08.10.2021 | Presseinfo Nr. 84

Arbeitgeber können Gekündigten helfen

• Arbeitsagentur weist auf Pflicht zur frühzeitigen Arbeitslosmeldung und Freistellungsansprüche von Arbeitnehmern hin



 

Wenn das Arbeitsverhältnis von Arbeitnehmern durch Kündigung oder Befristung endet, kann der Arbeitgeber helfen, die drohende Arbeitslosigkeit zu vermeiden oder möglichst kurz zu halten, indem er betroffene Mitarbeiter für eine frühzeitige Arbeitssuchendmeldung freistellt. Darauf hat jetzt die Arbeitsagentur Limburg-Wetzlar hingewiesen. Gekündigte Arbeitnehmer seien gesetzlich verpflichtet, sich unverzüglich nach dem Zugang der Kündigung oder im Falle einer befristeten Beschäftigung spätestens drei Monate vor Vertragsablauf bei der Arbeitsagentur zu melden. Kommen Gekündigte der frühzeitigen Arbeitssuchendmeldung nicht nach, droht der Eintritt einer Sperrfrist des Arbeitslosengeldes. Der Gesetzgeber nehme zudem Arbeitgeber in die Pflicht, Arbeitnehmer zur Wahrnehmung von Terminen bei der Arbeitsagentur unter Fortzahlung der Vergütung freizustellen, sofern dringende betriebliche Gründe nicht entgegenstehen, heißt es in der Erklärung der Agentur.