbeit meist gleich für einen längeren Zeitraum angezeigt haben, gab es in den Folgemonaten deutlich weniger Neuanzeigen.

Im März haben 554 Betriebe für 3.233 Mitarbeiter Kurzarbeit tatsächlich genutzt und im April 895 Betriebe für 7.608 Beschäftigte.

Erste Hochrechnungen ergaben, dass im Mai 801 Betriebe mit 8.384 Personen vom Kurzarbeit Gebrauch machten.

Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

3.028 Frauen und Männer waren im Oktober 2020 arbeitslos, 24 (-0,8 Prozent) weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 420 Personen (16,1 Prozent).

Die Arbeitslosenquote blieb mit 5,8 Prozent auf Vormonatsniveau, im Vorjahr betrug sie 4,8 Prozent.

587 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 224 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 8 Personen meldeten sich aus Ausbildung arbeitslos. 

Im Gegenzug beendeten 613 Personen ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 235 Personen eine Erwerbstätigkeit auf.

In der Agentur für Arbeit Saalfeld - (Rechtskreis SGB III) wurden im Berichtsmonat 1.407 Arbeitslose betreut, 31 (-2,2 Prozent) weniger als September, aber 449 (46,9 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

54 Prozent aller Arbeitslosen werden vom Jobcenter betreut.

Im Rechtskreis SGB II - in Betreuung des Jobcenters Saalfeld-Rudolstadt – stieg die Zahl der Arbeitslosen ggü. September um 7 auf 1.621 Personen (0,4 Prozent). Im Vorjahresvergleich waren es 29 Personen (-1,8 Prozent) weniger.

Das Jobcenter betreut 3.028 Bedarfsgemeinschaften, 169 (-5,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Auch die Zahl der Arbeitslosengeld II-Bezieher sank im Jahresvergleich um 236 Personen auf aktuell 3.653.
 

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 155 Stellen zur Besetzung unterbreitet, 9 mehr als im September, aber 15 (-8,8 Prozent) weniger als vor einem Jahr.

Kurzarbeit

Im Oktober zeigten 12 Unternehmen Kurzarbeit für 182 Personen an. Von März bis Oktober sind es somit rund 1.370 Unternehmen mit Kurzarbeit für rund 14.100 Personen.

Die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit im März und April haben die Auswirkungen der Coronakrise auf das Arbeitsvolumen in den regionalen Betrieben deutlich gemacht. Da diese Betriebe Kurzarbeit meist gleich für einen längeren Zeitraum angezeigt haben, gab es in den Folgemonaten deutlich weniger Neuanzeigen.

Tatsächlich haben im März 499 Betriebe für 3.768 Mitarbeiter und im April 884 Betriebe für 6.487 Beschäftigte Kurzarbeit genutzt.

Erste Hochrechnungen ergaben, dass im Mai 789 Betriebe mit 6.487 Personen vom Kurzarbeit Gebrauch machten.

Saale-Holzland-Kreis

1.945 Frauen und Männer waren im Oktober arbeitslos, 12 (-0,6 Prozent) weniger als im September. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl der Arbeitslosen um 277 Personen (16,6 Prozent).

Die Arbeitslosenquote blieb mit 4,5 Prozent auf Vormonatsniveau im Vorjahr betrug sie 3,8 Prozent.

436 Personen meldeten sich im vergangenen Monat arbeitslos. Davon kamen 185 Personen direkt aus Erwerbstätigkeit. 9 Personen meldeten sich aus Ausbildung arbeitslos. 

Im Gegenzug beendeten 451 Personen ihre Arbeitslosigkeit, davon nahmen 175 Personen eine Erwerbstätigkeit auf.

Im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) waren aktuell 956 Personen gemeldet, 1 mehr als im September und  228 (32 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

51 Prozent aller Arbeitslosen werden vom Jobcenter betreut.

Im Rechtskreis SGB II - in Betreuung durch das Jobcenter Saale-Holzland-Kreis - waren 989 Personen von Arbeitslosigkeit betroffen, 13 weniger als im September, aber 49 (5,2 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Das Jobcenter betreut 1.978 Bedarfsgemeinschaften, 109 (-5,2 Prozent) weniger als vor einem Jahr. 2.401 Menschen bezogen Arbeitslosengeld II, 121 Personen weniger als vor einem Jahr.

Von regionalen Unternehmen und Einrichtungen wurden 135 neue Stellen gemeldet, 66 (-32,8 Prozent) weniger als im September und 64 (-32,2 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Kurzarbeit

Im Oktober zeigten 10 Unternehmen Kurzarbeit für 291 Personen an. Von März bis Oktober sind es somit rund 1.320 Unternehmen mit Kurzarbeit für rund 9.800 Personen.

Die Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit im März und April haben die Auswirkungen der Coronakrise auf das Arbeitsvolumen in den regionalen Betrieben deutlich gemacht. Da diese Betriebe Kurzarbeit meist gleich für einen längeren Zeitraum angezeigt haben, gab es in den Folgemonaten deutlich weniger Neuanzeigen.

Tatsächlich haben im März 350 Betriebe für 1.856 Mitarbeiter und im April 627 Betriebe für 4.400 Beschäftigte Kurzarbeit genutzt.

Erste Hochrechnungen ergaben, dass im Mai 556 Betriebe mit 4.519 Personen vom Kurzarbeit Gebrauch machten.