30.10.2020 | Presseinfo Nr. 42

Rückgang der Arbeitslosigkeit im Oktober

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Vergleich zum September um rund 440 gesunken. Aktuell sind 12.647 Arbeitslose bei der Agentur für Arbeit Landau und den Jobcentern in der Region registriert.
Die Arbeitslosenquote sinkt auf 4,8 Prozent.
Verhaltene Nachfrage nach Arbeitskräften.
Kurzarbeit schützt viele Beschäftigte vor Arbeitslosigkeit.

Leichte Entspannung auf dem regionalen Arbeitsmarkt: Im Bezirk der Agentur für Arbeit Landau - mit den kreisfreien Städten Landau und Neustadt sowie den Land-kreisen Bad Dürkheim, Germersheim und Südliche Weinstraße – ist die Zahl der Arbeitslosen von September auf Oktober – wie saisonal üblich - zurückgegangen. Im Oktober waren mit 12.647 Personen 442 weniger arbeitslos gemeldet als im Vormonat. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind allerdings weiterhin deut-lich zu erkennen: So waren im Oktober 2019 rund 2.500 Frauen und Männer bzw. rund 25 Prozent weniger von Arbeitslosigkeit betroffen.

Die Arbeitslosenquote sinkt von 4,9 im September auf aktuell 4,8 Prozent. Vor ei-nem Jahr lag sie bei 3,8 Prozent.

„Mit der aktuellen Entwicklung ist im zweiten Monat in Folge eine Entlastung des Arbeitsmarktes in unserer Region zu spüren. Diese Entwicklung ist saisonal üblich und fällt für diesen Herbst sogar deutlicher aus als in den vergangenen Jahren. So melden sich aktuell etwas weniger Menschen aus einer Erwerbstätigkeit heraus arbeitslos als vor einem Jahr und gleichzeitig finden deutlich mehr Menschen wie-der in Beschäftigung und können ihre Arbeitslosigkeit damit beenden. Dennoch hinterlässt die Corona-Krise weiterhin Spuren am Arbeitsmarkt, die uns vor große Herausforderungen stellen und uns die nächsten Monate weiter begleiten werden", erläutert Christine Groß-Herick, die Leiterin der Agentur für Arbeit Landau.

Von dem aktuellen Rückgang der Arbeitslosenzahlen profitieren die Betroffenen beider Rechtskreise. Mehr als die Hälfte der Arbeitslosen – 6.743 und damit 53,3 Prozent – sind bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur (Rechtskreis Sozialge-setzbuch - SGB III) gemeldet. Insgesamt 5.904 beschäftigungslose Frauen und Männer werden aktuell von den drei Jobcentern in der Region (Rechtskreis SGB - II) betreut. In absoluten Zahlen sind dies 2.089 beim Jobcenter Landau-Südliche Weinstraße, 1.405 beim Jobcenter Germersheim und 2.410 beim Jobcenter Deut-sche Weinstraße (Neustadt und Bad Dürkheim).

Nachdem sich die Arbeitskräftenachfrage im September positiv entwickelt hatte, ist die Zahl der neu zu besetzenden Arbeitsstellen im Oktober wieder leicht gesun-ken. Von den Arbeitgebern der Region wurden insgesamt 691 Jobofferten gemel-det, rund 120 weniger als im September. Damit fiel die Arbeitskräftenachfrage mit einem Rückgang um rund 60 Stellen auch geringer aus als vor einem Jahr. Der Bestand der gemeldeten Arbeitsstellen steigt seit Juli stetig an. Mit insgesamt 3.504 offenen Arbeitsstellen ist das Niveau der Vorjahre allerdings noch lange nicht erreicht.

Kurzarbeit

Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme der Kurzarbeit für den Bezirk der Agentur für Arbeit Landau stehen derzeit nur bis Juni zur Verfügung. So wurde nach vorläufigen hochgerechneten Daten der Bundesagentur für Arbeit im Juni für 14.896 Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt, nach 31.352 im Mai, 33.106 im April und 10.235 im März.

Entwicklung der Arbeitslosigkeit in den kommunalen Gebietskörperschaften im Be-zirk der Agentur für Arbeit Landau:

Stadt Landau

In der Stadt Landau waren im Oktober 1.579 Frauen und Männer bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 51 bzw. 3,1 Prozent weniger als im September und 351 oder 28,6 Prozent mehr als im Oktober des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist damit gegenüber dem Vormonat von 6,2 Prozent auf 6,0 Prozent gesunken. Im Oktober letzten Jahres lag sie bei 4,7 Prozent.

Der Blick auf die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen zeigt sowohl bei der Arbeitslo-senzahl in der Arbeitslosenversicherung wie auch in der Grundsicherung eine Zunahme ge-genüber dem Vorjahr. So zählte die für den Rechtskreis der Arbeitslosenversicherung zu-ständige Agentur für Arbeit im Oktober 670 arbeitslose Menschen. Gegenüber Oktober 2019 waren dies 243 bzw. 56,9 Prozent mehr. Beim für den Rechtskreis der Grundsicherung zu-ständigen Jobcenter sind aktuell 909 Frauen und Männer als arbeitslos registriert und damit 108 bzw. 13,5 Prozent mehr als vor zwölf Monaten.

Dem Arbeitgeberservice wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus der Stadt Landau 178 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 15 Stellen weniger als im September und 47 mehr als im Oktober des vergangenen Jahres.

Kurzarbeit: Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen für die Stadt Landau derzeit nur bis Mai zur Verfügung. So wurde nach vorläufigen hochgerechneten Daten der Bundesagentur für Arbeit im Mai für 3.770 Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt, nach 3.818 im April und 1.837 im März.

Stadt Neustadt

In der Stadt Neustadt waren im Oktober 1.803 Frauen und Männer bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 103 bzw. 5,4 Prozent weniger als im September und 343 oder 23,5 Prozent mehr als im Oktober des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist damit gegenüber dem Vormonat von 6,5 Prozent auf 6,2 Prozent gesunken. Im Oktober letzten Jahres lag sie bei 5,0 Prozent.

Der Blick auf die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen zeigt sowohl bei der Arbeitslo-senzahl in der Arbeitslosenversicherung wie auch in der Grundsicherung eine Zunahme ge-genüber dem Vorjahr. So zählte die für den Rechtskreis der Arbeitslosenversicherung zu-ständige Agentur für Arbeit im Oktober 785 arbeitslose Menschen. Gegenüber Oktober 2019 waren dies 230 bzw. 41,4 Prozent mehr. Beim für den Rechtskreis der Grundsicherung zu-ständigen Jobcenter sind aktuell 1.018 Frauen und Männer als arbeitslos registriert und da-mit 113 bzw. 12,5 Prozent mehr als vor zwölf Monaten.

Dem Arbeitgeberservice wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus der Stadt Neustadt 91 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 11 Stellen mehr als im September und 28 mehr als im Oktober des vergangenen Jahres.

Kurzarbeit: Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen für die Stadt Neustadt derzeit nur bis Mai zur Verfügung. So wurde nach vorläufigen hochgerechneten Daten der Bundesagentur für Arbeit im Mai für 2.399 Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt, nach 2.585 im April und 1.261 im März.

Landkreis Bad Dürkheim

Im Landkreis Bad Dürkheim waren im Oktober 3.201 Frauen und Männer bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 65 bzw. 2,0 Prozent weniger als im September und 631 bzw. 24,6 Prozent mehr als im Oktober des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist damit gegenüber dem Vormonat von 4,5 Prozent auf 4,4 Prozent gesunken. Im Oktober letzten Jahres lag sie bei 3,5 Prozent.

Der Blick auf die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen zeigt sowohl bei der Arbeitslo-senzahl in der Arbeitslosenversicherung wie auch in der Grundsicherung eine Zunahme ge-genüber dem Vorjahr. So zählte die für den Rechtskreis der Arbeitslosenversicherung zu-ständige Agentur für Arbeit im Oktober 1.809 arbeitslose Menschen. Gegenüber Oktober 2019 waren dies 518 bzw. 40,1 Prozent mehr. Beim für den Rechtskreis der Grundsicherung zuständigen Jobcenter sind aktuell 1.392 Frauen und Männer als arbeitslos registriert und damit 113 bzw. 8,8 Prozent mehr als vor zwölf Monaten.

Dem Arbeitgeberservice wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus dem Landkreis Bad Dürkheim 116 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 45 weniger als im September und 37 weniger als im Oktober des vergangenen Jahres.

Kurzarbeit: Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen für den Landkreis Bad Dürkheim derzeit nur bis Mai zur Verfügung. So wurde nach vorläufigen hochgerechneten Daten der Bundesagentur für Arbeit im Mai für 4.211 Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzar-beitergeld gezahlt, nach 5.007 im April und 2.455 im März.

Landkreis Germersheim

Im Landkreis Germersheim waren im Oktober 3.324 Frauen und Männer bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 116 bzw. 3,4 Prozent weniger als im September und 545 bzw. 19,6 Prozent mehr als im Oktober des vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote ist damit gegenüber dem Vormonat von 4,6 Prozent auf 4,4 Prozent ge-sunken. Im September letzten Jahres lag sie bei 3,7 Prozent.

Der Blick auf die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen zeigt sowohl bei der Arbeitslo-senzahl in der Arbeitslosenversicherung wie auch in der Grundsicherung eine Zunahme ge-genüber dem Vorjahr. So zählte die für den Rechtskreis der Arbeitslosenversicherung zu-ständige Agentur für Arbeit im Oktober 1.919 arbeitslose Menschen. Gegenüber Oktober 2019 waren dies 451 bzw. 30,7 Prozent mehr. Beim für die Grundsicherung zuständigen Jobcenter sind aktuell 1.405 Frauen und Männer als arbeitslos registriert und damit 94 bzw. 7,2 Prozent mehr als vor zwölf Monaten.

Dem Arbeitgeberservice wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus dem Landkreis Germersheim 158 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 10 mehr als im September und 62 weniger als im Oktober des vergangenen Jahres.

Kurzarbeit: Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen für den Landkreis Germersheim derzeit nur bis Mai zur Verfügung. So wurde nach vorläufigen hochgerechne-ten Daten der Bundesagentur für Arbeit im Mai für 15.549 Arbeitnehmer konjunkturelles Kurzarbeitergeld gezahlt, nach 15.905 im April und 2.352 im März.

Landkreis Südliche Weinstraße

Im Landkreis Südliche Weinstraße waren im Oktober 2.740 Frauen und Männer bei der Agentur für Arbeit und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Das waren 107 bzw. 3,8 Prozent weniger als im September und 664 bzw. 32,0 Prozent mehr als im Oktober des vergangenen Jahres.

Die Arbeitslosenquote ist damit gegenüber dem Vormonat von 4,6 Prozent auf 4,4 Prozent gesunken. Im Oktober letzten Jahres lag sie bei 3,4 Prozent.

Der Blick auf die Entwicklung in den beiden Rechtskreisen zeigt sowohl bei der Arbeitslo-senzahl in der Arbeitslosenversicherung wie auch in der Grundsicherung eine Zunahme ge-genüber dem Vorjahr. So zählte die für den Rechtskreis der Arbeitslosenversicherung zu-ständige Agentur für Arbeit im Oktober 1.560 arbeitslose Menschen. Gegenüber Oktober 2019 waren dies 562 bzw. 56,3 Prozent mehr. Beim für die Grundsicherung zuständigen Jobcenter sind aktuell 1.180 Frauen und Männer als arbeitslos registriert und damit 102 bzw. 9,5 Prozent mehr als vor zwölf Monaten.

Dem Arbeitgeberservice wurden in den vergangenen vier Wochen von den Arbeitgebern aus dem Landkreis Südliche Weinstraße 148 zu besetzende Stellen gemeldet. Das waren 82 weniger als im September und 37 weniger als im Oktober des vergangenen Jahres.

Kurzarbeit: Aktuelle Daten zur tatsächlichen Inanspruchnahme stehen für den Landkreis Südliche Weinstraße derzeit nur bis Mai zur Verfügung. So wurde nach vorläufigen hochge-rechneten Daten der Bundesagentur für Arbeit im Mai für 5.424 Arbeitnehmer konjunkturel-les Kurzarbeitergeld gezahlt, nach 5.791 im April und 2.330 im März.