29.07.2021 | Presseinfo Nr. 38

Arbeitsmarktbericht für die Landeshauptstadt Kiel

Daten und Einschätzungen zur aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt

Petra Eylander, Leiterin der Agentur für Arbeit Kiel, sagte zur Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in der Landeshauptstadt:
„Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist in der Landeshauptstadt Kiel saisontypisch im Vergleich zum Vormonat Juni gestiegen. Der Anstieg fällt aber deutlich geringer aus als in den letzten Jahren. Vor allem jüngere Menschen, die im Hochsommer ihre Ausbildung unmittelbar beendet haben und nicht von ihren Lehrbetrieben übernommen worden, so wie Quartalsentlassungen Ende Juni haben für diesen leichten Anstieg gesorgt. Der deutliche prozentuale Rückgang der Arbeitslosigkeit im zweistelligen Bereich gegenüber dem Vorjahr zeigt jedoch, dass sich die Belebung am Arbeitsmarkt fortsetzt. Von den Zahlen vor der Pandemie sind wir aber immer noch ein Stück weit entfernt“.

Zur Stellennachfrage sagte sie:
„Ich freue mich, dass die Zahl der gemeldeten sozialversicherungspflichtigen Stellen deutlich über der des Vorjahres liegt – im Juli 2020 waren aber noch die Nachwirkungen des ersten Lockdown spürbar.  Viel spannender ist deshalb auch hier der Blick auf die Zeit vor der Pandemie. Auch im Vergleich zum Juli 2019 haben wir aktuell ein Plus an sozialversicherungspflichtigen Stellen von 202 oder 33 Prozent zu verzeichnen! Der Bedarf ist da, die Wirtschaft braucht unverändert Fachkräfte. Das erhöht dann auch die Chancen für die bei uns arbeitslos gemeldeten Menschen, wieder auf dem Arbeitsmarkt einzumünden. Es macht aber auch deutlich, wie wichtig das Thema Fort- und Weiterbildung bleibt, wenn nur noch 20 Prozent der uns gemeldeten Stellen keine Qualifizierung erfordern.“