Lüneburg-Uelzen: Ausbildungschancen nutzen - Fördermöglichkeiten der BA

11.08.2023 | Presseinfo Nr. 48

Mit Stand Juli waren im Agenturbezirk Lüneburg-Uelzen noch rund 1.300 Ausbildungsstellen unbesetzt. Jugendliche haben also auch jetzt noch eine große Auswahl an freien Ausbildungsplätzen. Nicht alle jungen Menschen profitieren allerdings in gleichem Maße von den Chancen am Ausbildungsmarkt. Noch immer verlassen zu viele junge Menschen die Schule ohne eine konkrete Anschlussperspektive. Die örtlichen Agenturen für Arbeit in Buchholz, Lüchow, Lüneburg, Uelzen und Winsen unterstützen junge Menschen und Unternehmen mit unterschiedlichen Förderangeboten, damit ein Berufsabschluss am Ende gelingt. 

Assistierte Ausbildung (AsA) 
Die Assistierte Ausbildung hilft jungen Menschen, einen passenden Ausbildungsplatz zu finden und abzuschließen. Das Angebot beinhaltet u. a. Stütz- und Förderunterricht, mit dem Sprach- und Bildungsdefizite abgebaut und fachtheoretische Inhalte gefestigt werden können, sozialpädagogische Begleitung, Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung oder in Krisensituationen. Auch Unternehmen werden bei der Verwaltung, Organisation und Durchführung der Ausbildung oder der Einstiegsqualifizierung unterstützt. Dazu stellt die BA Unternehmen und Auszubildenden eine Ausbildungsbegleitung als feste Ansprechperson zur Seite. 

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) 
Eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme kommt für nicht mehr Schulpflichtige in Frage und hilft jungen Menschen, wenn sie noch nicht wissen, welcher Beruf zu ihnen passt. Sie lernen verschiedene Berufsfelder und unterschiedliche Betriebe kennen und können so herausfinden, welcher Beruf der richtige sein könnte. Auf dieselbe Weise kann eine BvB auch helfen, wenn junge Menschen eine Ausbildung abgebrochen haben und nach neuen Möglichkeiten suchen. 

Einstiegsqualifizierung (EQ) 
Eine Einstiegsqualifizierung ist ein sozialversicherungspflichtiges Langzeitpraktikum, um jungen Menschen mit Vermittlungshemmnissen und fehlendem Ausbildungsplatz eine Brücke in eine betriebliche Berufsausbildung zu bauen. Arbeitgeber, die junge Menschen im Rahmen einer betrieblichen Einstiegsqualifizierung einstellen, erhalten Zuschüsse zur Praktikumsvergütung zuzüglich eines pauschalierten Anteils am Gesamtsozialversicherungsbeitrag. Arbeitgeber lernen durch die Einstiegsqualifizierung potenzielle Auszubildende kennen. Die jungen Menschen lernen die entsprechende Ausbildung kennen und können ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen sowie ihre Potenziale entdecken. 

Außerbetriebliche Berufsausbildung (BaE) 
Im Rahmen einer außerbetrieblichen Ausbildung wird jungen Menschen, die auch mit ausbildungsfördernden Leistungen (z. B. Assistierte Ausbildung) nicht in einem Betrieb ausgebildet werden können, ein Ausbildungsabschluss ermöglicht. Die Ausbildung findet bei einem Bildungsträger statt, der von der BA beauftragt wird. Die BaE wird in zwei Modellen angeboten: In den Werkstätten des Bildungsträgers (integrative Form) oder in Kooperation mit einem anerkannten Ausbildungsbetrieb (kooperative Form). Bei beiden Modellen wird ein möglichst frühzeitiger Übergang in eine betriebliche Ausbildung angestrebt.

Kontaktmöglichkeiten für Jugendliche:
Kostenfreie Servicenummer: 0800 4 5555 00 
(zusätzlich: Landkreis Lüchow-Dannenberg: 05841/ 9610-111/ Landkreis Lüneburg: 04131/ 745-437/ Landkreis Uelzen: 0581/ 939-444)
Internet: https://www.arbeitsagentur.de/bildung 

Kontaktmöglichkeiten für Unternehmen:
Kostenfreie Servicenummer: 0800 4 5555 20 
Internet: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/arbeitgeber-service

Landkreis Harburg (Stand Juli)

Seit Oktober meldeten Unternehmen im Landkreis Harburg 1.124 Ausbildungsstellen, also 207 Stellen (22,6 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig meldeten sich 1.225 Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle bei den Arbeitsagenturen Buchholz und Winsen, ein Plus von 58 Jugendlichen (5,0 Prozent). Zuletzt standen 554 unbesetzten Ausbildungsstellen 451 unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber.


Landkreis Lüchow-Dannenberg (Stand Juli)

Seit Oktober meldeten Unternehmen im Landkreis Lüchow-Dannenberg 306 Ausbildungsstellen, also 71 Stellen (30,2 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig meldeten sich 316 Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle bei der Arbeitsagentur Lüchow, ein Minus von 25 Jugendlichen (7,3 Prozent). Zuletzt standen 104 unbesetzten Ausbildungsstellen 84 unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber. 
 

Landkreis Lüneburg (Stand Juli)

Seit Oktober meldeten Unternehmen im Landkreis Lüneburg 1.102 Ausbildungsstellen, also 74 Stellen (7,2 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig meldeten sich 1.077 Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle bei der Arbeitsagentur Lüneburg, ein Plus von 57 Jugendlichen (5,6 Prozent). Zuletzt standen 456 unbesetzten Ausbildungsstellen 398 unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber.

  
Landkreis Uelzen (Stand Juli)

Seit Oktober meldeten Unternehmen im Landkreis Uelzen 649 Ausbildungsstellen, also 24 Stellen (3,8 Prozent) mehr als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig meldeten sich 598 Jugendliche auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle bei der Arbeitsagentur Uelzen, ein Plus von 38 Jugendlichen (6,8 Prozent). Zuletzt standen 248 unbesetzten Ausbildungsstellen 148 unversorgten Bewerberinnen und Bewerbern gegenüber.
 

Mehr Infos zur BA finden Sie in unseren sozialen Kanälen