17.03.2020 | Presseinfo Nr. 24

Arbeitsagentur Bingen verzichtet auf persönliche Vorsprachen

-Ab Mittwoch wird persönlicher Zugang auf absolute Ausnahmefälle reduziert
-Telefonzugang wird ausgebaut

Um in der aktuellen Corona-Lage die wichtigsten Dienstleistungen erbringen zu können, konzentrieret sich die Arbeitsagentur in Bingen auf die Bearbeitung und Bewilligung von Geldleistungen.

Ab Mittwoch wird dafür das Haus vorerst geschlossen und persönliche Vorsprachen sind nur noch in absoluten Notfällen terminiert möglich, etwa wenn diese für die Leistungsgewährung absolut zwingend wäre.

Alle persönlichen Gesprächstermine entfallen ohne Rechtsfolgen. Die Termine müssen nicht abgesagt werden, ein Anruf deswegen ist nicht erforderlich; es ent-stehen keine negativen Konsequenzen. Wer bereits über ihm bekannte Mailpostfächer kommuniziert, kann dies gerne weiter nutzen. Wer noch keinen Kontakt ins Haus hat, erreicht dieses unter bingen@arbeitsagentur.de

Wer sich arbeitslos melden muss, kann dies telefonisch tun, auch hier wird auf die Vorsprache vorübergehend verzichtet. Anträge können auch über die online-Zugänge (www.arbeitsagentur.de/eServices ) gestellt werden. Dort findet man auch die entsprechenden Antragsunterlagen.

- Anträge auf Arbeitslosengeld I unter www.arbeitsagentur.de/eservices

Ausgefüllte Unterlagen können in den Hausbriefkasten eingeworfen werden.

 

Telefonisch erreichbar ist das Haus unter der bekannten Rufnummer:

0800 4 5555 00 (gebührenfrei), täglich von 8.00-18.00 Uhr

Zusätzlich wird lokal noch eine weitere Nummer eingerichtet, über die schnellstmöglich noch informiert wird.

Für Arbeitgeber ist der Arbeitgeber-Service unter der Nummer 0800 45555 20 (gebührenfrei) erreichbar. Hier erhalten Unternehmen auch erste Informationen und Beratung zum Thema Kurzarbeitergeld.

Da ein hohes Telefonaufkommen erwartet wird, kann die Erreichbarkeit vereinzelt eingeschränkt sein. Dafür bitten die Verantwortlichen um Verständnis.

Die Arbeitsverwaltung setzt alles daran, so unbürokratisch und flexibel zu agieren, so dass die Versorgung aller Menschen, die auf die Geldleistungen der Arbeitsagentur angewiesen sind, sichergestellt ist.

Dies gilt auch für die Auszahlung von Kindergeld und Kinderzuschlag.

Die sichere Auszahlung von Geldleistungen hat oberste Priorität.