01.12.2020 | Presseinfo Nr. 45

Pressemitteilung

Der Arbeitsmarkt im November

  • Arbeitslosigkeit gesunken
  • Arbeitskräftenachfrage weiter unter Vorjahresniveau

„Der November zeigte sich wechselhaft – nicht nur beim Wetter“, resümiert Matthias Kasch-te, Chef der Magdeburger Arbeitsagentur den vergangenen Monat. „Die Arbeitslosigkeit ist im Vergleich zum Vormonat und trotz steigendem Infektionsgeschehen gesunken. Im Vor-jahresvergleich ist jedoch ein Anstieg der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen. Der Zugang an gemeldeten Stellen liegt dabei deutlich unter dem Vorjahreswert. Dies ist ein Zeichen für die Ungewissheit bei den Unternehmen, wie sich die kommenden Monate und die eigene wirt-schaftliche Situation entwickeln werden“, so Kaschte weiter.


Im Vergleich zum Oktober ist die Zahl der Arbeitslosen im November um 744 auf 18.427 gesunken. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Magdeburg ist dadurch um 0,3 Prozentpunkte auf 7,0 Prozent gesunken. Im November 2019 waren 17.054 Perso-nen arbeitslos gemeldet und die Arbeitslosenquote lag bei 6,5 Prozent. Zum Agenturbezirk Magdeburg gehören die Landeshauptstadt sowie die Landkreise Börde und Jerichower Land.


Unterbeschäftigung


Der Blick auf die Unterbeschäftigung zeichnet ein umfassendes Bild von der Verfassung des Arbeitsmarktes. Denn hier werden neben Arbeitslosen auch Teilnehmer in Maßnahmen, Weiterbildungen, Vorruhestandsregelungen und arbeitsunfähig Erkrankte erfasst.


Die Zahl der Menschen in Unterbeschäftigung (ohne Kurzarbeit) belief sich im November 2020 auf 25.826, das sind 672 Personen weniger als im letzten Monat und 17 weniger als im Vorjahresmonat. Die Unterbeschäftigungsquote beträgt aktuell 9,6 Prozent.


Rückgang neu gemeldeter Arbeitsstellen im November


Im November ist die Arbeitskräftenachfrage gesunken. Insgesamt meldeten öffentliche und private Unternehmen beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Arbeitsagentur und Job-center 1.125 neue Stellen. Das sind 4 weniger als im Vormonat und 129 weniger als vor einem Jahr. Der Stellenbestand ist gegenüber Oktober um 26 auf 6.806 Arbeitsstellen ge-sunken. Im November 2019 waren 7.458 Arbeitsstellen im Bestand.


Die meisten vorhandenen Stellenangebote kommen aus den Berufsgruppen Gesundheit und Soziales (1.599 Stellen, z.B. Altenpfleger), Rohstoffgewinnung, Produktion und Ferti-gung (1.559 Stellen, z.B. Mechatroniker) und Verkehr und Logistik (1.547 Stellen, z.B. Be-rufskraftfahrer).