29.04.2021 | Presseinfo Nr. 19

Gute Perspektiven für Berufseinsteiger - Jetzt noch Ausbildungsplatz sichern!

Die Agentur für Arbeit Landau hilft bei der Suche nach dem passenden Ausbildungsplatz – mehr als 1.100 Ausbildungsstellen in der Region sind noch nicht vergeben.

Jugendliche Schülerinnen und Schüler sind von den Corona-Maßnahmen in besonderer Weise betroffen. Vieles, was Jungsein ausmacht, ist derzeit kaum möglich. „Eine sehr große Herausforderung ist es, in diesen Zeiten seinen künftigen Berufsweg zu planen“, sagt Christine Groß-Herick, die Leiterin der Agentur für Arbeit Landau. „Die Berufsberaterinnen und Berufsberater der Arbeitsagentur hatten es in diesem Schuljahr schwer, bei unregelmäßigem Schulbetrieb mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. In den letzten Wochen und Monaten führten sie die Gespräche meist telefonisch. Mit der Videokommunikation haben wir zudem für die individuelle Beratung einen weiteren Kommunikationsweg geschaffen. Außerdem haben wir unsere Online-Angebote ausgeweitet“. Zu beobachten war auch, dass viele Jugendliche verunsichert waren und erst einmal abwarten, wollten, ob sich die Corona-bedingte Ausnahmesituation vielleicht verbessert.
Das Geschehen am Ausbildungsmarkt läuft in diesem Jahr zeitlich verzögert ab. „Das merken wir vor allem an der Zahl der gemeldeten Bewerberinnen und Bewerbern um eine Ausbildungsstelle. Sie liegt mit aktuell knapp 1.990 um 13,2 Prozent niedriger als im letzten Jahr“, so Groß-Herick. Die Agenturchefin möchte jungen Berufseinsteigern trotz der vielen Widrigkeiten Mut machen: „Es ist mehr möglich, als Jugendliche vielleicht vermuten. Meine Botschaft an alle Unentschlossenen ist: Jetzt bewerben lohnt sich! Natürlich muss die Ausbildung passen – zu den Interessen, Neigungen, Fähigkeiten und eigenen Wünschen. Dabei ist die Motivation besonders wichtig. Manchmal sind auch Kompromisse notwendig“. Auch wenn aktuell kaum Praktika durchgeführt werden, Ausbildungsmessen ausfallen oder nur virtuell möglich sind – die Ausbildungsbetriebe in der Region suchen Auszubildende und halten Ihre Angebote trotzt der Corona-Krise weiterhin hoch. Seit Beginn des Bewerbungsjahres im Oktober des letzten Jahres wurden dem Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Landau über 2.000 Ausbildungsstellen gemeldet. „Das sind trotz der pandemiebedingten Belastungen für die Unternehmen lediglich 4,2 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Rund 1.130 Stellen sind aktuell noch unbesetzt. Offene Berufsausbildungsstellen gibt noch in nahezu allen Branchen. Die Nähe zur Technologieregion Karlsruhe und der Metropolregion Rhein-Neckar erhöht die Chancen für Ausbildungsstellensuchende und erweitert die Möglichkeiten“, erklärt Groß-Herick.


Die Agentur für Arbeit und die Jobcenter halten ein breit gefächertes Angebot bereit, um junge Menschen beim Berufseinstieg oder auch während der Berufsausbildung zu unterstützen und zu begleiten. An erster Stelle steht die individuelle Beratung. Außerdem zählen hierzu zum Beispiel ausbildungsbegleitende Hilfen, Assistierte Ausbildung, Berufsausbildung in außerbetrieblichen Einrichtungen, berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen oder die Einstiegsqualifizierung. Des Weiteren unterstützt das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ insbesondere kleine und mittlere Unternehmen dabei, Ausbildungen auch in der Corona-Krise zu realisieren.


Jugendliche und Ausbildungsbetriebe können jederzeit Kontakt zur den Beratungsfachkräften der Agentur für Arbeit Landau aufnehmen. Umfassende Informationen gibt es auch auf der Homepage unter www.arbeitsagentur.de 

Kontakt:


Berufsberatung der Agentur für Arbeit Landau:
Kostenfreie Rufnummer: 0800 4 5555 00
E-Mail: landau.berufsberatung@arbeitsagentur.de


Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Landau:
Kostenfreie Rufnummer: 0800 4 5555 20
E-Mail: landau.arbeitgeber@arbeitsagentur.de