31.07.2019 | Presseinfo Nr. 42

Arbeitslosigkeit legt leicht zu

Arbeitslosenquote steigt saisonüblich auf jetzt 5,3 Prozent

Arbeitslosigkeit legt leicht zu

Arbeitslosenquote steigt saisonüblich auf jetzt 5,3 Prozent

Es ist keine Überraschung! Auch in diesem Juli steigen die Arbeitslosenzahlen im Agenturbezirk Kassel leicht an. Saisonüblich meldeten sich Jugendliche und junge Erwachsene nach Schul- bzw. Ausbildungsende als Jobsuchende und ließen die Werte etwas klettern. Aktuell gibt es 15.269 Personen ohne Beschäftigung in der Region (Stadt Kassel, Kreis Kassel, Werra-Meißner-Kreis). Das ist ein Plus von 470 gegenüber Juni, aber ein Minus von 110 gegenüber Juli 2018. Die Arbeitslosenquote meldet sich mit 5,3 Prozent. Noch vor einem Monat waren es 5,1 und vor einem Jahr 5,4 Prozent gewesen.

„Etwas mehr Arbeitslose im Juli sind zwar üblich, dennoch lassen die aktuellen Werte auch auf eine Stagnation der letztlich positiven Entwicklung schließen“, bewertet Agenturchef Detlef Hesse den aktuellen Arbeitsmarkt durchaus skeptisch. So punkte im Vorjahresvergleich einzig der Landkreis Kassel mit einem Minus von 7,2 Prozent der registrierten Jobsuchenden, während Stadt Kassel und Werra-Meißner-Kreis teils deutlich zugelegt hätten. „Der gegenwärtige Konjunkturabschwung macht sich in ersten Ansätzen auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar“, warnt der Agenturchef.

Bei den einzelnen Personengruppen bestimmten laut Hesse im Monatsvergleich leichte Anstiege und binnen Jahresfrist leichte Rückgänge das Bild. Ungebrochen setze sich der Abbau der Langzeitarbeitslosigkeit fort – insbesondere im Rechtskreis SGB II mit minus 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die Entwicklung in den Regionen stelle sich insbesondere im Vorjahresvergleich sehr unterschiedlich dar. Während die Arbeitslosigkeit in Hofgeismar um 14 Prozent zurückging, habe sie in Witzenhausen um 7,4 Prozent zugenommen.

An Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, appelliert der Agenturchef: „Es ist fünf vor zwölf, aber noch nicht zu spät. Last-Minute-Angebote hat die Berufsberatung immer in petto. Schnell einen Termin ausmachen, beraten und vermitteln lassen.“ Immerhin gebe es noch 999 offene Ausbildungsstellen im Agenturbezirk, während 996 Bewerber unversorgt seien.

Der Stellenbestand insgesamt bewege sich mit aktuell 4158 Offerten nach wie vor auf einem hohen Niveau, habe sich gegenüber Juni leicht erhöht und gegenüber Juli 2018 etwas reduziert.

33,6 Prozent der Arbeitslosen (5.126 Personen) sind der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) und 66,4 Prozent (10.143 Personen) der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) zugeordnet. Im Rechtskreis SGB II ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat (+ 100 Personen) gestiegen und zum Vorjahr (- 475 Personen) gesunken. Im Rechtskreis SGB III ist die Arbeitslosenzahl gegenüber Juni um 370 Personen (+ 7,8 Prozent) und gegenüber dem Vorjahr um 365 Menschen (+ 7,7 Prozent) gestiegen.

 

Entwicklung in den Regionen

In der documenta Stadt Kassel ist die Arbeitslosenzahl seit Juni um 312 Personen (+ 4 Prozent) auf 8157 Jobsuchende gestiegen. Insgesamt waren 133 Menschen mehr (+1,7 Prozent) von Arbeitslosigkeit betroffen als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Berichtsmonat Juli liegt bei 7,5 Prozent (Vormonat: 7,3 Prozent; Vorjahr: 7,5 Prozent). Mit 2.319 Offerten sind 4 Stellen mehr zu besetzen als vor einem Jahr (+ 0,2 Prozent).

Im Landkreis Kassel sind 4.544 Personen arbeitslos gemeldet, 108 mehr als im Juni (+ 2,4 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Rückgang von 355 Jobsuchenden (- 7,2 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 3,6 Prozent (Vormonat: 3,5 Prozent; Vorjahr: 3,9 Prozent). Der Bestand offener Stellen liegt mit 1.187 Angeboten unter dem Wert des Vormonats (-14 Stellen oder -1,2 Prozent) und dem des Vorjahres (-112 Stellen oder – 8,6 Prozent).

Insgesamt 2.568 Menschen sind im Werra-Meißner-Kreis arbeitslos gemeldet. Das sind 50 Personen mehr als im Juni (+ 2 Prozent) und 112 Jobsuchende mehr als im Juli 2018 (+ 4,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist 4,9 Prozent. Im Vormonat lag sie bei 4,8 und im Vorjahr bei 4,7 Prozent. Der Bestand offener Stellen ist mit 652 niedriger als im Vormonat (- 9 Stellen oder – 1,4 Prozent) und höher als im Vorjahr (+ 52 Stellen oder + 8,7 Prozent).