31.08.2022 | Presseinfo Nr. 34

Erneuter Anstieg der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit ist im August im Bezirk der Agentur für Arbeit Ludwigshafen erneut leicht gestiegen. Mit 15.094 Personen waren 298 Arbeitslose mehr registriert als im Vormonat.

Ein Anstieg ist im Sommer nicht ungewöhnlich, da sich besonders Jugendliche nach dem Ende ihrer Ausbildung arbeitslos melden, weshalb der Anstieg im Bereich der Unter-25-Jährigen mit 11 Prozent auch am größten ausgefallen ist. In diesem Jahr kommen zudem noch die Arbeitslosmeldungen der vom Jobcenter in Betreuung genommenen ukrainischen Staatsangehörigen hinzu. 9.593 Frauen und Männer waren im August im Jobcenter Vorderpfalz-Ludwigshafen gemeldet, 137 mehr als im Vormonat. Bei der Agentur für Arbeit Ludwigshafen waren 5.501 Arbeitslose registriert, 161 mehr als im Juli. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 6,5 Prozent.

In den vergangenen vier Wochen konnten 2.914 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 131 mehr als im Juli. Im selben Zeitraum haben sich 3.220 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 110 weniger als im Vormonat. „Die jungen Menschen, die erfolgreich ihre Ausbildung beendet haben, haben mit dieser den Grundstein für eine berufliche Zukunft gelegt. Fachkräfte werden überall gesucht, daher sind wir zuversichtlich, dass diese Gruppe schnell wieder Fuß in der Arbeitswelt fassen kann. Der Bedarf an Personal ist weiterhin vorhanden, das zeigen die Meldungen neuer Stellen, die im August erneut zugenommen haben“, sagt Daniel Lips, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Ludwigshafen.

Arbeitsstellen und Ausbildungsmarkt

816 Jobmöglichkeiten wurden von Arbeitgebern gemeldet, 81 mehr als im Vormonat. Der Bestand umfasst aktuell 4.107 Stellen. „Nicht nur auf dem Arbeitsmarkt bestehen aktuell gute Chancen, einen Job zu finden, sondern auch der Ausbildungsmarkt ist noch aufnahmefähig. Daher rate ich allen Jugendlichen, die noch nicht wissen, wie es nach der Schule weitergeht, sich mit unserer Berufsberatung in Verbindung zu setzen, um die Möglichkeiten auszuloten“, meint Lips.

Wer noch nach dem passenden Ausbildungsplatz sucht, muss nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern seine Zukunft aktiv in die Hand nehmen und zuversichtlich bleiben. Denn von den 2.617 seit Beginn des Berichtsjahres im Oktober 2021 gemeldeten Ausbildungsplätzen sind noch 738 unbesetzt, 31 weniger als vor einem Jahr. Diesen stehen 544 Jugendliche gegenüber, die noch auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle sind, das sind 145 weniger als im Vorjahr.  Insgesamt haben sich 2.353 junge Menschen bei der Berufsberatung gemeldet. Wer dies noch nicht getan hat, kann per Mail an Ludwigshafen.Berufsberatung@arbeitsagentur.de oder unter der kostenfreien Servicenummer 0800 4 5555 00 einen Termin vereinbaren.

Stadt Ludwigshafen

In der Stadt Ludwigshafen waren im August mit 8.110 Personen 88 mehr arbeitslos gemeldet als im Vormonat, allerdings 765 weniger als vor einem Jahr. 1.591 Frauen und Männer haben ihre Arbeitslosigkeit beendet, 87 mehr als im Juli. Im selben Zeitraum haben sich 1.678 Personen arbeitslos gemeldet, 14 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 8,7 Prozent.

Dem Arbeitgeber-Service wurden im August 389 neue Jobangebote in der Stadt Ludwigshafen gemeldet, 41 mehr als im Vormonat. Der Bestand umfasst aktuell 1.863 Stellen.

Geschäftsstellenbezirk Frankenthal

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Frankenthal ist die Zahl arbeitsloser Personen im August erneut gestiegen. Mit 2.306 Arbeitslosen waren 101 mehr registriert als im Vormonat, jedoch 169 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,3 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent. In den vergangenen vier Wochen haben sich 534 Personen arbeitslos gemeldet, 22 mehr als im Vormonat. Im selben Zeitraum konnten 436 Frauen und Männer ihre Arbeitslosigkeit beenden, 17 weniger als im Juli. „Die Urlaubszeit hat sich im August bemerkbar gemacht. Bis auf den üblichen Anstieg aufgrund der abgeschlossenen Ausbildungen im Bereich der Unter-25-Jährigen gab es keine besonderen Entwicklungen auf dem regionalen Arbeitsmarkt. Obwohl die Meldungen neuer Stellen erneut zurückgegangen sind, bestehen nach wie vor gute Chancen, einen Job zu finden. Sollten dafür nötige Qualifikationen fehlen, gibt es die Möglichkeit, unsere vielfältigen Förder- und Unterstützungsangebote zu nutzen“, sagt Steffen Böttcher, stellvertretender Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit Frankenthal.

Regionale Arbeitgeber haben im August 92 neue Jobmöglichkeiten gemeldet, 29 weniger als im Vormonat. Der Bestand umfasst somit aktuell 518 Stellen, von denen 415 in der Stadt Frankenthal angesiedelt sind.

Geschäftsstellenbezirk Speyer

Im Geschäftsstellenbezirk der Agentur für Arbeit Speyer waren im August 2.893 Personen arbeitslos gemeldet, 101 mehr als im Juli, allerdings 122 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Prozentpunkte auf 5,0 Prozent. 647 Personen haben sich im August arbeitslos gemeldet, 66 weniger als im Vormonat. 538 Frauen und Männer konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden, 12 mehr als im Juli. „Derzeit legen wir den Fokus auf jugendliche Arbeitslose unter 25 Jahren, die sich aufgrund der abgeschlossenen Ausbildung in den vergangenen beiden Monaten verstärkt arbeitslos gemeldet haben, da sie in ihren Betrieben keine Anschlussbeschäftigung erhielten. Ziel ist es, einen schnellen Weg aus der Arbeitslosigkeit zu finden, denn der Personalbedarf in den Betrieben ist enorm“, erläutert Zeljko Kuzmanovic, Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit Speyer.

Das belegen die Meldungen neuer Stellen, die der Arbeitgeber-Service im August entgegennehmen konnte. Es wurden 266 neue Jobmöglichkeiten gemeldet, 64 mehr als im Vormonat. Der Bestand umfasst aktuell 1.236 Stellen, von denen 916 in der Stadt Speyer angesiedelt sind.

Die Arbeitsagentur Ludwigshafen auf Twitter

Schauen Sie auf dem Twitter-Account von Daniel Lips, Chef der Arbeitsagentur Ludwigshafen, vorbei. Unter @DanielLips2 finden Sie Infos zum Arbeitsmarkt und auch einige andere Inhalte. Die Arbeitsagentur Ludwigshafen informiert unter dem Account @AA_Ludwigshafen ebenfalls über aktuelle Entwicklungen.