21.01.2019 | Presseinfo Nr. 6

Sprachkurs für Azubis mit Migrations- und Fluchthintergrund

Rakan Chikh Al Ard und Daniel Issack Haile wirken glücklich, als sie über ihre Ausbildungen in Deutschland berichten:

 „Wir hatten viel Unterstützung. Nach der Ankunft aus Syrien bzw. Eritrea konnten wir über Praktika und Einstiegsqualifizierungen jeweils eine Ausbildung beginnen. Der Deutschkurs jetzt hilft ungemein.“ Rakan Chikh Al Ard aus Syrien absolviert eine Ausbildung als Fachlagerist in Krefeld und Daniel Issack Haile aus Eritrea als Anlagenmechaniker – Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik im Kreis Viersen. „Wir wünschen uns, die Ausbildung erfolgreich zu absolvieren und danach weiter bei unseren Arbeitgebern zu arbeiten.“
Am 09. November 2018 hat in der Stadt Krefeld der erste ausbildungsbegleitende Deutschkurs mit 19 Geflüchteten bzw. Migranten aus Krefeld und dem Kreis Viersen beim Bildungsträger LernArt gestartet.
„Durch das Projekt werden Geflüchtete und Migranten unterstützt, ihre Ausbildung in Deutschland erfolgreich zu absolvieren. Es werden erfolgreiche Erwerbsbiographien geschaffen und perspektivisch ein Beitrag zur Deckung des Fachkräftebedarfs in der Region Mittlerer Niederrhein geleistet“, erläutert Sylvia Postorino, Teamleiterin der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Krefeld.
 Die Teilnehmer kommen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern wie z.B. Syrien, Eritrea, Afghanistan, Tadschikistan, Mongolei, Guinea und erlernen die verschiedensten Berufe – darunter Fachlagerist, Maurer, Mechatroniker, Anlagenmechaniker, Raumausstatter.
Heike Bauland, Inhaberin von LernArt: „Dass dieser Kurs so organisiert wurde, ist eine individuell maßgeschneiderte Lösung für die Geflüchteten, die jetzt ihre Ausbildung absolvieren. Hier war eine enge Zusammenarbeit zwischen der Agentur für Arbeit, dem BAMF, den Arbeitgebern und uns der Grundstein, um die öffentlichen Förderungen zielgerichtet einzusetzen. Die Motivation der Teilnehmer ist ungebrochen und wir sind zuversichtlich, dass alle Teilnehmer nach dem Sprachkurs auch ihre Ausbildungen erfolgreich absolvieren werden. Ein solcher Kurs ist in unserer Region einmalig und hoffentlich eine gute Blaupause für kommende Projekte.“