29.03.2019 | Presseinfo Nr. 22

Erstes Frühjahrserwachen am Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitslosen in der Region Bodensee-Oberschwaben ist im März erneut gesunken.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg waren 11.906 Frauen und Männer ohne Beschäftigung gemeldet, 517 weniger als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 813 Menschen zurückgegangen. „Zahlreiche Gastronomiebetriebe haben bereits Arbeitskräfte eingestellt, um sich auf das Ostergeschäft vorzubereiten. Zudem ist in den Außenberufen und in den Baugewerben die Arbeit wiederaufgenommen worden. Der verhältnismäßig kurze Winter hat sich günstig auf die Beschäftigungslage ausgewirkt“, so Jutta Driesch, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg.

Auffällig ist die hohe Zahl der offenen Stellen bereits im Frühjahr. Über 9.100 unbesetzte Stellen entsprechen dem Stand des vergangenen Sommers. „Mit dem Qualifizierungschancengesetz stehen uns nun deutlich erweiterte Fördermöglichkeiten für Beschäftigte zur Verfügung. Wir wollen damit mehr Menschen für die Anforderungen des modernen Arbeitsmarkts fit machen und somit zur Deckung des Fachkräftebedarfs beizutragen. Besonders für Langzeitarbeitslose, behinderte Menschen, Wiedereinsteiger und Geflüchtete bieten sich aufgrund der guten Arbeitsmarktlage bessere Chancen denn je.“

Die Arbeitslosenquote lag im März bei 2,7 Prozent (minus 0,1 Prozentpunkte). Die Quote in Baden-Württemberg betrug 3,1 Prozent. Unter allen Landkreisen gehört der Landkreis Ravensburg mit 2,4 Prozent zum Spitzenfeld.

Entwicklung der Arbeitslosenzahlen

Im Agenturbezirk Konstanz-Ravensburg waren im März 11.906 Menschen ohne Arbeit, 5.314 Frauen und 6.592 Männer. Gegenüber dem Vormonat waren 517 Menschen weniger arbeitslos gemeldet (minus 4,2 Prozent). Nach Rechtskreisen gegliedert gehörten 6.367 Menschen zum Rechtskreis SGB III (Arbeitslosenversicherung) und 5.539 Menschen zum Rechtskreis SGB II (Grundsicherung).

Vom Rückgang der Arbeitslosigkeit haben alle Personengruppen profitiert. Bei Menschen über 50 Jahre (minus 196 / minus 4,5 Prozent) sowie Ausländern (minus 210 / minus 5,3 Prozent) fiel der Rückgang der Arbeitslosigkeit am deutlichsten aus.

Geflüchtete Menschen und Asylbewerber

Im März waren insgesamt 3.762 Ausländer arbeitslos gemeldet.

345 (minus 12)* davon stammen aus den Balkan-Ländern Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und Serbien.

88 (minus 10)* arbeitslose Menschen sind aus der Russischen Föderation und der Ukraine.

Die Staaten Afghanistan, Eritrea, Irak, Islamische Republik Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia, Arabische Republik Syrien sind statistisch in der Gruppe „Nicht-Europa“ zusammengefasst. Diese Gruppe umfasst 1.261 (plus 46)* arbeitslose Frauen und Männer.

*In Klammern ist die Veränderung der absoluten Zahlen zum Vormonat angegeben.

Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage

Unternehmen und Verwaltungen informierten die Arbeitsagentur im März über 2.860 neue, offene Stellen. Im gesamten Agenturbereich waren insgesamt 9.175 Stellen unbesetzt.

Die größte Zahl an offenen Stellen nach Berufsfeldern

Produktion, Fertigung, Rohstoffgewinnung: 3.925
Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit: 1.206
Handel, Vertrieb, Tourismus, Kaufm. Dienstleistungen: 1.200
Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung: 1.191
Bau, Architektur, Gebäudetechnik: 678

Nach Landkreisen betrachtet ergibt sich folgendes Bild

Bodenseekreis

3.080 Arbeitslose (1.527 Frauen, 1.553 Männer), minus 183 zum Vormonat
Arbeitslosenquote im März: 2,5 Prozent
davon SGB II: 1.217 Menschen, plus 39 zum Vormonat

Landkreis Konstanz

4.929 Arbeitslose (2.180 Frauen, 2.749 Männer), minus 201 zum Vormonat
Arbeitslosenquote im März: 3,1 Prozent
davon SGB II: 2.385 Menschen, plus 28 zum Vormonat

Landkreis Ravensburg

3.897 Arbeitslose (1.607 Frauen, 2.290 Männer), minus 133 zum Vormonat
Arbeitslosenquote im März: 2,4 Prozent
davon SGB II: 1.937 Menschen, plus 17 zum Vormonat

Die Zahlen zeigen, dass der Arbeitsmarkt weiterhin in Bewegung ist. Im März meldeten sich 3.787 Menschen (neu oder erneut) arbeitslos. 4.306 Frauen und Männer meldeten sich aus der Arbeitslosigkeit ab.