04.05.2020 | Presseinfo Nr. 40

"Corona beleuchtet Chancengleichheit neu!"

Informationsangebot der Agentur für Arbeit Kassel

In Zeiten von Corona sind es Frauen, die mit über 70 Prozent in systemrelevanten Berufen unverändert weiterarbeiten. Unter erschwerten Bedingungen stehen sie an vorderster Front, oftmals bei nur mäßiger Entlohnung.

„Corona beleuchtet Chancengleichheit neu“, betont Christel Thomas, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, und setzt hinzu: „Frauen haben in diesen Branchen nicht die Möglichkeit, sich ins Homeoffice zurückzuziehen und ihr Ansteckungsrisiko zu reduzieren“. Ihre Kollegin Nina Heimroth-Propf ergänzt: „Dennoch kümmern sie sich auch weiterhin um zusätzliche Belange für ihre Familien, wie etwa die schulische Betreuung ihrer Kinder oder die Pflege von Angehörigen.“ Gleichzeitig würden in Zeiten von Corona auch andere und neue Erfahrungen gemacht. Durch „Zwangspausen“, die auch Männer beispielsweise wegen Kurzarbeit treffen, hätten auch sie mehr Zeit für die Kinderbetreuung.

Die Familien müssten mit weniger Einnahmen auskommen und Frauen, die sich bislang ausschließlich der Familienarbeit gewidmet oder im Minijob gearbeitet haben, erführen nun, wie wichtig es ist, wieder beruflich einzusteigen und sozial abgesichert zu sein. In der Krise werde besonders deutlich, welche Risiken geringfügige Beschäftigungsverhältnisse mit sich bringen können.

Wer Fragen zu den Möglichkeiten des beruflichen Wiedereinstiegs oder weiterführende Informationen rund um das Thema Corona und Arbeitsperspektiven hat, kann sich jeden Donnerstag zwischen 9 und 11 Uhr bei der telefonischen Sprechstunde der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Kassel unter den Rufnummern 0561 701-1040 oder 0561 701-1524 melden. Eine Kontaktaufnahme ist auch möglich per Mail unter Kassel.BCA@arbeitsagentur.de . Ebenso steht Wiedereinstiegsberaterin Christa Hermann telefonisch unter 0561 701-1045 für Auskünfte zur Verfügung.