13.01.2022 | Presseinfo Nr. 3

Vorbildlich in Sachen Inklusion

Engagement für Menschen mit Behinderung lohnt sich

 „Besonderes Engagement, verdient auch eine besondere Auszeichnung“, sagte Petra Eylander, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Kiel, anlässlich der Auszeichnung der Logopädiepraxis Christine Walker mit dem „Inklusionszertifikat“ der Arbeitsagentur.

Christine Walker hat zum 1. Juli 2021 die 45-Jährige Annika Kruse als neue Logopädin in ihrer Praxis eingestellt. Annika Kruse ist schwer sehbehindert und war zuvor rund ein halbes Jahr ohne Beschäftigung.

„Es freut mich, dass Sie mit Frau Kruse auch in der Corona-Zeit eine neue, engagierte Mitarbeiterin gefunden haben. Gerade in einem kleinen Team, wie in Ihrer Logopädie-Praxis, ist Teamwork der Schlüssel zum Erfolg. Und mit der Einstellung von Frau Kruse verdeutlichen sie, dass Menschen mit einer Behinderung – am richtigen Arbeitsplatz eingesetzt – genauso leistungsfähig wie andere sind. Das hat Vorbildcharakter und findet hoffentlich viele Nachahmer“, wirbt Petra Eylander für die Einstellung von Menschen mit einer Behinderung.

Der ausgebildeten Logopädin Annika Kruse fehlten für die Einstellung in der Meimersdorfer Logopädiepraxis ursprünglich noch Kenntnisse in der manuellen Schlucktherapie, die für die logopädische Arbeit in Einrichtungen mit behinderten Menschen erforderlich sind. Diese Kenntnisse wurden im Rahmen einer Probebeschäftigung nach § 46 SGB III in Form einer Fortbildung in den ersten drei Monaten der Einstellung vermittelt.

„Wir bieten interessierten Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern in der Landeshauptstadt Kiel und im Kreis Plön, die einen Menschen mit Behinderung einstellen wollen, zahlreiche Unterstützungsangebote an“, ergänzt die in der Agentur für Arbeit Kiel für Rehabilitation und Teilhabe zuständige Teamleiterin, Ulrike Ahlers. „Die Unterstützung der Agentur für Arbeit reicht dabei von A wie Arbeitshilfen über B wie Beratung bis Z wie Zuschüsse. Rufen Sie uns einfach unter der Nummer 0431 709 1790 an, wir beraten Sie gerne“, so Ahlers weiter.

Aktuell sind in der Landeshauptstadt Kiel 479 Menschen mit einer Schwerbehinderung arbeitslos gemeldet. Der Anteil an allen arbeitslosen Menschen liegt damit bei 4,9 Prozent und damit in etwa auf dem Niveau der Zeit vor der Pandemie. Im Dezember 2019 - und damit vor Corona - waren es 483 arbeitslose schwerbehinderte Menschen, was einem Anteil von 4,8 Prozent entspricht.

Im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Kiel - inklusive dem Kreis Plön - lag die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen im Dezember 2021 bei 662(Anteil 5,4%).

In Schleswig-Holstein wurden im letzten Monat des vergangenen Jahres 4.956 arbeitslose Menschen mit einer Schwerbehinderung registriert. Der Anteil an allen Arbeitslosen beträgt im Land zwischen den Meeren 6,3%.

Somit ist der Anteil der schwerbehinderten Menschen an allen Arbeitslosen in der Landeshauptstadt aktuell niedriger als im Gesamtbezirk der Agentur für Arbeit Kiel und in Schleswig-Holstein.

Hintergrundinfo
Das „Inklusionszertifikat“ wird heute erst zum fünften Mal im Bezirk der Agentur für Arbeit Kiel für besonderes Engagement im Rahmen von Inklusion und Arbeit vergeben. Ausgezeichnet wurden bislang das Jugendaufbauwerk Koppelsberg in Plön, das Restaurant „Freistil“, die Service Stern Nord GmbH und das Pferdesportzentrum in Kiel.