03.06.2020 | Presseinfo Nr. 24

Der Kölner Ausbildungsstellenmarkt im Mai 2020

„Es darf keinen Corona-Jahrgang bei der Ausbildung geben“

Weniger Ausbildungsstellen, weniger Bewerber. Die Entwicklung auf dem Ausbildungsstellenmarkt bleibt weiterhin offen. Von Oktober 2019 bis Mai dieses Jahres haben die Kölner Betriebe 5.123 Ausbildungsplätze gemeldet. Das sind 1.186 weniger als zur gleichen Zeit im Vorjahr (-18,8 Prozent). 2.750 Lehrstellen davon sind bis jetzt unbesetzt. Von den 3.961 Bewerbern (-578 zum Vorjahr), die sich bei der Agentur für Arbeit Köln gemeldet haben, sind noch 1.864 auf der Suche nach der richtigen Ausbildungsstelle, oder haben noch keine Rückmeldung auf ihre Bewerbung. Statistisch stehen damit jedem unversorgten Bewerber noch 1,63 Stellen zur Auswahl.

„Für eine Prognose, wie sich der Lehrstellenmarkt bis Herbst dieses Jahres entwickeln wird, ist es noch zu früh. Klar ist, dass Arbeitgeber und Ausbildungssuchende jetzt die verlorene Zeit aufholen müssen“, so Sabrina Nüchter, Geschäftsführerin operativ der Agentur für Arbeit Köln. Wichtige Veranstaltungen zur Berufsorientierung und Lehrstellenvermittlung wie Ausbildungsbörsen und Azubi – Speed-Datings mussten abgesagt werden. Berufsberatung in den Schulen findet zurzeit nicht statt.

„In der letzten Woche haben wir die Woche der Ausbildung gemeinsam mit den Kammern veranstaltet und dazu aufgerufen, sich bei den Berufsexperten beraten zu lassen. Das Angebot ist gut angenommen worden. Natürlich ist unsere Berufsberatung auch weiterhin für die Jugendlichen da. Ich kann nur an die Schülerinnen und Schüler, oder auch deren Eltern, appellieren: Melden Sie sich bei uns und lassen Sie sich beraten. Auch die Betriebe sollten sich jetzt, nach den weiter absehbaren Lockerungen, die Fachkräfte der Zukunft durch Ausbildung sichern und so langfristig planen. Einen Corona-Jahrgang kann sich keiner leisten und den darf es nicht geben,“ so Nüchter.

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Köln bietet den Beratungsservice per Telefon oder via E-Mail weiter an und unterstützt die Schülerinnen und Schüler in ihrer persönlichen Berufswegplanung.

Telefonisch zu erreichen ist die Kölner Berufsberatung montags bis freitags in der Zeit von 14-16 Uhr unter folgender Rufnummer: 0221-9429-1555, oder per E-Mail an Koeln.Berufsberatung.171@arbeitsagentur.de. Ratsuchende geben ihre Telefonnummer sowie ein Zeitfenster an, in welchem sie gut zu erreichen sind. Die Berufsberatung ruft zurück.  

 

Die digitalen Angebote der Arbeitsagentur werden weiter ausgebaut.

Hilfe beim Erkennen der eigenen Stärken und Talente bietet beispielsweise das Selbsterkennungstool „CheckU“ auf der Webseite der Arbeitsagentur. Intuitiv werden Jugendliche hier auf mögliche Ausbildungsberufe und Studienfelder aufmerksam. Zu finden ist das Tool unter der Rubrik Schule, Ausbildung und Studium.

Ganz neu erprobt sind Live-Sessions über den BA-YouTube-Kanal. Berufsberater beantworten live Fragen und treten mit den jungen Menschen in Kontakt. Die ersten drei Sessions liefen sehr erfolgreich. Die Reihe wird weiter ausgebaut.

 

Ausführliche Informationen zu mehr als 3.000 Berufen bietet das www.berufenet.arbeitsagentur.de der Bundesagentur für Arbeit oder das Filmportal www.berufe.tv.

Die App AzubiWelt, die in den gängigen App-Stores kostenlos verfügbar ist, vereint verschiedene Angebote der Bundesagentur für Arbeit und ermöglicht darüber hinaus die komfortable und personalisierte Suche nach freien Ausbildungsstellen direkt am Smartphone.

Die Seite www.dasbringtmichweiter.de/typischich gibt Jugendlichen Ideen und Anregungen, wie sie den Beruf finden können, der am besten passt.

Schülerinnen und Schüler, die einen Hauptschulabschluss oder einen Mittleren Schulabschluss anstreben, finden im Portal www.planet-beruf.de Reportagen, Interviews und Geschichten sowie umfangreiches Material rund um die Themen Ausbildungssuche, Bewerbung und Berufswahl.

Junge Menschen, die vor dem Abitur stehen und eine Hochschulzugangsberechtigung erwerben wollen, finden passende Reportagen, Interviews und Informationen auf  www.abi.de sowie auf www.studienwahl.de. Die Studiensuche unterstützt bei der optimalen Auswahl von Studienort und Studienfach (www.arbeitsagentur.de/studiensuche).