30.11.2022 | Presseinfo Nr. 45

Arbeitsmarkt zeigt sich vor den Wintermonaten weiter stabil

Arbeitsstellenangebot bietet Perspektiven

Nachdem die Zahl der Arbeitslosen im September und im Oktober deutlich zurückgegangen war, hat sich der positive Trend im November etwas abgeschwächt. Die insgesamt stabile Entwicklung setzte sich am westpfälzischen Arbeitsmarkt jedoch fort und die Zahl der Menschen, die bei der Agentur für Arbeit und den Jobcenter ohne Job gemeldet sind, näherte sich der 16.000er Marke.

Vor den Wintermonaten meldeten die Unternehmen nochmals eine hohe Zahl an offenen Stellen. Ungeachtet des schwierigen Umfelds werden Fachkräfte über alle Branchen hinweg gesucht. Insbesondere für die Zeit nach dem Jahreswechsel bieten sich den auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive befindlichen Männern und Frauen viele Möglichkeiten.

Die Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens und die Jobcenter zählten im November in den kreisfreien Städten Kaiserslautern, Pirmasens und Zweibrücken, den Landkreisen Kaiserslautern, Kusel, Südwestpfalz sowie dem Donnersbergkreis insgesamt 16.064 Arbeitslose. Das waren 45 bzw. 0,3 Prozent weniger als im Oktober und 587 bzw. 3,8 Prozent mehr als im November des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote, bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen, lag wie im Vormonat bei 5,8 Prozent. Sie ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 Prozentpunkte gestiegen.

Dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit wurden im November 1.173 freie Stellen neu gemeldet. Das waren 82 mehr als im Vormonat und 249 mehr als im Vorjahresmonat. Der Gesamtbestand an offenen Arbeitsstellen ist um 69 auf 6.857 gesunken.

„Die Betriebe in unserer Region richten den Blick schon ins neue Jahr. Das breite Arbeitsstellenangebot bietet nach den üblicherweise verhaltenen Wintermonaten am Arbeitsmarkt viele berufliche Perspektiven für 2023. Auch in den kommenden Wochen werden wir versuchen Arbeitskräfte und Unternehmen bestmöglich zusammenzubringen und wenn erforderlich, mit Qualifizierungen für den beruflichen Wiedereinstieg fit zu machen“ sagt Peter Weißler, der Leiter der Agentur für Arbeit Kaiserslautern-Pirmasens.

  

Woche der Menschen mit Behinderungen von 28. November bis 4. Dezember: Schwerbehinderte Menschen verdienen die gleichen Chancen

Arbeitslose mit Schwerbehinderungen profitieren nicht so sehr wie andere Arbeitslose davon, dass sich der Arbeitsmarkt von pandemiebedingten Effekten erholt. Zur Woche der Menschen mit Behinderungen wirbt die Agentur für Arbeit darum, mehr die Stärken dieser Menschen in den Fokus zu nehmen.

Die Agentur für Arbeit kann übrigens Betriebe unterstützen, wenn sie einen Arbeitnehmer mit Schwerbehinderung einstellen oder ausbilden wollen, beispielsweise durch einen Eingliederungszuschuss, durch die Übernahme der Kosten während einer Probebeschäftigung oder durch einen Zuschuss zur Aus- und Weiterbildung. Auch kann bei der behindertengerechten Ausstattung von Arbeitsplätzen unterstützt werden.

„Ich werbe dafür, Menschen mit Behinderungen eine Chance zu geben. Nicht die Einschränkung behindert, sondern die fehlende Arbeitsplatzausstattung. Hier kann die Agentur für Arbeit die Betriebe fördern. Unterschiede bringen auch weiter. Eine hohe Motivation, Verlässlichkeit und Identifikation mit dem Unternehmen zeichnen Menschen mit Behinderungen aus“, sagt Peter Weißler.

   

Entwicklung in den Städten und Landkreisen

Stadt Kaiserslautern

In der Stadt Kaiserslautern waren im November 4.177 Männer und Frauen bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 103 bzw. 2,4 Prozent weniger als im Oktober und 76 bzw. 1,8 Prozent weniger als im November des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist von 7,9 Prozent im Oktober auf nun 7,7 Prozent gesunken. Sie lag damit 0,1 Prozentpunkt niedriger als im Vorjahresmonat.

Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus der Stadt Kaiserslautern 514 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 145 weniger als im Oktober und 217 mehr als im November des vergangenen Jahres. Zum Zähltag befanden sich 2.339 offene Stellen im Bestand.

Stadt Pirmasens

In der Stadt Pirmasens waren im November 2.326 Männer und Frauen bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 16 bzw. 0,7 Prozent weniger als im Oktober und 124 bzw. 5,6 Prozent mehr als im November des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist damit von 11,2 Prozent im Oktober auf nun 11,1 Prozent gesunken. Sie lag um 0,6 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat.

Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus der Stadt Pirmasens 96 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren eine mehr als im Oktober und vier weniger als im November des vergangenen Jahres. Es befanden sich zum Zähltag noch 648 offene Stellen im Bestand.

Stadt Zweibrücken

In der Stadt Zweibrücken waren im November 1.199 Männer und Frauen bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 32 bzw. 2,7 Prozent mehr als im Oktober und 135 bzw. 12,7 Prozent mehr als im November des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist damit von 6,2 Prozent im Oktober auf nun 6,4 Prozent gestiegen. Sie lag um 0,7 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat.

Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus der Stadt Zweibrücken 130 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 92 mehr als im Oktober und drei mehr als im November des vergangenen Jahres. Es befanden sich zum Zähltag noch 637 offene Stellen im Bestand.

Donnersbergkreis

Im Donnersbergkreis waren im November 2.138 arbeitslose Menschen bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter gemeldet. Das waren drei bzw. 0,1 Prozent weniger als im Oktober und 124 bzw. 6,2 Prozent mehr als im November des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote wurde wie im Vormonat mit 5,2 Prozent angegeben. Sie lag um 0,4 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat.

Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus dem Donnersbergkreis 70 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren sechs weniger als im Oktober und 41 weniger als im November des letzten Jahres. Im Bestand befanden sich zum Zähltag noch 807 offene Stellen.

Landkreis Kaiserslautern

Im Landkreis Kaiserslautern waren im November 2.767 Männer und Frauen bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 39 bzw. 1,4 Prozent weniger als im Oktober und 147 bzw. 5,6 Prozent mehr als im November des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote wurde wie im Vormonat mit fünf Prozent angegeben. Sie lag um 0,4 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat.

Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus dem Landkreis Kaiserslautern 185 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 50 mehr als im Oktober und 41 mehr als im November des vergangenen Jahres. Es befanden sich zum Zähltag noch 1.184 offene Stellen im Bestand.

Landkreis Kusel

Im Landkreis Kusel waren im November 1.585 Männer und Frauen bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 62 bzw. 3,8 Prozent weniger als im Oktober und 64 bzw. 4,2 Prozent mehr als im November des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist damit von 4,5 Prozent im Oktober auf nun 4,4 Prozent gesunken. Sie lag um 0,3 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat.

Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus dem Landkreis Kusel 100 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 63 mehr als im Oktober und 23 mehr als im November des vergangenen Jahres. Es befanden sich zum Zähltag noch 663 offene Stellen im Bestand.

Landkreis Südwestpfalz

Im Landkreis Südwestpfalz waren im November 1.872 Menschen bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 146 bzw. 8,5 Prozent mehr als im Oktober und 69 bzw. 3,8 Prozent mehr als im November des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist damit von 3,4 Prozent im Oktober auf nun 3,7 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist sie um 0,2 Prozentpunkte gestiegen.

Dem Arbeitgeber-Service wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus dem Landkreis Südwestpfalz 78 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 27 mehr als im Oktober und zehn mehr als im November des vergangenen Jahres. Damit befanden sich zum Zähltag noch 579 offene Stellen im Bestand.


Weiterführende statistische Informationen finden Sie im Internetangebot des Statistik-Service der Bundesagentur für Arbeit unter https://statistik.arbeitsagentur.de/.

Folgen Sie uns auf Twitter für regelmäßige Informationen rund um die Themen des Arbeits- und Ausbildungsmarktes in der Westpfalz.