29.01.2021 | Presseinfo Nr. 48

Pressemitteilung

Der Arbeitsmarkt im Januar

  •  Arbeitslosigkeit mit saisonüblichem Verlauf
  •  Arbeitsagentur setzt Kräfte ein, um Folgen des Lockdowns gering zu halten

Zum Jahresbeginn ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat Dezember um 1.655 Personen bzw. 8,9 Prozent gestiegen. Damit waren insgesamt 20.300 Personen im Bezirk der Arbeitsagentur Magdeburg arbeitslos gemeldet. Zu diesen gehören neben der Landeshauptstadt auch die Landkreise Börde und Jerichower Land. Die Arbeitslosenquote betrug im Januar 7,7 Prozent. Im Januar 2020 waren 19.334 Personen arbeitslos gemeldet und die Arbeitslosenquote betrug 7,3 Prozent.


„Die Arbeitslosigkeit zeigt weiter saisonal bedingte Verlaufsmuster. Insbesondere Beschäftigte, die in witterungsabhängigen Branchen tätig sind, sind in den Wintermonaten von Arbeitslosigkeit betroffen. Hinzu kommen befristete Arbeitsverträge, die zum Jahresende ausgelaufen sind", erklärt Matthias Kaschte, Vorsitzender der Geschäftsführung der Magdeburger Arbeitsagentur. Mit Blick auf die derzeit noch laufenden Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung ergänzt er, „unsere Kolleginnen und Kollegen setzen weiterhin alles daran, die Folgen der Corona-Krise für die Arbeitnehmer und Arbeitgeber möglichst gering zu halten. Die Bearbeitung von Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld sowie die telefonische Bearbeitung von Kundenanliegen haben dabei höchste Priorität."

Unterbeschäftigung

Der Blick auf die Unterbeschäftigung zeichnet ein umfassendes Bild von der Verfassung des Arbeitsmarktes. Denn hier werden neben Arbeitslosen auch Teilnehmer in Maßnahmen, Weiterbildungen, Vorruhestandsregelungen und arbeitsunfähig Erkrankte erfasst.

Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) belief sich im Januar 2021 auf 26.888, das sind 1.058 Personen mehr als im Vormonat und 369 weniger als im Vorjahresmonat. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt aktuell 10,0 Prozent.

Weniger neu gemeldete Arbeitsstellen

In den Wintermonaten ist sinkende Nachfrage nach Arbeitskräften saisonüblich. Insgesamt meldeten öffentliche und private Unternehmen beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und Jobcenter 754 neue Stellen. Das sind weniger als im letzten Monat (-285 Arbeitsstellen) und weniger als im letzten Jahr (-15 Arbeitsstellen). Der Stellenbestand ist gegenüber Dezember um 4 auf 5.491 gesunken. Die meisten vorhandenen Stellenangebote kommen aus den Berufsgruppen Rohstoffgewinnung, Produktion und Fertigung (1.528 Stellen, z.B. Mechatroniker), Verkehr und Logistik (1.314 Stellen, z.B. Berufskraftfahrer) und Gesundheit und Soziales (861 Stellen, z.B. Alten-pfleger).