02.03.2022 | Presseinfo Nr. 13

Arbeitsmarktbericht für die Landeshauptstadt Kiel

Daten und Einschätzungen zur aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt

 

Petra Eylander, Leiterin der Agentur für Arbeit Kiel, sagte zur Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in der Landeshauptstadt:

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich aktuell trotz vielen Regens in den vergangenen Wochen von seiner sonnigen Seite. Gegenüber dem Vormonat Januar ist die Arbeitslosigkeit leicht zurückgegangen. Diese saisonale Entwicklung ist für einen Februar normal. Auch in den vergangenen Jahren ging die Zahl die Zahl der arbeitslosen Menschen meist gegenüber dem Vormonat zurück. Viele Betriebe stellen in Hinblick auf den bald beginnenden Frühling erste Arbeitskräfte ein, andere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wurden über den Winter weiterbeschäftigt und sind gar nicht erst arbeitslos geworden. Deshalb bleibt auch das Niveau der Arbeitslosigkeit in der Landeshauptstadt Kiel erfreulich niedrig. Mit aktuell 10.049 registrierten arbeitslosen Frauen und Männern liegen wir nicht nur deutlich unter dem Wert von Februar 2019 und damit unmittelbar vor Beginn der Auswirkungen der Corona-Pandemie, sondern haben auch mindestens seit Mitte der 1980ziger Jahre kein besseres Ergebnis in der Landeshauptstadt in einem Februar erzielt.

Der Arbeitsmarkt in der Landeshauptstadt erweist sich weiterhin robust. Dennoch gibt es in den folgenden Wochen und Monaten viele Einflussfaktoren, die auch Auswirkungen auf die Entwicklung der lokalen Arbeitsmärkte haben können. Die Corona-Pandemie und ihre Folgen gehören genauso dazu wie Rohstoff- und Lieferengpässe aber auch der Krieg in der Ukraine. Eine Prognose, ob sich der zuletzt positive Trend am Arbeitsmarkt weiterfortsetzt, ist deshalb schwierig. Wir werden deshalb Monat für Monat schauen und die Situation entsprechend bewerten“.

Zur Stellenseite des Arbeitsmarktes in der Landeshauptstadt sagte Sie:

„Dass die Betriebe nach einem gefühlt gar nicht so richtigem Winter in den Startlöchern stehen, lässt sich auch an den aktuellen Zahlen der Stellenmeldungen ablesen. Im Februar wurden unserem gemeinsamen Arbeitgeber-Service 1.046 sozialversicherungspflichtigen Stellen gemeldet. Das sind 371 oder 55 Prozent mehr als im Januar. Der Vorjahresvergleich bietet mit 392 oder 59,9 Prozent einen Zuwachs in etwa gleicher Höhe. Im Februar 2019 und damit im Jahr vor der Corona-Pandemie wurden uns 768 sozialversicherungspflichtige Stellen zur Besetzung gemeldet. Die Nachfrage nach Arbeitskräften hat damit im vergangenen Monat deutlich zugenommen. Zum einen liegt diese Entwicklung an ersten Vorzugseffekten im Hinblick auf das bald beginnende Frühjahr, aber auf der anderen Seite auch an vollen Auftragsbüchern und damit Nachholbedarfen der Wirtschaft nach der Pandemie in einigen Betrieben der Landeshauptstadt Kiel.“