29.01.2021 | Presseinfo Nr. 7

Winter puscht die Arbeitslosigkeit

Arbeitslosenquote steigt auf 6,3 Prozent – Fast 3400 offene Stellen, aber weniger neu gemeldet

Der Winter zollt den üblichen Tribut: Saisongemäß steigt die Arbeitslosigkeit zu Beginn des Jahres im Agenturbezirk Kassel. Dennoch fällt der Anstieg geringer als in den Vorjahren aus und auch das krisenbedingte Plus an Jobsuchenden im Jahresvergleich reduziert sich weiter.

Aktuell sind 18.182 Arbeitslose in Stadt Kassel, Landkreis Kassel und Werra-Meißner-Kreis registriert. Das sind 1357 mehr als im Dezember und 2377 mehr als im Januar 2020. Die Arbeitslosenquote klettert gegenüber dem Vormonat um 0,5 Punkte auf jetzt 6,3 Prozent. Vor einem Jahr waren es 5,5 Prozent gewesen.

„Angesichts der schwierigen Lage können wir mit dem aktuellen Arbeitsmarkt immer noch zufrieden sein. Das Kurzarbeitergeld verhindert die Entlassung von Mitarbeitern in großem Umfang. Dass wir im Januar dennoch mehr Arbeitslose zu registrieren haben, ist für den zweiten Wintermonat nicht überraschend. Zudem liegt der momentane Anstieg unter dem Niveau der Vorjahre“, bilanziert Agenturchef Detlef Hesse die aktuelle Situation.

Grund zur Sorge gebe es allerdings nach wie vor, betont der Arbeitsmarktexperte: „Wir haben - wie schon in den letzten Krisenmonaten – deutlich mehr Arbeitslose im Jahresvergleich, auch wenn sich die Diskrepanz auf jetzt 15 Prozent reduziert hat. Besonders Ältere ab 50 Jahren sind laut Statistik hier überproportional betroffen.“

Und noch eine Personengruppe bereite zunehmend Kopfzerbrechen: die Langzeitarbeitslosen. „Die Zuwachsrate liegt allein im Rechtskreis SGB III bei fast 150 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und damit höher als im Durchschnitt der letzten fünf Jahre“, stellt Hesse fest und erklärt: „Natürlich haben es Menschen, die länger ohne Job sind, jetzt noch schwerer eine Beschäftigung zu finden. Sie zu fördern und zu unterstützen, sollte deshalb unsere besondere Aufmerksamkeit haben.“

Mit 3395 Offerten liegt der Stellenbestand etwa 11 Prozent niedriger als vor zwölf Monaten. Auch die aktuell 738 Neumeldungen weisen ein Minus zu Vormonat und Vorjahr auf, was laut Hesse sicher der Krisensituation geschuldet ist.

Im Vergleich der Regionen sei die Anzahl der Arbeitslosen im Werra-Meißner-Kreis und in der Stadt Kassel fast identisch stark gestiegen, während der Landkreis Kassel mit besseren Werten aufwarte.

396 Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für 3491 Beschäftigte im Januar

„Wir registrierten im Januar 396 geprüfte Anzeigen auf Kurzarbeitergeld für 3491 Beschäftigte“, berichtet Detlef Hesse und betont: „Damit ist die Nachfrage nach dieser Unterstützung gegenüber Dezember um rund ein Drittel gesunken.“

KUG Anzeigen Agenturbezirk Kassel Stadt Kassel Landkreis Kassel Werra Meißner Kreis

Januar 2021

396 für 3491 Personen

181 für 1799 Personen

131 für 907 Personen

84 für 785 Personen

Die Rechtskreise im Vergleich

41,4 Prozent der Arbeitslosen (7529 Personen) sind der Arbeitslosenversicherung (Rechtskreis SGB III) und 58,6 Prozent (10.653 Personen) der Grundsicherung (Rechtskreis SGB II) zugeordnet. Im Rechtskreis SGB II ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat (+ 519 Personen) und zum Vorjahr (+ 684 Personen) gestiegen. Im Rechtskreis SGB III ist die Arbeitslosenzahl gegenüber Dezember um 838 Personen (+ 12,5 Prozent) und gegenüber dem Vorjahr um 1693 Menschen (+ 29 Prozent) ebenfalls gestiegen.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit und offenen Stellen in den Regionen

In der documenta Stadt Kassel ist die Arbeitslosenzahl seit Dezember um 669 Personen (+ 7,6 Prozent) auf 9425 Jobsuchende gestiegen. Insgesamt waren 1256 Menschen mehr (+ 15,4 Prozent) von Arbeitslosigkeit betroffen als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Berichtsmonat Januar liegt bei 8,6 Prozent (Vormonat: 8 Prozent; Vorjahr: 7,6 Prozent). Mit 1926 Offerten sind 167 Stellen weniger zu besetzen als vor einem Jahr (- 8 Prozent).

Im Landkreis Kassel sind 5612 Personen arbeitslos gemeldet, 397 mehr als im Dezember (+ 7,6 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr gab es einen Zugang von 572 Jobsuchenden (+ 11,3 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt 4,4 Prozent (Vormonat: 4,1 Prozent; Vorjahr: 3,9 Prozent). Der Bestand offener Stellen liegt mit 935 Angeboten unter dem Wert des Vormonats (- 18 Stellen oder – 1,9 Prozent) und deutlich unter dem des Vorjahres (- 239 Stellen oder – 20,4 Prozent).

Insgesamt 3145 Menschen sind im Werra-Meißner-Kreis arbeitslos gemeldet. Das sind 291 Personen mehr als im Dezember (+ 10,2 Prozent) und 549 Jobsuchende mehr als im Januar 2020 (+ 21,1 Prozent). Die Arbeitslosenquote ist 6 Prozent. Im Vormonat lag sie bei 5,5 und im Vorjahr bei 5 Prozent. Der Bestand offener Stellen ist mit 534 niedriger als im Vormonat (- 11 Stellen oder - 2 Prozent) und im Vorjahr (- 36 Stellen oder – 6,3 Prozent).