03.05.2022 | Presseinfo Nr. 28

Arbeitsmarktbericht für die Landeshauptstadt Kiel

Daten und Einschätzungen zur aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt

 

Petra Eylander, Leiterin der Agentur für Arbeit Kiel, sagte zur Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in der Landeshauptstadt:

„Die Arbeitslosigkeit ist in der Landeshauptstadt Kiel im April gegenüber dem Vorjahr erneut

deutlich gesunken. Gegenüber dem Vormonat März ist nur ein leichter Rückgang der Arbeitslosenzahl zu verzeichnen", sagte Petra Eylander, Leiterin der Agentur für Arbeit Kiel, heute (03. Mai 2022).

„Damit ist die Entwicklung am Arbeitsmarkt auch mit der Zeit vor Corona vergleichbar. Auch da konnte von März auf April regelmäßig ein Rückgang der Arbeitslosenzahl verzeichnet werden. Viel entscheidender ist neben der langfristigen Entwicklung der Zahl der arbeitslosen Menschen in der Landeshauptstadt Kiel, dass sich das Niveau auf dem sich die Arbeitslosigkeit bewegt, weiterhin niedrig ist. Zum zweiten Mal in Folge liegt sie deutlich unter der 10.000er-Marke. Im April 2019 – und damit vor Corona – wurden 10.617 und damit 711 mehr Arbeitslose als heute in Kiel gezählt. Seit mindestens Mitte der 1980ziger Jahre hatten wir keinen niedrigeren Stand der Arbeitslosigkeit in der Landeshauptstadt.“ „Gleichwohl wissen wir“, so die Agentur-Chefin weiter, „dass es sich um eine positive Momentaufnahme handelt. Keiner kann die Auswirkungen der aktuellen globalen Lage auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt verlässlich prognostizieren. Menschen, die aus der Ukraine kommen und Arbeit suchen, werden wir und ab dem 1. Juni die Kolleginnen und Kollegen aus den Jobcentern, mit allen unseren Möglichkeiten unterstützen. Neben dieser humanitären Komponente bergen auch weiterhin Rohstoff-, Lieferengpässe und gestiegene Energiepreise Risiken für die Wirtschaft und letztlich auch für den Arbeitsmarkt. Deshalb ist es mir wichtig zu betonen, dass wir auch weiterhin mit allen unseren Angeboten für arbeitslose Menschen aber auch für die Betriebe in der Region da sind. Wir werden Betriebe auch in den kommenden Monaten verlässlich mit der Zahlung von Kurzarbeitergeld unterstützen. Unser gemeinsamer Arbeitgeber-Service steht dafür unter der gebührenfreien Rufnummer 0800 4 5555 20 mit Rat und Tat zur Seite.“

Mit Blick auf die Personalnachfrage der Kieler Unternehmen sagte Eylander:

„Nach einem sehr starken Start ins Frühjahr mit einer vierstelligen Zahl an gemeldeten Stellen im Februar und zuletzt 765 neuen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen im März wurden unserem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter nunmehr 699 freie Stellen gemeldet. Das sind immerhin 35 oder 5,3 Prozent mehr als im April des Vorjahres. Der erste Nachholbedarf nach zwei Jahren Corona-Pandemie und deren Auswirkungen scheint damit gestillt. Wir bewegen uns nunmehr – was die Zahl der gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen betrifft – in etwa auf dem Niveau der Vor-Corona-Zeit. Im April 2019 wurden unserem gemeinsamen Arbeitgeber-Service beispielsweise 671 Stellen zur Besetzung gemeldet. Die aktuelle Zahl ist somit ein solides Ergebnis und Nachweis dafür, dass Fachkräfte auch weiterhin gesucht sind“. Seit Jahresbeginn wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter in der Landeshauptstadt Kiel 3.185 sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet. Das entspricht einem Plus von 813 oder 34,3 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im April lag der Schwerpunkt der Stellenmeldungen in der Landeshauptstadt auf den Branchen wirtschaftlichen Dienstleistungen, dem Gesundheits- und Sozialwesen, dem Gastgewerbe und dem Handel."