29.07.2022 | Presseinfo Nr. 19

Arbeitslosigkeit steigt an

Arbeitsmarktbericht Juli 2022

Hohe Zahl an offenen Ausbildungsstellen

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Juli erwartungsgemäß angestiegen. Saisonüblich haben sich viele Jugendliche nach dem Schul- oder Ausbildungsende erst einmal arbeitslos gemeldet. Hinzu kommt den zweiten Monat in Folge eine hohe Zahl an Geflüchteten aus der Ukraine, deren Betreuung von den Jobcentern übernommen wurde. Die Arbeitslosenquote im Bereich der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt liegt derzeit bei 3,9 %.

„Für den Juli ist es nicht untypisch, dass die Arbeitslosigkeit ansteigt. Das der Anstieg in diesem Jahr so spürbar ausfällt, liegt im Wesentlichen daran, dass zum zweiten Monat in Folge geflüchtete Menschen aus der Ukraine vom Asylbewerberleistungsgesetz in die Grundsicherung gewechselt sind“, erläutert Ingo Zenkner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt und ergänzt: „Ein weiterer Faktor ist der Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit. Leider haben nicht alle jungen Menschen nach Beendigung ihrer Ausbildung eine Anschlussbeschäftigung erhalten. Wir sind jedoch nah dran und zuversichtlich wie in den Vorjahren auch, diese gut qualifizierten jungen Menschen schnellstmöglich zu vermitteln.“

Die Chancen auf eine Ausbildungsstelle im Wunschberuf stehen auch in diesem Jahr erneut sehr gut. So sind derzeit in der Region Karlsruhe-Rastatt noch rund 3.300 Ausbildungsstellen unbesetzt. Ingo Zenkner rät deshalb: „Allen Schülerinnen und Schülern, die noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben, empfehle ich zeitnah alles klar zu machen. Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit hilft auf den Weg zum Wunschausbildungsberuf und kennt auch gute Alternativen. Das Ausbildungsangebot ist enorm, nie waren die Chancen besser als zurzeit.“

Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Gesamtbezirk

Im Juli waren im Bezirk der Agentur für Arbeit Karlsruhe-Rastatt 22.941 Männer und Frauen ohne Arbeit, 169 mehr als im Vorjahresvergleich und 837 mehr als im Juni. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,9 Prozent und damit 0,1 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Im aktuellen Berichtsmonat konnten 5.157 Menschen aus der Arbeitslosigkeit abgemeldet werden. Gleichzeitig mussten sich 6.027 Frauen und Männer neu arbeitslos melden.

Personalverantwortliche haben im vergangenen Monat dem Arbeitgeberservice 1.824 neue Arbeitsstellen zur Besetzung gemeldet. Das derzeitige Gesamtangebot liegt bei 10.655 offenen Stellen.