27.09.2022 | Presseinfo Nr. 13

Amtswechsel an der Spitze der Arbeitsagentur

Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen, Eva-Maria Kelch, wurde vergangene Woche im Rahmen der Sitzung des Verwaltungsausschusses Landshut-Pfarrkirchen verabschiedet.

 „Mit großem Einsatz und Begeisterung leitete Eva-Maria Kelch die Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen sehr erfolgreich. Für ihre neue Aufgabe in der Agentur für Arbeit Passau wünsche ich ihr weiterhin viel Geschick und Erfolg “, so Klaus Beier, Geschäftsführer operativ der Regionaldirektion Bayern.

„Ich verlasse die Region Landshut-Pfarrkirchen mit einem lachenden und einem weinenden Auge, da die Arbeit in der Agentur für Arbeit Landshut-Pfarrkirchen und die Zusammenarbeit mit den vielen Akteuren und Partnern am Arbeitsmarkt immer sehr angenehm war und ich sie sehr geschätzt habe. Nun hat sich für mich die Chance aufgetan, als Leiterin der Agentur für Arbeit Passau in meiner Heimat tätig zu werden, wo ich vor meiner Zeit in Landshut-Pfarrkirchen bereits über zwanzig Jahre tätig war. Ich freue mich daher auf die Rückkehr und die Herausforderung dort als Vorsitzende der Geschäftsführung tätig zu werden, auch wenn ich hier in Landshut liebgewordene und geschätzte Kolleginnen und Kollegen sowie Netzwerkpartnerinnen und -partner zurücklassen muss“, so Eva-Maria Kelch.

Eva-Maria Kelch hat die Leitung der Agentur für Arbeit Landshut Pfarrkirchen Mitte Oktober 2017 übernommen. In diesen knapp fünf Jahren haben die Themen demografischer Wandel, struktureller Wandel, Digitalisierung, Fachkräftesicherung ihre Arbeit stark beeinflusst. Auch die Anpassung der Agentur für Arbeit an die geänderten Kundenerwartungen, der Wandel zur kompetenten Dienstleisterin für Vermittlung, Weiterbildung, Beratung und Leistungsgewährung und zur modernen Arbeitgeberin mit guten Aus- und Weiterbildungsangeboten für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit einer gelebten Führungskultur galt es zu begleiten.

„Eine große Herausforderung in meiner Zeit in Landshut war ohne Zweifel die Pandemie, in der wir gezwungen waren, die Häuser zu schließen und unsere Arbeit so zu organisieren, dass wir weiter für unsere Kundinnen und Kunden da sind. Des Weiteren galt es existenzsichernde Leistungen wie Kurzarbeitergeld in nie dagewesen Größenordnungen in kürzester Zeit zahlbar zu machen. Mittlerweile hat sich auf dem Arbeitsmarkt viel getan. Die Wirtschaft hatte sich zwischenzeitlich von den Krisenfolgen erholt, die Arbeitslosigkeit war gesunken und es galt wieder die hohe Nachfrage nach Personal in nahezu allen Branchen zu bedienen. Seit Februar dieses Jahres kümmern wir uns nun die Geflohenen aus der Ukraine. Auch diese zusätzliche Herausforderung haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit und der Jobcenter bisher sehr gut bewältigt. Dass ich all diese Aufgaben gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen sowie Netzwerkpartnerinnen und -partnern mitgestalten konnte, hat mir eine große Freude bereitet“, so Kelch weiter.

Auch die alternierenden Vorsitzenden des Verwaltungsausschusses Dr. Jutta Krogull und Andreas Schmal bedankten sich bei Eva-Maria Kelch für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und den unermüdlichen Einsatz für die Region.

Ende dieses Jahres wird die Nachfolge von Eva-Maria Kelch neu geregelt. Bis dahin wird ihr Stellvertreter, Robert Maier, in gewohnter Weise die Vertretung übernehmen.