09.06.2022 | Presseinfo Nr. 29

Spannende Berufe bei den Schnuppertagen entdecken und Auszubildender von Morgen werden

Start der Praktikumswochen mit neuer Onlineplattform
 

Unter der Schirmherrschaft von Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole-Hoffmeister-Kraut starten in den Pfingstferien die Praktikumswochen Baden-Württemberg. In mehreren Tagespraktika können Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren unterschiedliche Betriebe und Berufsfelder kennenlernen. Organisiert wird dies über die landesweite Onlineplattform www.praktikumswoche-bw.de – einfach und unbürokratisch sowohl für die Jugendlichen als auch für die Betriebe.

Für Horst Eckert, Leiter der Lörracher Arbeitsagentur, müssen jetzt verstärkt Kontakte zwischen Betrieb und Jugendlichen hergestellt werden: „Nach einer fast zweijährigen pandemiebedingten Durststrecke für die Berufsorientirung junger Menschen, kommt dieses Angebot genau zur richtigen Zeit. Das praktische und persönliche Kennenlernen von Berufen und Betrieben ist für die Berufswahl das A und O. Und auch für Unternehmen bietet sich hier die Chance kurzfristig noch Auszubildende für eine Ausbildung im Herbst zu gewinnen.“

So geht’s

Unter www.praktikumswoche-bw.de können sich Betriebe anmelden und ihre Praktikumsangebote einstellen. 1.150 Unternehmen im ganzen Land haben diese Möglichkeit bereits jetzt genutzt. Die Jugendlichen geben auf der Onlineplattform ihrerseits an, für welche Berufsfelder sie sich interessieren und welche Wunschtermine sie haben. Dann erhalten sie schnell und unkompliziert einen individuellen Praktikumsplan mit mehreren Stationen in passenden Praktikumsbetrieben ihrer Region. Für Unternehmen und Jugendliche ist die Teilnahme kostenlos. Die Tagespraktika sollen insbesondere in den Pfingst- und Sommerferien stattfinden.

Zusätzlich wird an den Schulen im Land im Juli ein Schwerpunkt auf die berufliche Orientierung gelegt. Schülerinnen und Schüler können so auch im Juli an den Praktikumswochen teilnehmen.

Die Praktikumswochen Baden-Württemberg werden gemeinsam von Wirtschafts-ministerium und Kultusministerium, Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitgeberverband Südwestmetall, Baden-Württembergischem Industrie- und Handelskammertag und Baden-Württembergischem Handwerkstag finanziert und durch die Partner des Ausbildungsbündnisses und SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg unterstützt.