29.07.2021 | Presseinfo Nr. 15

Positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hält an

Arbeitsmarktbericht Juli 2021

Folgen der Corona-Krise bleiben weiterhin sichtbar

Erstmals seit über einem Jahrzehnt ist in einem Juli die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 3,8 %.

„Erfreulicherweise setzt sich die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in unserer Region auch im Juli fort. So ist nicht nur die Zahl der Arbeitslosen gegen den saisonüblichen Trend rückläufig. Auch die Unternehmen haben für einen Juli deutlich mehr Personal eingestellt und mehr offene Stellen gemeldet als in den vergangenen Jahren. Dies verdeutlicht, dass sich der Arbeitsmarkt nach der langen Krise wieder stabilisiert“, erläutert Ingo Zenkner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt, bleibt aber dennoch verhalten, denn: „Der positive Trend der letzten Monate macht Mut, aber die Folgen der Corona-Krise sind nicht überwunden und werden uns noch sehr lange beschäftigen. Aktuell sind weiterhin über 4.000 Personen mehr ohne Arbeit als vor dem Beginn der Pandemie.“

Besonders deutlich werden die Auswirkungen der Corona-Krise bei der Langzeitarbeitslosigkeit: die Zahl der Menschen, die länger als ein Jahr ohne Arbeit ist, ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um rund 36 % gestiegen.

„Der Großteil der Langzeitarbeitslosen verfügt über keinen Berufsabschluss. Für uns bedeutet das, dass wir besonders bei dieser Personengruppe den Hebel ansetzen und in Weiterbildung und Qualifizierung investieren müssen. Hier geht uns sonst ein erhebliches Potenzial an Arbeitskräften verloren“, erklärt Zenkner.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Gesamtbezirk

Im Juli waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt 22.772 Männer und Frauen ohne Arbeit, 3.592 weniger als im Vorjahresvergleich und 503 weniger als im Juni. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,8 Prozent und damit 0,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Im aktuellen Berichtsmonat konnten 5.454 Menschen aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet werden. Gleichzeitig mussten sich 4.956 Frauen und Männer neu arbeitslos melden.

Personalverantwortliche haben im vergangenen Monat dem Arbeitgeberservice 2.215 neue Arbeitsstellen zur Besetzung gemeldet. Das derzeitige Gesamtangebot liegt bei 8.217 offenen Stellen.