02.11.2022 | Presseinfo Nr. 64

Arbeitsmarktbericht für die Landeshauptstadt Kiel

Daten und Einschätzungen zur aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt

Hans-Martin Rump, Leiter der Agentur für Arbeit Kiel, sagte zur Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in der Landeshauptstadt:

„Die Herbstbelebung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich in leicht abgeschwächter Form auch im Oktober fort. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist gegenüber dem Vormonat September um 184 oder 1,7 Prozent zurückgegangen. Damit fällt der Rückgang der Arbeitslosigkeit im langfristigen Vergleich zwischen diesen beiden Monaten geringer aus als in den Vorjahren. Ein starker September auf dem Kieler Arbeitsmarkt und nachwirkende Quartalsentlassungen haben hier ihre Spuren hinterlassen. Dennoch zeigt sich der Arbeitsmarkt auch im Herbst weiterhin von seiner robusten Seite. So bewegt sich das Niveau der Arbeitslosigkeit mit nunmehr 10.438 registrierten arbeitslosen Menschen in der Landeshauptstadt in etwa auf dem Stand von Oktober 2019 und damit der Vor-Corona-Zeit. Auch im dritten Monat in Folge haben wir gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat einen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Landeshauptstadt Kiel zu verzeichnen. Diese Entwicklung wird unverändert vorrangig durch die Zahl der Menschen mit ukrainischer Staatsbürgerschaft, die arbeitslos im Sinne der Statistik sind, beeinflusst. Deren Zahl ist zwar gegenüber dem September leicht um 14 oder 1,8 Prozent gesunken, schaut man jedoch auf den Vorjahreswert, als im Oktober 2021 lediglich 41 Ukrainerinnen und Ukrainer in der Arbeitslosenstatistik registriert waren, wird deutlich, dass aktuell 733 Menschen mehr mit Vermittlungs- und Gelddienstleistungen des Jobcenters Kiel betreut werden als vor einem Jahr.

Der Gesamt-Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber Oktober 2021 beträgt aber nur 354 oder 3,5 Prozent. Der Arbeitsmarkt kompensiert damit ein Teil dieses deutlichen Zuwachses bei den arbeitslosen Menschen mit ausländischer Herkunft. Das ist ein klares Signal für einen unverändert robusten Arbeitsmarkt in der Landeshauptstadt Kiel.“

Mit Blick auf die Personalnachfrage der Kieler Unternehmen sagte Rump:

„Nach einem sehr starken September mit einer sehr hohen Nachfrage nach Arbeitskräften haben die Betriebe in der Landeshauptstadt Kiel unserem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Arbeitsagentur und Jobcenter im Oktober 647 sozialversicherungspflichtige Stellen zur Besetzung gemeldet. Das sind 224 oder 25,7 Prozent weniger als im Vormonat aber immerhin 48 oder acht Prozent mehr als im Oktober 2021. Schwankungen auf der Nachfrageseite zwischen den Monaten sind auf dem Arbeitsmarkt normal. Der langfristige Trend zeigt aber unverändert einen erhöhten Bedarf der Wirtschaft an qualifizierten Arbeitskräften. So konnten wir seit Jahresbeginn 7.102 sozialversicherungspflichtige Stellen aufnehmen, was einem Plus von 323 oder 4,8 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2021 entspricht.“