31.07.2019 | Presseinfo Nr. 15

Schwächelnde Konjunktur schlägt sich auf dem Arbeitsmarkt nieder

Gute Chancen am Ausbildungsmarkt

Im Juli ist die Zahl der Arbeitslosen um 173 auf 7.352 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist die Zahl der Arbeitslosen damit um 554 höher. Seit März dieses Jahres ist die Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich stetig angewachsen.  Insbesondere im Bereich der Arbeitslosenversicherung war im Vorjahresvergleich ein Anstieg von 856 Personen zu verzeichnen, während im Bereich der Grundsicherung (HARTZ IV) ein Rückgang von 302 Personen festzustellen war. Im Juli haben zudem viele Schul- und Ausbildungsverhältnisse geendet. Das hat auch dazu geführt, dass sich einige Absolventen bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden musste, da sie nicht sofort eine Anschlussbeschäftigung gefunden haben.

„Seit Februar 2019 beobachten wir insbesondere bei der Zahl der Kurzzeitarbeitslosen im Bereich der Arbeitslosenversicherung einen kontinuierlichen Anstieg. Das hat sich im Juli durch die Beendigung von Schul- und Ausbildungsverhältnissen noch verstärkt  Diese Entwicklung deutet auf eine Abkühlung der Konjunktur hin, da sich vermehrt Personen aus Erwerbstätigkeit arbeitslos gemeldet haben, insbesondere aus den Bereichen Produktion/ Fertigung und Lager/Logistik“, so Robert Maier, Geschäftsführer in der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen. 

 

Die Arbeitslosenquote betrug im Juli 2019 2,8 Prozent. Sie ist um 0,1 Prozentpunkte höher als im Juni 2019 und 0,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahresmonat.

 

Arbeitskräftenachfrage

Die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Region befindet sich weiterhin auf hohem Niveau. Im Juli waren 4.203 Arbeitsstellen bei der Agentur für Arbeit gemeldet, 19 weniger mehr als vor einem Jahr. Besonders gesucht waren Arbeitskräfte in den Berufsfeldern Produktion und Fertigung, Lager/ Logistik, im Bereich Gesundheit und Soziales, im Handel und im Baubereich.  Im Vorjahresvergleich ist jedoch insbesondere im Bereich Lager/Logistik ein Rückgang bei den gemeldeten Stellen von über 22 Prozent bzw. 176 Stellen festzustellen gewesen.

 

Der Arbeitsmarkt nach regionalen Gesichtspunkten:

 

Stadt Landshut

Insgesamt waren 1.663 Landshuter im Juli 2019 über die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Landshut Stadt auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, 5 Personen mehr als im Juni und 42 mehr als im Vorjahresmonat. In der Stadt Landshut errechnete sich im Juli 2019 eine Arbeitslosenquote von vier Prozent. Sie ist damit so hoch wie im Vormonat und im Vorjahresmonat.

Arbeitgeber aus der Stadt Landshut haben der Agentur für Arbeit im Juli 176 Stellen neu gemeldet. Insgesamt waren damit 761 Stellen in der Stadt Landshut über die Agentur für Arbeit zu besetzen. Das waren 51 mehr als im Vorjahresmonat.

 

Landkreis Landshut

2.149 Menschen (114 mehr als im Vormonat) waren im Juli auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Im Juli 2018 waren 82 Männer und Frauen weniger arbeitslos. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Landshut betrug im Juli 2019 2,3 Prozent. Sie ist damit um 0,1 Prozentpunkt höher als im Juni dieses Jahres und als im Vorjahresmonat.

Arbeitgeber aus dem Landkreis Landshut haben der Agentur für Arbeit im Juli 323 Stellen neu gemeldet. Insgesamt waren 1.363 Stellen im Landkreis Landshut über die Agentur für Arbeit zu besetzen. Das waren 176 mehr als im Vorjahresmonat.

 

Landkreis Rottal-Inn

Im Landkreis Rottal-Inn ist die Zahl der Arbeitslosen von Juni auf Juli 2019 um 59 gestiegen. Insgesamt waren im Juli 2019 1.814 Personen auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, 150 mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote ist mit 2,7 um 0,1 Prozentpunkt höher als im Juni. Im Vorjahresmonat betrug sie 2,5 Prozent.

Arbeitgeber aus dem Landkreis Rottal-Inn haben der Agentur für Arbeit im Juli 209 Stellen neu gemeldet. Insgesamt waren 1.315 Stellen im Landkreis Rottal-Inn über die Agentur für Arbeit zu besetzen. Das waren 25 mehr als im Vorjahresmonat.

 

Landkreis Dingolfing-Landau

Im Juli 2019 waren im Landkreis Dingolfing-Landau 1.726 Personen auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, 5 weniger als im Juni und 280 mehr als im Juli 2018. Im Landkreis Dingolfing-Landau ist die Arbeitslosenquote im Juli 2019 mit 2,8 Prozent so hoch wie im Juni dieses Jahres. Im Vergleich zum Vorjahr war sie im Juli 2019 um 0,5 Prozentpunkte höher.

Arbeitgeber aus dem Landkreis Dingolfing-Landau haben der Agentur für Arbeit im Juli 200 Stellen neu gemeldet. Insgesamt waren 764 Stellen im Landkreis Dingolfing-Landau über die Agentur für Arbeit zu besetzen. Das waren 271 weniger als im Vorjahresmonat.

 

Ausbildungsmarkt

 

Der Ausbildungsmarkt geht in die letzte Runde. In gut vier Wochen beginnt das neue Ausbildungsjahr. Derzeit sind bei der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen noch 1.504 offene Ausbildungsstellen gemeldet. Gleichzeitig suchen noch 584 Jugendliche nach einem passenden Ausbildungsplatz. Das bedeutet, dass das Verhältnis  Bewerber zu Ausbildungsstelle 2,5 beträgt.

 

„Für die Jugendlichen, die aktuell noch keine passende Ausbildungsstelle gefunden haben, bestehen also sehr gute Chancen dieses Jahr noch eine Ausbildung beginnen zu können. Bei ein bisschen Flexibilität hinsichtlich des Berufswunsches und/ oder des Arbeitsortes sollte bis zum Ausbildungsbeginn noch jeder Jugendliche eine Lehrstelle gefunden haben“, so Robert Maier.