01.03.2022 | Presseinfo Nr. 138

Fachkräfte gesucht

LANDKREIS LUDWIGSBURG. Nach einem Anstieg der Arbeitslosigkeit über den Jahreswechsel ist die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung wieder rückläufig.

LANDKREIS LUDWIGSBURG. Nach einem Anstieg der Arbeitslosigkeit über den Jahreswechsel ist die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung wieder rückläufig. Zum Statistikstichtag im Februar waren 9.075 Frauen und Männer bei der Agentur für Arbeit Ludwigsburg und dem kommunalen Jobcenter Landkreis Ludwigsburg arbeitslos gemeldet, 176 Personen oder 1,9 Prozent weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Arbeitslosigkeit um 2.642 Personen (-22,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag im Februar 2022 bei 2,9 Prozent, das waren 0,1 Prozentpunkte weniger als im Januar und 0,8 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresmonat. In Baden-Württemberg lag die Arbeitslosenquote, ebenso wie in der Region Stuttgart, bei 3,5 Prozent.
 

Bestand an Arbeitslosen nach Personengruppen

Alle Personengruppen am Arbeitsmarkt konnten von der guten Beschäftigungssituation im Landkreis und der Region Stuttgart profitieren. Im Vergleich zum Februar des Vorjahres ging die Arbeitslosigkeit bei Personen unter 25 Jahre um 39,1 Prozent, bei Langzeitarbeitslosen (ein Jahr und länger arbeitslos gemeldet) um 1,6 Prozent, bei Ausländern um 25,1 Prozent und bei schwerbehinderten Menschen um 7,8 Prozent zurück.

 „Die hohe Zahl an offenen Stellen und der Rückgang der Arbeitslosigkeit zeigen, dass der Arbeitsmarkt weiterhin gute Beschäftigungschancen bietet. In vielen Branchen und Berufsbereichen können Stellen nicht mehr oder nur schwer besetzt werden. Arbeitgeber sollten deshalb verstärkt Möglichkeiten der beruflichen Qualifizierung ihrer Beschäftigten sowie Menschen in den Blick nehmen, die erst noch an qualifizierte Tätigkeiten herangeführt werden müssen. Dabei können die Fachkräfte der Agentur für Arbeit und des kommunalen Jobcenters mit Beratung und finanzieller Förderung unterstützen“, kommentiert Martin Scheel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ludwigsburger Arbeitsagentur die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt.
 

Arbeitsmarkt nach Rechtskreisen getrennt

Im Rechtskreis Sozialgesetzbuch (SGB) III, dem Zuständigkeitsbereich der Agentur für Arbeit Ludwigsburg, waren 4.545 Menschen arbeitslos gemeldet, das waren 164 oder 3,5 Prozent weniger als im Vormonat und 2.297 oder 33,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat bei 1,5 Prozent, im Vorjahresmonat lag sie bei 2,2 Prozent. Im Berichtsmonat Februar meldeten sich 1.540 Personen neu arbeitslos, davon 778 aus Erwerbstätigkeit und 409 aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme. Die Arbeitslosigkeit beendeten 1.686 Menschen, davon nahmen 767 eine Beschäftigung auf und 365 mündeten in eine Ausbildung oder Qualifizierungsmaßnahme. Insgesamt waren anteilig an allen arbeitslos gemeldeten Personen 43,5 Prozent Frauen, 8,0 Prozent junge Menschen unter 25 Jahre, 39,8 Prozent 55 Jahre und älter und 28,6 Prozent Ausländer.

Im Rechtskreis Sozialgesetzbuch II, dem Zuständigkeitsbereich des kommunalen Jobcenter Landkreis Ludwigsburg, waren 4.530 Arbeitslose gemeldet. Das ist ein Rückgang um 12 oder 0,3 Prozent gegenüber Januar, im Vergleich zum Vorjahresmonat waren es 345 Arbeitslose oder 7,1 Prozent weniger. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote ging zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 1,4 Prozent zurück, im Vorjahresmonat lag diese bei 1,6 Prozent. Neu arbeitslos meldeten sich 971 Menschen, davon 107 aus Erwerbstätigkeit und 202 aus einer Ausbildung oder sonstigen Maßnahme. Demgegenüber beendeten 987 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 125 davon durch Aufnahme einer Beschäftigung. Von allen arbeitslos gemeldeten Personen waren anteilig 47,8 Prozent Frauen, 51,8 Prozent ein Jahr und länger arbeitslos (Langzeitarbeitslose). Der Ausländeranteil lag bei 48,7 Prozent.
 

Hoher Stellenzugang im Februar

Dem Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit meldeten die Unternehmen im Berichtsmonat Februar 1.120 offene Stellen, 365 oder 48,3 Prozent mehr als im Januar. Das entspricht gegenüber dem Vorjahresmonat einer Zunahme von 217 Stellenmeldungen oder 24 Prozent. Im Stellenbestand der Agentur befanden sich insgesamt 4.088 zu besetzende Stellenangebote, 69 oder 1,7 Prozent mehr als im Januar und 1.351 oder 49,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat; davon 2.503 Stellen für Fachkräfte, 857 Angebote für Experten oder Spezialisten und 728 Beschäftigungsmöglichkeiten für Hilfskräfte.