04.12.2019 | Presseinfo Nr. 49

Schwerbehinderte Menschen auf dem Arbeitsmarkt: gut qualifiziert, aber häufig arbeitslos

Vom 2. Bis 6. Dezember 2019 findet bundesweit die neunte Aktionswoche für Menschen mit Behinderung statt. In Köln veranstaltet die Agentur für Arbeit eine Bewerberbörse, um gezielt Bewerber mit einem Arbeitgeber zusammenzuführen.
 

„Hochmotivierte und gut qualifizierte Fachkräfte sind auf dem Arbeitsmarkt heiß begehrt. Sind diese Menschen zusätzlich schwerbehindert, zeigen Arbeitgeber weniger Interesse an den Fachkräften. Wir versuchen den Blick der Arbeitgeber auf die Fähigkeiten dieser Personengruppe zu lenken. Denn viele Bewerber mit Schwerbehinderung sind sehr motiviert und gut qualifiziert. Vorbehalte lassen sich oft durch persönliches Kennenlernen abbauen. Gerade in Zeiten des hohen Fachkräftebedarfs sollten Arbeitgeber das Potential dieser Gruppe nicht vernachlässigen“, so Johannes Klapper, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Köln.

Bevölkerung

In Köln haben insgesamt 93.236 Frauen, Männer und Kinder einen anerkannten Grad der Behinderung von mindestens 50. Davon sind fast 40.000 Menschen im erwerbsfähigen Alter zwischen 15 und 65 Jahren, das sind 5,3 Prozent aller Erwerbsfähigen. Dabei gilt, je höher das Lebensalter, desto höher der Anteil der Schwerbehinderten, denn nur vier Prozent der Schwerbehinderungen sind angeboren. Der größte Teil der Schwerbehinderungen entsteht erst im Lauf des Lebens. (Quelle IT.NRW)

Beschäftigung

Die Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen ist in Köln zuletzt angestiegen und erreichte mit 23.902 Beschäftigten einen Höchststand. Das resultiert nicht zwingend aus besseren Beschäftigungsbedingungen. Es zeigt vielmehr, dass die Beschäftigung insgesamt altert, und Schwerbehinderungen mit zunehmendem Alter häufiger entstehen.

Unternehmen mit 20 und mehr Mitarbeitern müssen fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze mit schwerbehinderten oder gleichgestellten Menschen besetzen. Die Besetzungsquote in Köln stieg in den letzten Jahren kontinuierlich an, liegt mit aktuell 4,73 Prozent dennoch unter der Soll-Quote von fünf Prozent.

Arbeitslosigkeit

In diesem Jahr waren im Schnitt 2.888 schwerbehinderte Kölnerinnen und Kölner arbeitslos gemeldet. Ihr Anteil an allen arbeitslos Gemeldeten liegt bei 6,26 Prozent. Unter den schwerbehinderten Arbeitslosen suchen 1.354 eine Tätigkeit als ausgebildete Fachkraft, 276 eine höherwertige Tätigkeit auf akademischem Niveau. Etwa 40 Prozent suchen eine Beschäftigung als Helfer. Arbeitslose ohne Behinderungen sind im Schnitt schlechter qualifiziert. Im Mittel liegt die Dauer der Arbeitslosigkeit von Menschen mit Schwerbehinderung bei 864 Tagen und damit deutlich über der Arbeitslosigkeit von Menschen ohne Behinderung (630 Tage).

Fördermöglichkeiten

Die Agenturen für Arbeit und Jobcenter unterstützen neben vielen anderen Arbeitsmarktpartnern schwerbehinderte Menschen bei dem Arbeitsplatzerhalt oder einer Arbeitsaufnahme. Das Portfolio reicht dabei von Beratung und Finanzierung der technischen Ausstattung behindertengerechter Ausbildungs- und Arbeitsplätze, über Lohnkostenzuschüsse bis hin zu geförderten Aus- und Weiterbildungen. Betroffene können sich individuell beraten lassen.

Telefon für Arbeitnehmer: 0800 4 55 55 0 (Kostenlos)

Telefon für Arbeitgeber: 0800 4 55 55 20 (kostenlos)