01.09.2020 | Presseinfo Nr. 89

Lüneburg-Uelzen: Arbeitslosigkeit steigt, mehr freie Stellen

Arbeitslosenzahl: 18.160 (Vormonat: +442 /+2,5% Vorjahr: +3.236/+21,7%)
Arbeitslosenquote: 5,8% (Vormonat: 5,7% Vorjahr: 4,9%)
Stellenbestand: 4.414 (Vormonat: +176/+4,2% Vorjahr: -1.417/-24,3%)
 

Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen waren im August 18.160 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber Juli um 442 Personen (2,5 Prozent) zu. Im Vergleich zu August 2019 erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 3.236 Personen (21,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote lag im August mit 5,8 Prozent um 0,1 Prozentpunkte über dem Vormonatsniveau. Für den Vorjahresmonat war eine Quote von 4,9 Prozent ausgewiesen worden.

„Steigende Arbeitslosenzahlen insbesondere durch eine höhere Jugendarbeitslosigkeit sind typisch für die Sommermonate und auch das Corona-Jahr bildet da keine Ausnahme“, so Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen. Die Jugendarbeitslosigkeit stieg gegenüber Juli um 213 Personen (10,2 Prozent) und binnen Jahresfrist um 408 Personen (21,6 Prozent) auf 2.293 arbeitslose unter 25-Jährige im August. Gleichzeitig zog die Arbeitskräftenachfrage wieder an. Sie blieb zwar unter dem Vorjahresniveau, aber insbesondere der Stellenzugang zeigte wie bereits in den vergangenen Monaten ein kontinuierliches Plus. „Dies ist auch ein Zeichen dafür, dass es sich beim Thema Fachkräftemangel um die Herausforderung aktuell und der Zukunft handelt. Sie wird durch das derzeitige Pandemiegeschehen überlagert, aber an der Lösung muss kontinuierlich gearbeitet werden“, so die Agenturchefin. Daher appelliert sie an Unternehmen zu prüfen, ob die jungen Fachkräfte, die ihre Ausbildung beendet haben, übernommen werden können. Auch bei laufender Kurzarbeit sind Einstellungen möglich, wenn beispielsweise auf Grund von Fluktuationen Lücken entstehen. Ebenfalls davon unabhängig ist der Abschluss neuer Ausbildungsverträge. Unternehmen, die Informationen benötigen oder sich zu finanziellen Hilfen wie der Ausbildungsprämie beraten lassen möchten, erreichen den örtlichen Arbeitgeber-Service in Buchholz, Lüchow, Lüneburg, Uelzen und Winsen unter 0800 4 5555 20 oder per E-Mail an lueneburg-uelzen.arbeitgeber@arbeitsagentur.de.

Der Stellenbestand wies mit 4.414 Stellenangeboten ein Plus von 176 Stellen (4,2 Prozent) zu Juli auf. Darunter befanden sich 901 Stellen, die Betriebe neu meldeten - vor einem Monat waren dies 861. Die meisten Stellenzugänge kamen aus den Bereichen Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (293 Stellen, darunter: Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften mit 238 Stellen), Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz (103 Stellen), Öffentlicher Dienst (80 Stellen), Gesundheits- und Sozialwesen (70 Stellen) sowie Verarbeitendes Gewerbe (69 Stellen).

Zu den in den Vormonaten eingereichten Anzeigen auf Kurzarbeit gingen bis zum 26. August im Monatsverlauf 41 weitere Anzeigen für 421 Personen ein. Wichtig: In den Anzeigen wird die Maximal-Zahl der Beschäftigten genannt, für die Kurzarbeitergeld beantragt werden könnte. Wenn die Abrechnungen der Unternehmen bei der Arbeitsagentur vorliegen, ist klar, in welchem Umfang die angezeigte Kurzarbeit auch umgesetzt wurde.