17.03.2020 | Presseinfo Nr. 13

Agentur für Arbeit und Jobcenter ab 18. März für persönliche Vorsprachen geschlossen

Die Agentur für Arbeit Ludwigshafen ist ebenso wie das Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen auch in der Corona-Krise für Kundinnen und Kunden da. Die Behörden reagieren allerdings auf die aktuellen Entwicklungen und schließen ab Mittwoch, 18. März 2020, alle Geschäftsstellen in Ludwigshafen, Frankenthal und Speyer. Persönliche Vorsprachen sind dann nur noch im Notfall möglich.

Mit der Reduzierung der persönlichen Kontakte leisten die Dienststellen ihren Beitrag zum Gesundheitsschutz und zum Eindämmen der Pandemie. Gleichzeitig werden der Telefon- und Online-Zugang ausgebaut und für die Kontaktaufnahme intensiviert. Bundesweit werden gerade die Voraussetzungen geschaffen, damit Fragen und Anliegen auch ohne persönlichen Kontakt geklärt werden können.

Zur Sicherung des Lebensunterhaltes der Menschen sowie für eine schnelle finanzielle Unterstützung von Unternehmen in Kurzarbeit konzentrieren sich Agentur für Arbeit und Jobcenter auf die Bearbeitung und Bewilligung von Geldleistungen.

 

Ab sofort gilt daher folgendes:
  • Alle persönlichen Gesprächstermine entfallen ohne Rechtsfolgen. Kundinnen und Kunden müssen diese Termine nicht absagen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit und des Jobcenters werden sich im Einzelfall telefonisch melden.
  • Alle Anliegen können telefonisch oder per E-Mail geklärt werden.
  • Arbeitslosmeldungen müssen telefonisch erfolgen. Die persönliche Vorsprache hierzu entfällt vorläufig.
  • Anträge auf Arbeitslosengeld können über die eServices der Agentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de/eservices gestellt werden.
  • Ein Antrag auf Grundsicherung beim Jobcenter kann formlos unter Angaben aller Kontaktdaten auf dem Postweg zugesandt werden. Anträge auf Weiterbewilligung der Grundsicherung oder Veränderungsmitteilungen können telefonisch, per E-Mail oder online unter www.jobcenter.digital erledigt werden. Es entstehen keine Nachteile, wenn eine persönliche Vorsprache nicht erfolgt.
  • Für Anträge auf Kindergeld oder Kindergeldzuschlag und sonstige Mitteilungen an die Familienkasse steht das Online-Portal www.familienkasse.de zur Verfügung.
  • Vorsprachen in den Dienststellen in den Dienststellen in Ludwigshafen, Frankenthal und Speyer sind nur im absoluten Notfall und nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Notfälle beschränken sich auf die konkrete Auszahlung von Geldleistungen. 

 

Die telefonische Kontaktaufnahme ist für die kommenden Wochen neben den Möglichkeiten per E-Mail oder online der beste Weg zur schnellen Klärung der Anliegen. Aufgrund des zu erwartenden hohen Anrufaufkommens ist bei einer telefonischen Kontaktaufnahme mit einer verlängerten Wartezeit zu rechnen.

 

Folgende Servicerufnummern stehen zur Verfügung

Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen:

0621 59133-0 oder 0621 59133-222

 

Agentur für Arbeit Ludwigshafen:

0800 4 5555 00 oder  0621 5993 888

 

Arbeitgeber wenden sich weiterhin direkt an ihre Ansprechpartner im Arbeitgeber-Service oder an die Service-Rufnummer 0800 4 5555 20.                                 

 

„Wenn jetzt Termine entfallen oder der persönliche Kontakt nicht möglich ist, entstehen für unsere Kundinnen und Kunden keine finanziellen Nachteile. Wir agieren in diesen schwierigen Zeiten unbürokratisch und flexibel, sodass die Versorgung aller Menschen, die auf die Geldleistungen von Jobcenter oder Agentur für Arbeit angewiesen sind, sichergestellt ist. Dies gilt auch für die Auszahlung von Kindergeld und Kinderzuschlag“, sagt Benjamin Wehbring, Leiter der Agentur für Arbeit Ludwigshafen.