31.07.2019 | Presseinfo Nr. 51

Mehr als 2.400 Lehrstellen unbesetzt

Die Zahl der Arbeitslosen in der Region Bodensee-Oberschwaben ist im Juli leicht gestiegen. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Konstanz- Ravensburg waren 11.182 Frauen und Männer ohne Beschäftigung gemeldet, 178 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen jedoch um 174 Menschen zurückgegangen. „Der regionale Arbeitsmarkt erweist sich weiterhin als stabil. Gut ausgebildete Fachkräfte werden gesucht. Die Zahl der offenen Stellen ist unvermindert hoch. Erfreulich ist, dass die Zahl der arbeitslosen Menschen im Vergleich zum Vorjahr abermals rückläufig ist" so Jutta Driesch, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg. „Wichtig ist, dass sowohl Arbeitslose wie auch Beschäftigte das Thema Weiterbildung fest im Blick haben. Der Arbeitsmarkt befindet sich in einem raschen Wandel und erfordert immer wieder neue Qualifikationen. Die Bereitschaft, Neues zu lernen wird wichtiger denn je", betont die Agenturchefin.

Für den Ausbildungsstart im September sind noch 2.417 unbesetzte Lehrstellen gemeldet. Schulabgängern und jungen Erwachsenen bieten sich gute Chancen in allen Branchen. „Es ist noch immer noch Zeit, sich um eine Lehrstelle zu kümmern", rät Jutta Driesch. „Die Berufsberatung bietet auch kurzfristig Termine an. Wir können jedem Interessierten ein qualifiziertes Angebot für seine berufliche Zukunft machen."

Die Arbeitslosenquote lag im Juli bei 2,5 Prozent (unverändert). Die Quote in Baden-Württemberg betrug 3,1 Prozent. Unter allen Landkreisen gehören der Bodenseekreis mit 2,1 Prozent und der Landkreis Ravensburg mit 2,3 Prozent zum Spitzenfeld.

 

Entwicklung der Arbeitslosenzahlen

Im Agenturbezirk Konstanz-Ravensburg waren im Juli 11.182 Menschen ohne Arbeit, 5.028 Frauen und 6.154 Männer. Gegenüber dem Vormonat waren 178 Menschen mehr arbeitslos gemeldet. Nach Rechtskreisen geglie-dert gehörten 5.723 Menschen zum Rechtskreis SGB III (Arbeitslosenversi-cherung) und 5.459 Menschen zum Rechtskreis SGB II (Grundsicherung).

 

Geflüchtete Menschen und Asylbewerber

Im Juli waren insgesamt 3.313 Ausländer arbeitslos gemeldet.

283 (minus 3)* davon stammen aus den Balkan-Ländern Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien und Serbien.

80 (minus 12)* arbeitslose Menschen sind aus der Russischen Föderation und der Ukraine.

Die Staaten Afghanistan, Eritrea, Irak, Islamische Republik Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia, Arabische Republik Syrien sind statistisch in der Gruppe „Nicht-Europa" zusammengefasst. Diese Gruppe umfasst 1.287 (minus 9)* arbeitslose Frauen und Männer.

*In Klammern ist die Veränderung der absoluten Zahlen zum Vormonat angegeben.

 

Entwicklung der Arbeitskräftenachfrage

Unternehmen und Verwaltungen informierten die Arbeitsagentur im Juli über 2.120 neue, offene Stellen. Im gesamten Agenturbereich waren insgesamt 8.474 Stellen unbesetzt.

Die größte Zahl an offenen Stellen nach Berufsfeldern

Produktion, Fertigung, Rohstoffgewinnung: 3.430

Verkehr, Logistik, Schutz und Sicherheit: 1.283

Handel, Vertrieb, Tourismus, Kaufm. Dienstleistungen: 1.206

Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung: 948

Bau, Architektur, Gebäudetechnik: 614

Nach Landkreisen betrachtet ergibt sich folgendes Bild

 

Bodenseekreis

2.535 Arbeitslose (1.217 Frauen, 1.318 Männer), minus 20 zum Vormonat

Arbeitslosenquote im Juli: 2,1 Prozent

davon SGB II: 1.183 Menschen, minus 45 zum Vormonat

 

Landkreis Konstanz

4.831 Arbeitslose (2.193 Frauen, 2.638 Männer), plus 45 zum Vormonat

Arbeitslosenquote im Juli: 3,0 Prozent

davon SGB II: 2.459 Menschen, minus 53 zum Vormonat

 

Landkreis Ravensburg

3.816 Arbeitslose (1.618 Frauen, 2.198 Männer), plus 153 zum Vormonat

Arbeitslosenquote im Juli: 2,3 Prozent

davon SGB II: 1.817 Menschen, minus 23 zum Vormonat

 

Die Zahlen zeigen, dass der Arbeitsmarkt weiterhin in Bewegung ist. Im Juli meldeten sich 3.389 Menschen (neu oder erneut) arbeitslos. 3.216 Frauen und Männer meldeten sich aus der Arbeitslosigkeit ab.