28.05.2019 | Presseinfo Nr. 61

Arbeitslosigkeit bleibt auf niedrigem Niveau

Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, waren im Mai 2019 weniger Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat und im Vorjahr.

Messe am 13. Juni 2019 in Lübeck bietet Chancen für Alleinerziehende und Berufsrückkehrende.
 

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich stabil und die Arbeitslosigkeit ist weiterhin so niedrig wie vor 37 Jahren. Viele Unternehmen suchen qualifizierte Mitarbeitende. Wichtig ist es, bei der Stellenbesetzung alle Potenziale zu berücksichtigen. Eine für Unternehmen interessante Personengruppe, ist die der Alleinerziehenden. Im Agenturbezirk waren 2018 im Jahresdurchschnitt 1.169 Alleinerziehende arbeitslos gemeldet, 772 davon in der Hansestadt Lübeck und 397 im Kreis Ostholstein. Nahezu die Hälfte von ihnen hat eine betriebliche Ausbildung oder einen akademischen Abschluss und sucht eine Vollzeitstelle“, erklärt Kathleen Wieczorek, Geschäftsführerin Operativ in der Agentur für Arbeit Lübeck. „Um sie mit Unternehmen zusammen zu bringen, haben Arbeitsagentur und Jobcenter Lübeck gemeinsam mit dem Frauenbüro der Hansestadt Lübeck sowie Betrieben des Projektes MARZIPAN (Mit Alleinerziehenden richtig zur Integration – Potenzial für den Arbeitsmarkt nutzen) eine Messe für Alleinerziehende und Berufsrückkehrende organisiert. Am 13. Juni 2019 von 10 bis 14 Uhr können sie in der Großen Börse im Rathaus der Hansestadt Lübeck mit Unternehmen in Kontakt treten und sich an Infoständen zu Themen wie Teilzeit-Ausbildung, Kindertagespflege und Wiedereinstieg ins Berufsleben beraten lassen. Alleinerziehende ebenso wie Berufsrückkehrende aus Lübeck und Umgebung sind herzlich willkommen“, lädt Wieczorek ein.

Entwicklung im Agenturbezirk

Insgesamt waren in Lübeck und Ostholstein 13.314 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 195 (1,4 Prozent) weniger als im Vormonat und 298 (2,2 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen ging um 0,1 Prozentpunkte zum Vormonat und um 0,2 Prozentpunkte zum Vorjahr auf 6,0 Prozent zurück. Im Mai 2019 wurden 883 Stellen neu zur Besetzung angeboten, 81 oder 8,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Bei 4.355 Stellen wurden Ende des Monats noch Arbeitskräfte gesucht, 72 oder 1,6 Prozent weniger als im Mai 2018. Insbesondere im Hotel- und Gastgewerbe, Handel sowie im Gesundheits- und Sozialwesen, verarbeitenden Gewerbe, Baugewerbe oder in der Arbeitnehmerüberlassung bieten sich Einstiegschancen für Arbeitsuchende.

Arbeitslosigkeit nach Rechtskreisen

Im Rechtskreis SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) lag die Zahl der Arbeitslosen bei 4.001, das sind 267 (6,3 Prozent) weniger als im Vormonat und 41 (1,0 Prozent) mehr als im Vorjahr. Die anteilige SGB III‑Arbeitslosenquote lag bei 1,8 Prozent.

Im Rechtskreis SGB II (Betreuung durch das Jobcenter) gab es 9.313 Arbeitslose. Das ist ein Plus von 72 (0,8 Prozent) gegenüber April 2019. Im Vergleich zum Mai 2018 ging die Arbeitslosigkeit um 339 (3,5 Prozent) zurück. Die anteilige SGB II‑Arbeitslosenquote betrug 4,2 Prozent.

Unterbeschäftigung

Neben dem gesetzlich definierten Kreis der Arbeitslosen gibt es weitere Menschen, die ohne Beschäftigung sind. Sie werden unter dem Begriff der Unterbeschäftigung erfasst und monatlich veröffentlicht, um den Arbeitsmarkt transparent zu machen. Die Unterbeschäftigung stellt damit das gesamte Defizit an regulärer Beschäftigung dar. Hier werden neben den Arbeitslosen beispielsweise Personen in Qualifizierungsmaßnahmen oder Arbeitsgelegenheiten, Krankgeschriebene, geförderte Existenzgründer oder Arbeitsuchende mit Vorruhestandsregelungen ausgewiesen. Insgesamt 19.055 Personen befanden sich im Mai 2019 in Unterbeschäftigung. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist in den letzten zwölf Monaten um 631 Personen oder 3,2 Prozent gesunken.

Arbeitsmarkt Regional

Im Vergleich zum Vormonat ging die Arbeitslosigkeit im Kreis Ostholstein zurück, während es in der Hansestadt Lübeck einen Anstieg gab. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet dagegen Lübeck einen Rückgang, während es in Ostholstein einen Anstieg gab.

Hansestadt Lübeck

In der Hansestadt Lübeck waren Ende Mai 2019 8.494 Arbeitslose gemeldet, 23 (0,3 Prozent) mehr als vor einem Monat und 335 (3,8 Prozent) weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der Erwerbspersonen beziehungsweise die Bezugsgrößen für die Berechnung der Arbeitslosenquoten werden einmal jährlich im Mai aktualisiert. Da die Zahl der Erwerbstätigen anstieg, ging die Arbeitslosenquote trotz des leichten Anstieges der Arbeitslosigkeit um 0,1 Prozentpunkte zum Vormonat zurück. Sie lag bei 7,3 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. Unter den kreisfreien Städten verzeichnet die Hansestadt die niedrigste Quote.

2.368 Arbeitslose und damit 39 (1,6 Prozent) weniger als im Vormonat und 30 (1,3 Prozent) mehr als im Vorjahr waren dem Rechtskreis des SGB III (Betreuung durch die Arbeitsagentur) zuzuordnen.

Beim Jobcenter Lübeck (Rechtskreis SGB II) waren Ende Mai 2019 6.126 Arbeitnehmer arbeitslos gemeldet, 62 (1,0 Prozent) mehr als im April 2019 und 365 (5,6 Prozent) weniger als im Mai 2018.

Kreis Ostholstein

Im Kreis Ostholstein waren Ende Mai 2019 4.820 Arbeitslose gemeldet, ein Rückgang von 218 oder 4,3 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr waren 37 (0,8 Prozent) Arbeitnehmer mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote ging um 0,3 Prozentpunkte zum Vormonat auf 4,5 Prozent zurück. Die Zahl der Erwerbspersonen beziehungsweise die Bezugsgrößen für die Berechnung der Arbeitslosenquoten werden einmal jährlich im Mai aktualisiert. Da die Zahl der Erwerbstätigen anstieg, ging die Arbeitslosenquote trotz des leichten Anstieges der Arbeitslosigkeit um 0,1 Prozentpunkte zum Vorjahr zurück.

1.633 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 228 (12,3 Prozent) weniger als im April 2019 und 11 (0,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Beim Jobcenter Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 3.187 Arbeitslose gemeldet, das waren 10 (0,3 Prozent) mehr als im Vormonat und 26 (0,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Südbezirk (Geschäftsstelle Hauptagentur Lübeck und Umgebung)

Im Südbezirk (Geschäftsstelle Hauptagentur Lübeck und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Mai 2019 9.597 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 3 (0,0 Prozent) gegenüber dem Vormonat und ging um 350 (3,5 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert zurück. Die Arbeitslosenquote betrug 6,6 Prozent (Vorjahr 6,9 Prozent). Es meldeten sich 2.284 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 2.288 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 689 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Mittelbezirk (Geschäftsstelle Eutin und Umgebung)

Im Mittelbezirk (Geschäftsstelle Eutin und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Mai 2019 2.334 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 17 (0,7 Prozent) gegenüber dem Vormonat zurück und stieg um 14 (0,7 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert. Die Arbeitslosenquote betrug 5,1 Prozent (Vorjahr 5,2 Prozent). Es meldeten sich 532 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 552 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 125 neue Stellen wurden im Laufe des Monats angeboten.

Nordbezirk (Geschäftsstelle Oldenburg und Umgebung)

Im Nordbezirk (Geschäftsstelle Oldenburg und Umgebung) der Agentur für Arbeit Lübeck waren im Mai 2019 1.383 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl ging um 181 oder 11,6 Prozent gegenüber dem Vormonat zurück und stieg um 38 oder 2,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Arbeitslosenquote betrug 4,4 Prozent (Vorjahr 4,3 Prozent). Dabei meldeten sich 367 Personen arbeitslos, während gleichzeitig 548 Personen ihre Arbeitslosigkeit beendeten. 69 Stellen wurden im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Ausbildungsmarkt

Seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2018 nahmen 2.280 Bewerber/innen die Ausbildungsvermittlung der Agentur für Arbeit Lübeck in Anspruch. Das waren 41 mehr als im letzten Jahr. 954 (-115) Jugendliche suchten Ende Mai 2019 noch eine Stelle.

Von den Betrieben wurden 3.458 Ausbildungsstellen angeboten. Das waren 31 Stellen mehr als im Vorjahr. Davon waren Ende Mai 2019 noch 1.765 (-107) offen. Rechnerisch kamen damit 1,9 noch offene Stellen auf einen unversorgten Bewerber/in. Im Vorjahr waren es 1,8 Stellen pro Bewerber/in.

Gute Chancen gibt es zum Beispiel noch in Fertigungsberufen wie Elektroniker/in oder Mechatroniker/in, in Ernährungsberufen wie Bäcker/in, Fleischer/in oder Koch/Köchin, im Hotel- und Gastgewerbe wie Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Fachmann/-frau für Systemgastronomie oder Fachkraft im Gastgewerbe, in Dienstleistungsberufen wie Verkäufer/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Groß- und Außenhandel oder Versicherungen, Fachkraft Kurier-, Express- und Postdienstleistungen oder Lagerlogistik, in Bauberufen wie Maurer/in, Tiefbaufacharbeiter/in, Straßenbauer/in oder Maler- und Lackierer/in und in Gesundheitsberufen wie Altenpfleger/in oder Gesundheits- und Krankenpfleger/in.

„Die Bewerbungsverfahren um Ausbildungsstellen gehen in die entscheidende Phase. Wer noch auf Ausbildungssuche ist, sollte jetzt besonders aktiv seine Chancen suchen und dabei aufgeschlossen gegenüber passenden Alternativen sein. In Lübeck und Ostholstein gibt es neben den bekannten Ausbildungsberufen viele interessante Berufe, an die oft gar nicht gedacht wird, wie zum Beispiel Bachelor of Arts (BA) – Fitnessökonomie, Bootsbauer/in, Hörakustiker/in, Oberflächenbeschichter/in oder Produktionsfachkraft Chemie, um nur einige zu nennen. Nutzen Sie die vielfältigen Chancen auf unserem Ausbildungsmarkt und melden Sie sich gleich in der Berufsberatung“, rät Wieczorek.

Terminvereinbarung

Termine mit der Berufsberatung können telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 4 5555 00 oder online unter www.arbeitsagentur.de/eservices vereinbart werden.