03.08.2020 | Presseinfo Nr. 54

Kiel: Jetzt Chancen nutzen

Noch 620 freie Ausbildungsplätze für junge Kielerinnen und Kieler frei

Heute am 3. August beginnt für viele junge Leute ein neuer Lebensabschnitt. Nach der Schule geht es in die Ausbildung.
Diejenigen, die bislang noch keine Lehrstelle gefunden haben, haben aber immer noch Chancen, wie die Leiterin der Agentur für Arbeit Kiel, Petra Eylander, betont: „Erfahrungsgemäß gibt es auf dem Ausbildungsmarkt bis zuletzt immer noch viel Bewegung. Das hat unterschiedliche Gründe. Nicht alle Ausbildungsgänge beginnen am 1. August, Jugendliche treten Ausbildungsverhältnisse nicht an oder entscheiden sich kurzfristig für einen weiteren Schulbesuch. Dadurch ergeben sich neue Chancen für diejenigen, die bislang noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind. In diesem Jahr kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu. Die ‚coronabedingten‘ Auswirkungen haben dazu geführt, dass der Ausbildungsmarkt zeitverzögert Fahrt aufgenommen hat. Zum einen haben Betriebe gezögert, Ausbildungsstellen zu melden und zu besetzen, zum anderen mussten neue Wege für Auswahlverfahren unter Corona-Bedingungen gefunden werden“.
Ein Einstieg ist also immer noch möglich. „Mein Rat deshalb: Schnellstmöglich die Berufsberatung der Agentur für Arbeit kontaktieren. Das geht ganz einfach über das Internet oder unsere Sammelrufnummer 0431-709 1000!“

Betriebe haben zudem ab sofort die Möglichkeit, über das Ausbildungsprogramm der Bundesregierung Prämienzahlungen zu erhalten, wenn Sie das bisherige Ausbildungsengagement beibehalten oder sogar noch ausbauen. „Ich bin mir sicher, dass dieser Zuschuss den einen oder anderen Betrieb dazu bewegen wird, trotz ‚Corona‘ unverändert auszubilden. Das erhöht dann „on top“ die Chancen für Jugendliche bis zum Herbst eine Lehrstelle zu finden“.

Alles zum aktuellen Stand zur Ausbildungsprämie ist hier nachzulesen. An Ausbildung interessierte Betriebe können unverändert ihre freien Ausbildungsstellen dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter unter der gebührenfreien Hotline 0800 4 5555 20 melden.

Aktuell sind noch 620 Berufsausbildungsstellen in der Landeshauptstadt Kiel unbesetzt. Die meisten Möglichkeiten gibt es im Verkauf, aber auch in vielen anderen Ausbildungsberufen von ‚A‘ wie der/dem Anlagenmechaniker/in bis hin zu ‚Z‘ wie Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r wird noch nach neuen Auszubildenden gesucht.
„Leider passen oft die Anforderungen der Betriebe nicht zu dem, was die Jugendlichen an Noten aus den Schulen mitbringen. Oft sind gute Praktiker dabei. Ich rate daher den Betrieben, auch auf die Talente neben den Noten zu schauen. Oft wird dann ein Bewerber auf den zweiten Blick zur ersten Wahl“, weiß die Agentur-Chefin zu berichten. Darüber hinaus kann auch die räumliche Mobilität ein Problem darstellen.

Aktuell sind noch 706 bei der Berufsberatung registrierte Jugendliche unversorgt.
„Ich bin optimistisch, dass sich für sehr viele dieser Jugendliche bis zum Herbst noch Chancen ergeben werden. Ob Ausbildung, weiterführende Schule oder beispielsweise ein freiwilliges soziales Jahr, die Palette an Möglichkeiten ist groß“, so Eylander abschließend.

 

TOP 10 unbesetzte Berufsausbildungsstellen (620 Stellen)

 

TOP 10 unbesetzte Berufsausbildungsstellen (620 Stellen)
Kaufmann/-frau im Einzelhandel 61
Verkäufer/in 40
Fachverk.-Lebensm.handwerk - Fleischerei 24
Elektroniker/in- Energie-/Gebäudetechnik 20
Elektroniker/in für Geräte und Systeme 18
Fachverkäuf.-Lebensm.handwerk - Bäckerei 18
Handelsfachwirt/in (Ausbildung) 17
Hörakustiker/in 16
Fleischer/in 15
Medizinische/r Fachangestellte/r 15
übrige Berufe 376

 

 

Termine bei der Berufsberatung können über www.arbeitsagentur.de/eservices direkt gebucht oder über die Sammelrufnummer der Agentur für Arbeit Kiel 0431 709 1000 angefragt werden.