30.10.2020 | Presseinfo Nr. 56

MARS wird digital

Die Ausbildungsmesse MARS (Messe.Ausbildung.Regional.Sozial) wird in diesem Jahr als interaktive Digitalmesse durchgeführt. Das neu konzipierte Onlineangebot für Gesundheits-, Pflege- und Erziehungsberufe soll ab dem kommenden Jahr die bisherige Präsenzveranstaltung im Konzil bereichern und ergänzen.
 

„Die MARS ist wichtig für die Deckung des Fachkräftebedarfs in Gesundheits- und Pflegeberufen. Allerdings macht die derzeit geltenden Coronaverordnung eine Durchführung in der bisherigen Form unmöglich“, beschreibt Christina Groll von der Wirtschaftsförderung der Stadt Konstanz die Situation. „Deshalb haben wir uns entschlossen, die MARS in diesem Jahr ausschließlich als virtuelle Messe zu veranstalten. Für 2021 arbeiten wir an einer Kombination aus Präsenzmesse und Onlineangebot“, so Groll weiter. Um möglichst vielen Schülerinnen und Schülern, aber auch allen anderen Interessierten den virtuellen Messebesuch zu ermöglichen, steht das Angebot in der Woche vom 09. - 13. November von 8:00 – 14:00 Uhr zur Verfügung.

Obwohl Gesundheits-, Pflege- und Erziehungsberufe ganz nah mit Menschen verbunden sind, wird auch hier der digitale Wandel immer sichtbarer. So wurde bereits im vergangenen Jahr vorgeführt, wie mit einer Virtuell Reality Brille überaus realistisch die Versorgung eines Patienten geübt werden kann. Diese Technik ermöglicht eine Simulation der erforderlichen Handgriffe und Techniken, bevor sie am Patienten erprobt werden. „Die MARS war immer geprägt von mitmachen, ausprobieren, erleben. Das hat die Messe so einmalig gemacht. Unsere Herausforderung ist nun, dies in den virtuellen Bereich zu übertragen“, erklärt Isabel Spiegler von der Agentur für Arbeit Konstanz-Ravensburg.

Mit Unterstützung des Schwarzwälder Digital-Experten Imsimity wird die Messe dieses Jahr online in "CyberCinity", einer Art Serious Gaming Plattform, stattfinden. Der Extended Reality Spezialist stellt für die MARS seine Lernmodule des CyberClassroom zur Verfügung. Der CyberClassroom ist eine digitale Lernumgebung, die Unsichtbares sichtbar und erlebbar macht. So wird beispielsweise der Blutfluss im menschlichen Herzen als interaktives 3D-Modell anschaulich und nachvollziehbar. Auch Funktionsweisen der Organe oder des Bewegungsapparats lassen sich auf diese Weise darstellen und bieten ein neuartiges Lernerlebnis.

Unabhängig von den neuen, interaktiven Inhalten erhalten die Messebesucher selbstverständlich alle Informationen rund um Gesundheits-, Erziehungs- und Pflegeberufe. „Wir Organisatoren beantworten nicht nur alle Fragen zur Ausbildung, sondern wissen auch, wo es offene Lehr- und Arbeitsstellen gibt. Mit der Chat-Funktion können die Besucher unkompliziert Fragen stellen und mit uns Kontakt aufnehmen. Alle Chats sind nicht öffentlich einsehbar, der Datenschutz ist uns besonders wichtig“, ergänzt Isabell Werner vom Jobcenter Landkreis Konstanz.

Interessierte können vom 09. - 13. November über die Homepage www.messemars.de die virtuelle MARS besuchen und viel Neues entdecken und erleben.