30.11.2022 | Presseinfo Nr. 88

Lüneburg-Uelzen: Moderater Anstieg der Arbeitslosigkeit und hohe Arbeitskräftenachfrage.

Qualifikation verbessert Chancen. Im November waren bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen 16.015 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber Oktober um 189 Personen (1,2 Prozent) zu. Im Vergleich zu November 2021 erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 1.669 Personen (11,6 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag mit 5,1 Prozent auf dem Vormonatsniveau. Vor einem Jahr wurde eine Quote von 4,6 Prozent verzeichnet. 

„Die Arbeitslosigkeit ist im November moderat gestiegen. Dabei ging die Arbeitskräftenachfrage leicht zurück, verblieb mit 6.000 freien Stellen aber auf hohem Niveau“, so Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. Unternehmen suchen insbesondere Fachkräfte. Mehr als die Hälfte der Arbeitslosen verfügt jedoch nicht über eine abgeschlossene Ausbildung. Zudem können weitere Merkmale, wie lange Erwerbslosigkeit, hinzukommen, die einer raschen Arbeitsaufnahme entgegenstehen. Arbeitsagenturen und Jobcenter beraten zu entsprechenden Fördermöglichkeiten rund um eine Qualifizierung bis hin zum Berufsabschluss. Gemeinsam können so neue Perspektiven entwickelt und mit entsprechenden Angeboten umgesetzt werden. Die gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agenturen für Arbeit und Jobcenter informieren Unternehmen zu Förderprogrammen für ihre Beschäftigten - Stichwort „QCG-Qualifizierungschancen-Gesetz“. „Gerade mit Blick auf Digitalisierungsprozesse, Transformation und demografischen Wandel wird die Bedeutung der Qualifizierung der eigenen Beschäftigten weiter zunehmen“, hebt die Agenturchefin hervor.

Unter den 5.955 Stellenangeboten befanden sich 858 Stellen, die im Monatsverlauf neu hinzukamen. Damit nahmen diese so genannten Stellenzugänge gegenüber Oktober um 97 Stellen (10,2 Prozent) ab. Gegenüber dem Vorjahr lagen sie um 277 Stellen (24,4 Prozent) im Minus. Die meisten Stellenzugänge kamen aus den Bereichen Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (207 Stellen, darunter: Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften mit 155 Stellen), Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz (123 Stellen), Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen (108 Stellen), Öffentliche Verwaltung (85 Stellen), Verarbeitendes Gewerbe (77 Stellen) sowie Gesundheits- und Sozialwesen (76 Stellen).

Arbeitslos gemeldete Ukrainer im November (Veränderung zu Oktober):

Landkreis Harburg: 767 (-9)

Landkreis Lüchow-Dannenberg: 117 (-31)

Landkreis Lüneburg: 529 (+25)

Landkreis Uelzen: 268 (-12)

Im Mai wurde in 328 Betrieben für 1.290 Beschäftigte Kurzarbeit realisiert.  

Bis zum 24. November gingen im Monatsverlauf 28 Anzeigen für 253 Beschäftigte auf Kurzarbeit ein (Landkreis Harburg: 10 Anzeigen/ 138 Beschäftigte, Lüchow-Dannenberg: 3 Anzeigen/ 42 Anzeigen, Lüneburg: 8 Anzeigen/ 25 Beschäftigte, Uelzen: 7 Anzeigen/ 48 Beschäftigte).

Unterbeschäftigung[1] im Agenturbezirk und auf Ebene der Landkreise:

Agenturbezirk Lüneburg-Uelzen:

20.084 (Vormonat: +292/+1,5% Vorjahresmonat: +1.912/+10,5%)

Harburg: 7.838 (Vormonat: +170/+2,2% Vorjahresmonat: +921/+13,3%)

Lüchow-Dannenberg: 2.142 (Vormonat: +3/+0,1% Vorjahresmonat: +120/+5,9%)

Lüneburg: 7.061 (Vormonat: +94/+1,3% Vorjahresmonat: +526/+8,0%)

Uelzen: 3.043 (Vormonat: +24/+0,8% Vorjahresmonat: +345/+12,8%)


[1] Dazu gehören Arbeitslose und Personen in Arbeitsmarktmaßnahmen, beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Gründungszuschuss etc. Aufgrund der Vorläufigkeit der Daten zur Maßnahmeteilnahme können sich hier in den kommenden Monaten noch Änderungen ergeben. Nicht enthalten sind Beschäftigte in Kurzarbeit, weil diese Daten erst mit mehrmonatiger zeitlicher Verzögerung erhoben werden können.