30.11.2021 | Presseinfo Nr. 32

Trotz hoher Inzidenzen noch positive Entwicklung am Arbeitsmarkt

„Erfreulicherweise ist die Zahl der Arbeitslosen von Oktober auf November weiter gesunken. Gut 1.000 Personen konnten durch Aufnahme einer Arbeit oder einer Ausbildung ihre Arbeitslosigkeit im November beenden. Damit ist Arbeitslosigkeit nur noch geringfügig höher als vor der Corona-Pandemie. Auch die Nachfrage nach Arbeitskräften war im November mit gut 4.500 offenen Stellen knapp 58 Prozent höher als im letzten Jahr. Nachdem in unserem Agenturbezirk in den Landkreisen Rottal-Inn und Dingolfing-Landau wegen der hohen Inzidenzen derzeit die verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der vierten Infektionswelle greifen, hat das deutliche Auswirkungen etwa für das Gastgewerbe und weitere Branchen im Dienstleistungsbereich. Daher sind hier schon wieder Anzeigen auf Kurzarbeit eingegangen. Ich gehe davon aus, dass die Zahl der Betriebe in Kurzarbeit weiter steigen wird und es vereinzelt wieder zu Entlassungen kommen kann“, so Eva-Maria Kelch, Leiterin der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen.
 

Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung

Die Arbeitslosigkeit hat sich im November um 154 auf 7.099 verringert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 1.904 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im November 2,7 Prozent; vor einem Jahr hatte sie sich auf 3,4 Prozent belaufen. Im November 2019 betrug sie 2,6 Prozent. Im Rechtskreis SGB III lag die Arbeitslosigkeit bei 3.918, das sind 45 weniger als im Vormonat und 1.686 weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote lag bei 1,5 Prozent. Im Rechtskreis SGB II gab es 3.181 Arbeitslose, das ist ein Minus von 109 gegenüber Oktober; im Vergleich zum November 2020 waren es 218 Arbeitslose weniger. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote betrug 1,2 Prozent.

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind. Diese Personen werden zur Unterbeschäftigung gerechnet, weil sie für Menschen stehen, denen ein reguläres Beschäftigungsverhältnis fehlt. Es wird unterstellt, dass ohne den Einsatz dieser Maßnahmen bzw. ohne die Zuweisung zu einem Sonderstatus die Arbeitslosigkeit entsprechend höher ausfallen würde. Im November waren 9.149 Menschen in der Unterbeschäftigung. Der Bestand der Unterbeschäftigung ist im Vergleich zum Vorjahresmonat (-1.975) gesunken und liegt unter dem Niveau des Vorkrisenmonats November 2019.

Die Entwicklung der Anzeigen für konjunkturelle Kurzarbeit lässt die Auswirkungen der Coronakrise auf den Arbeitsmarkt erkennen. Im Oktober 2021 haben 26 Betriebe für 539 Personen Kurzarbeit angezeigt. Im November haben bis 24.11. 43 Betriebe für 941 Personen Kurzarbeit angezeigt. 22 Betriebe aus dem Landkreis Rottal-Inn für 144 Personen und 10 Betriebe aus dem Landkreis Dingolfing-Landau für 61 sowie 11 Betriebe aus Stadt und Landkreis Landshut für 736 Personen.

Der Höchststand an abgegebenen Anzeigen während der Corona-krise war mit über 3.300 Anzeigen und knapp 56.000 betroffenen Personen im Monat April 2020 zu verzeichnen.

Arbeitskräftenachfrage

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist mit 4.580 unbesetzten Stellen in der Region weiterhin hoch. Seit Jahresbeginn haben die Betriebe 9.495 Stellen gemeldet. Das waren über 30 Prozent mehr als im Vorjahresmonat und nur noch zwei Prozent weniger als im Vorkrisenjahr 2019. Mit 4.580 offenen Stellen war der Bestand im November um 1.678 höher als im Vorjahr (+57,8 Prozent). Ein hoher Arbeitskräftebedarf besteht weiterhin im Bereich der Produktion und der Lager- und Logistikberufe, im Handel und bei den Pflege- und Gesundheitsberufen. Am stärksten fiel der Zuwachs im Bereich der Produktion und Fertigung mit 670 Stellen und mit 388 Stellen im Bereich Lager/Logistik und im Handel mit 294 Stellen aus.

Der Arbeitsmarkt nach regionalen Gesichtspunkten:

Stadt Landshut

Insgesamt waren 1.627 Landshuter im November 2021 über die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Landshut Stadt auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, 11 Personen weniger als im Oktober und 348 weniger als im Vorjahresmonat. In der Stadt Landshut errechnete sich im November 2021 eine Arbeitslosenquote von 3,9 Prozent. Sie ist damit so hoch wie im Vormonat und 0,8 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat.

Arbeitgeber aus der Stadt Landshut haben der Agentur für Arbeit im November 209 Stellen neu gemeldet. Insgesamt waren damit 889 Stellen in der Stadt Landshut über die Agentur für Arbeit zu besetzen. Das waren 352 mehr als im Vorjahresmonat.

Landkreis Landshut

2.138 Menschen (58 weniger als im Vormonat) waren im November auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle. Im November 2020 waren 510 Personen mehr arbeitslos. Die Arbeitslosenquote im Landkreis Landshut betrug im November 2021 2,3 Prozent. Sie ist damit so hoch wie im Oktober dieses Jahres und 0,5 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat.

Arbeitgeber aus dem Landkreis Landshut haben der Agentur für Arbeit im November 165 Stellen neu gemeldet. Insgesamt waren 1.137 Stellen im Landkreis Landshut über die Agentur für Arbeit zu besetzen. Das waren 243 mehr als im Vorjahresmonat.

Landkreis Rottal-Inn

Im Landkreis Rottal-Inn ist die Zahl der Arbeitslosen von Oktober auf November 2021 um 66 zurückgegangen. Insgesamt waren im November 2021 1.992 Personen auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, 385 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote ist mit 2,9 Prozent um 0,1 Prozentpunkt niedriger als im Oktober. Im Vorjahresmonat betrug sie 3,5 Prozent.

Arbeitgeber aus dem Landkreis Rottal-Inn haben der Agentur für Arbeit im November 269 Stellen neu gemeldet. Insgesamt waren 1.476 Stellen im Landkreis Rottal-Inn über die Agentur für Arbeit zu besetzen. Das waren 520 mehr als im Vorjahresmonat.

Landkreis Dingolfing-Landau

Im November 2021 waren im Landkreis Dingolfing-Landau 1.342 Personen auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle, 19 weniger als im Oktober und 661 weniger als im November 2020. Im Landkreis Dingolfing-Landau ist die Arbeitslosenquote im November 2021 mit 2,2 Prozent so hoch wie im Oktober dieses Jahres. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie um einen Prozentpunkt niedriger.

Arbeitgeber aus dem Landkreis Dingolfing-Landau haben der Agentur für Arbeit im November 239 Stellen neu gemeldet. Insgesamt waren 1.078 Stellen im Landkreis Dingolfing-Landau über die Agentur für Arbeit zu besetzen. Das waren 536 mehr als im Vorjahresmonat.