04.02.2019 | Presseinfo Nr. 11

Info-Tag „Just Care!“

Von A wie „Azubi-Talk“ bis Z wie „Zeig deine Bewerbungsunterlagen“ – Ein Bündnis aus Pflegeeinrichtungen aus Krefeld und dem Kreis Viersen, Bildungsinstitutionen und der Agentur für Arbeit Krefeld veranstaltet am 11. Februar 2019 von 12.00 bis 17.00 Uhr in der Mediothek Krefeld einen Infotag rund um Pflegeberufe.

„Pflege kann doch jeder. Da verdient man doch nichts. Und Entwicklungsmöglichkeiten gibt’s auch nicht“ – dass diese Vorurteile nicht stimmen, zeigt der Info-Tag „Just Care!“. In der Mediothek Krefeld, Theaterplatz 2, präsentieren sich die Projektpartner des ESF-Förderprojektes „Karrierewelt Pflege in Krefeld und im Kreis Viersen“ und zeigen auf lebhafte Weise die vielfältigen Einstiegs- und Aufstiegsmöglichkeiten in der Pflege auf. Dazu gehören Arbeitgeber, Fachschulen und die Arbeitsagentur Krefeld. Bei einem Azubi-Talk berichten Pflegeschüler und Fachkräfte über ihre Ausbildung, und die Hochschule Niederrhein stellt den neuen Pflegestudiengang vor. Wie sinnstiftend und abwechslungsreich die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen ist, darüber berichten Heilerziehungspfleger. Auch für Quereinsteiger hat „Just Care!“ vieles zu bieten: So informieren Mitarbeitende in einer Talkrunde über familienfreundliche Dienstzeitmodelle, Verdienstmöglichkeiten und Aufstiegschancen und stellen sich den Fragen der Besucher.

Bewerbungsmappen-Check

Die Agentur für Arbeit Krefeld bietet einen Bewerbungsmappen-Check an und klärt über Unterstützungsmöglichkeiten auf. Außerdem erhalten die Gäste Tipps für Bewerbungsgespräche. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Über Karrierewelt Pflege

Am Projekt sind Einrichtungen und Dienste der Gesundheits-, Kranken-, Alten- und Heilerziehungspflege, das Fachseminar für Altenpflege vom TÜV Rheinland, die Agentur für Arbeit Krefeld und die Wirtschaftsförderungen aus Krefeld und dem Kreis Viersen beteiligt.
Die Internetseite www.karrierewelt-pflege.de bietet Videos und Geschichten rund um die Pflegeberufe sowie Kontaktmöglichkeiten mit Arbeitgebern. Das Vorhaben wird je zur Hälfte von den Projektpartnern und vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen finanziert. Das Projekt läuft bis Juni 2019. Es wird von Konkret Consult Ruhr aus Gelsenkirchen konzipiert und umgesetzt.