15.01.2021 | Presseinfo Nr. 5

Ausbildungsbörse Lüneburger Heide: Ein Tag und mehr als 100 verschiedene Möglichkeiten

Bereits vor der Premiere sind die Zahlen eindrucksvoll, denn bei mehr als 100 Ausstellern mit gut 150 Berufsbildern gibt es auf der ersten digitalen Ausbildungsbörse Lüneburger Heide für Jugendliche viel zu entdecken. Am Donnerstag, 11. Februar, können sich Schülerinnen und Schüler in der Zeit von 10 bis 18 Uhr über Ausbildungsberufe sowie duale Studiengänge in der Region informieren oder als künftige Auszubildende ins Gespräch bringen.

Wie der digitale Besuch funktioniert und vorbereitet werden kann und wo es weitere Hinweise gibt, darüber informiert das Organisationsteam aus Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen, Arbeitgeberverband Lüneburg-Nordostniedersachen e. V. sowie den vier Jobcentern in der Region.

Dreh- und Angelpunkt ist die Internetseite www.ausbildung-lueneburger-heide.de . Bereits im Vorfeld finden Jugendliche dort Tipps, wie sie sich auf die Ausbildungsbörse vorbereiten können. Außerdem kann der virtuelle Besuch geplant werden, denn die Informationen, welche Ausbildungsbetriebe dabei sind und welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge vorgestellt werden, sind ebenfalls auf der Internetseite zu finden. Am 11. Februar ist die Internetseite sozusagen die Messehalle, in der sich die Aussteller befinden. Die Aussteller werden direkt mit einem Klick ausgewählt und man ist direkt am virtuellen Stand.  Das funktioniert über Smartphone und Tablet genauso wie über einen PC. Voraussetzung ist eine stabile Internetverbindung.

„Die Veranstaltung ist zwar virtuell, die Chancen sind aber ganz real“, fasst Kerstin Kuechler-Kakoschke zusammen. Die Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen hebt die Vielfalt hervor: „Die Spannbreite bei Berufen in der Region und auf der Ausbildungsbörse reicht wortwörtlich von A bis Z - da fällt die Wahl nicht immer leicht“. Die Berufsberatung ist daher ebenfalls mit dabei, denn nicht immer ist der Berufsstart ein Selbstläufer. „Unsere Beratungsfachkräfte sind auch unabhängig von der Veranstaltung telefonisch und - ganz im Zeichen der Zeit - per Videoberatung für die jungen Menschen da“, hebt Kuechler-Kakoschke hervor. Jugendliche sind bei ihnen auch in punkto Ausbildungssuche an der richtigen Stelle. Dort gibt es aktuelle Ausbildungsstellen.

Viele Unternehmen waren bereits in den vergangenen Jahren bei den Ausbildungsbörsen dabei, betreten mit dem digitalen Format nun Neuland. Bernd Wiechel, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands, ist erfreut über die Resonanz: „Den Unternehmen ist die enorme Bedeutung der Ausbildung bewusst - auch und gerade in dieser schwierigen Zeit nehmen sie Verantwortung wahr“. Die Aussteller haben sich im Vorfeld in digitalen Workshops des Arbeitgeberverbands auf die digitale Ausbildungsbörse vorbereitet. „Die Unternehmen freuen sich, auf die Gespräche und Fragen der Jugendlichen. Momentan finden Praktika oder Betriebserkundungen nicht wie gewohnt statt. Die Veranstaltung ist ein attraktives Format, die vielfältigen Ausbildungsangebote in der Region vorzustellen und Nachwuchskräfte zu finden“, so Wiechel weiter.

Jobcenter Landkreis Harburg

Neben Jugendlichen steht die Veranstaltung auch anderen Interessierten offen. Klaus Jentsch, Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Harburg, hat dabei unter anderem junge Erwachsene, die nach der Schule keine Ausbildung abgeschlossen haben und diese nachholen möchten, im Blick: „Ausbildung ist ein solides Fundament. Sie kann vor Arbeitslosigkeit schützen und erhöht die Erfolgsaussichten bei der Arbeitssuche“. Als wichtige Ratgeber spricht der Geschäftsführer auch Eltern und Lehrkräfte an, denn: „Es bietet sich an, dieses tolle Angebot in die schulische Berufsorientierung einzubinden und sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren, um den Jugendlichen bei der Berufswahl zur Seite zu stehen“.

Jobcenter Lüchow-Dannenberg

Neben Jugendlichen steht die Veranstaltung auch anderen Interessierten offen. Fabian Huske, Geschäftsführer des Jobcenters Lüchow-Dannenberg, hat dabei unter anderem junge Erwachsene, die nach der Schule keine Ausbildung abgeschlossen haben und diese nachholen möchten, im Blick: „Ausbildung ist ein solides Fundament. Sie kann vor Arbeitslosigkeit schützen und erhöht die Erfolgsaussichten bei der Arbeitssuche“. Als wichtige Ratgeber spricht der Geschäftsführer auch Eltern und Lehrkräfte an, denn: „Es bietet sich an, dieses tolle Angebot in die schulische Berufsorientierung einzubinden und sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren, um den Jugendlichen bei der Berufswahl zur Seite zu stehen“.

Jobcenter Landkreis Lüneburg

Neben Jugendlichen steht die Veranstaltung auch anderen Interessierten offen. Angelika Brauer, Geschäftsführerin des Jobcenters Landkreis Lüneburg, hat dabei unter anderem junge Erwachsene, die nach der Schule keine Ausbildung abgeschlossen haben und diese nachholen möchten, im Blick: „Ausbildung ist ein solides Fundament. Sie kann vor Arbeitslosigkeit schützen und erhöht die Erfolgsaussichten bei der Arbeitssuche“. Als wichtige Ratgeber spricht die Geschäftsführerin auch Eltern und Lehrkräfte an, denn: „Es bietet sich an, dieses tolle Angebot in die schulische Berufsorientierung einzubinden und sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren, um den Jugendlichen bei der Berufswahl zur Seite zu stehen“.

Jobcenter Landkreis Uelzen

Neben Jugendlichen steht die Veranstaltung auch anderen Interessierten offen. Andreas Rösler, Geschäftsführer des Jobcenters Landkreis Uelzen, hat dabei unter anderem junge Erwachsene, die nach der Schule keine Ausbildung abgeschlossen haben und diese nachholen möchten, im Blick: „Ausbildung ist ein solides Fundament. Sie kann vor Arbeitslosigkeit schützen und erhöht die Erfolgsaussichten bei der Arbeitssuche“. Als wichtige Ratgeber spricht der Geschäftsführer auch Eltern und Lehrkräfte an, denn: „Es bietet sich an, dieses tolle Angebot in die schulische Berufsorientierung einzubinden und sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren, um den Jugendlichen bei der Berufswahl zur Seite zu stehen“.