25.11.2021 | Presseinfo Nr. 60

Woche der Menschen mit Behinderung

Horst Eckert, Leiter der Lörracher Arbeitsagentur erklärt: „Unser Ziel ist, Menschen mit Behinderungen so gut wie möglich dabei zu unterstützen, eine Ausbildung oder eine Beschäftigung zu beginnen oder zu erhalten. Dafür stehen viele verschiede Leistungsangebote zur Verfügung, wie z.B. Zuschüsse zum Lohn oder für die behindertengerechte Ausstattung des Arbeitsplatzes.“

Wenn Anderssein normal ist – gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Immer mehr Arbeitgeber stellen Menschen mit Behinderungen ein und schaffen das nötige Arbeitsumfeld. Jene, die ihren Bewerberkreis öffnen und Menschen mit Behinderungen mehr in den Fokus rücken, können damit dem Fachkräftemangel zielführend entgegenwirken.

Mittlerweile habe es sich rumgesprochen, dass Menschen mit Behinderung häufig überdurchschnittlich gut qualifiziert, oft besonders motiviert und zuverlässig sind, erläutert Eckert.

Durch ein breites Spektrum an Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik kann die Beschäftigung durch die Agentur für Arbeit finanziell unterstützt werden.

Auch in der Lörracher Arbeitsagentur werden Menschen mit Handicap beschäftigt.: „Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderungen fördern die Vielfalt: Sie bringen aufgrund ihrer Fähigkeiten und Stärken neue Blickwinkel und Kreativität mit. Im Fokus sollte der richtige Ein- und Ansatz von Beschäftigten stehen. Wir sollten uns öfter fragen, welche Stärken jemand mitbringt und ihn nicht nur anhand seiner Schwächen bewerten.“, so Eckert.

Unternehmen, die schwerbehinderten Menschen eine Chance geben möchten, können sich an den Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Lörrach unter 0800 4 5555 20 wenden.

Statistische Hintergrundinformation

Eine übergreifende Aussage zur Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderung oder Schwerbehinderung ist nicht möglich. Es kann lediglich über sozialversicherungspflichtig beschäftigte Menschen in anerkannten Werkstätten für Menschen mit Behinderung und ähnlichen Einrichtungen und schwerbehinderte Menschen in Beschäftigung aus dem Anzeigeverfahren gem. § 163 Abs. 2 SGB IX (BsbM) berichtet werden.


Beschäftigung

Im Jahresdurchschnitt 2019 waren 3.429 schwerbehinderte Menschen im Agenturbezirk Lörrach beschäftigt. Gegenüber dem Vorjahr waren das142 Personen mehr und damit eine Steigerung um 4,3 Prozent. 70 Prozent davon sind über 50 Jahre alt. In Werkstätten für Behinderung arbeiteten 1.522 Personen.


Arbeitslosigkeit

Pandemiebedingt stieg auch die Arbeitlosigkeit von Schwerbehinderten an, allerdings weniger stark als die von nichtbehinderten Menschen. Im Durchschnitt waren in diesem Jahr 495 Menschen mit Handicap arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum waren das 4,6 Prozent mehr, während die reguläre Arbeitslosigkeit um fast 9 Prozent stieg. Zweidrittel der arbeitslosen Schwerbehinderten sind Männer. Mehr als die Hälfte von ihnen ist langzeitarbeitslos.


Bildung

Schwerbehinderte sind gut ausgebildet. Von den gemeldeten Arbeitslosen haben drei von vier einen Schulabschluss, mehr als die Hälfte verfügt über eine abgeschlossene Berufsausbildung, fast jeder Fünfte wird als Spezialist bzw. Experte geführt.


Unterstützung/Förderung von arbeitslosen Schwerbehinderten

Zuletzt förderte die Agentur für Arbeit Lörrach über 300, in ganz Baden-Württemberg waren es sogar über 11.000 schwerbehinderte Menschen.