21.01.2019 | Presseinfo Nr. 5

Ernstes Image auflockern

Der Künstler Daniel Schweizer hat dem Wartebereich in der Agentur für Arbeit Friedrichshafen ein neues Aussehen gegeben. Mit dem wandfüllenden Graffiti will Schweizer „das ernste Image auflockern“ und den Kunden während der Wartezeit „Abwechslung fürs Auge“ bieten.

„Es liegen viele Bilder übereinander. An der Wand passiert viel, daran wird man sich lange nicht sattsehen“, so der Künstler.
Die Idee für die originelle Wandgestaltung kam von den Mitarbeitern der Agentur für Arbeit. „Der Kundenbereich sollte farbenfroher und lebendiger werden. Über das Jugendzentrum Molke in Friedrichshafen ist der Kontakt mit Daniel Schweizer zustande gekommen. Seine Vorschläge haben uns von Anfang an überzeugt“, beschreibt die Geschäftsstellenleiterin Döndü Özkan die Entstehung.

Für Daniel Schweizer war es bei der Konzeption wichtig, die Sicht der Kunden einzunehmen. „Wer hierherkommt, hat viele Dinge im Kopf, mitunter auch belastende Dinge. Die Graffiti-Wand soll diese Struktur aufbrechen.“ Das Bild ist eine Mischung aus klassischem Graffiti mit Elementen aus der Street-Art-Kultur. Für die Fertigstellung hat er etwa acht Stunden gebraucht. „Ich war überrascht, wie offen und mutig die Arbeitsagentur in der Zusammenarbeit war. Ich hatte volle Freiheit im Gestaltungsprozess.“

„Die Kunden reagieren absolut positiv auf das Kunstwerk“, berichtet Döndü Özkan nach den ersten Tagen. „Unsere Mitarbeiter werden oft darauf angesprochen. Es trägt zu einer angenehmen Atmosphäre bei.“