02.08.2021 | Presseinfo Nr. 49

Sommer, Sonne, Zukunft planen!

Die Jugendberufsagentur bietet Jugendlichen viele Orientierungshilfen an

Das Ausbildungsjahr hat begonnen und noch immer sind viele Ausbildungsplätze unbesetzt.
Auf der anderen Seite herrscht bei etlichen Jugendlichen noch große Ratlosigkeit, wie es für sie nach Beendigung der Schulzeit weitergehen soll. Kaum Ausbildungsmessen oder Praktika, kein regulärer Berufswahlunterricht; in Corona-Zeiten ist es gar nicht so einfach, sich ein Bild davon zu machen, wie sich das Thema Berufswahl und Bewerbung anfühlt.

Die Zahlen der Arbeitsverwaltung sprechen für sich: Ende Juli gelten in Worms noch 151 Jugendliche als unversorgt und 204 Ausbildungsstellen sind unbesetzt.

Rein rechnerisch geht also sogar in 2021 noch einiges, doch die Zeit drängt. Aber auch diejenigen, die im nächsten Jahr die Schule verlassen, müssen jetzt bereits aktiv werden, um anlaufende Bewerbungsverfahren nicht zu verpassen.

Die Berufsberaterinnen und Berater der Jugendberufsagentur haben sich daher für die Ferien unter dem Motto Sommer, Sonne, Zukunft planen! zahlreiche Aktionen einfallen
lassen, die man online oder in Präsenz besuchen kann. Sie können bei der Orientierung
helfen, wenn man noch ganz am Anfang steht, bieten aber auch praktische Hilfe, wenn es bereits ums Bewerben geht. Eltern sind dabei ebenso gerne gesehen.

Ob die Beratung Open Air am Rheinstrand, dem Bewerbungscheck oder dem Vortrag
am digit@len Donnerstag, bei dem Personalverantwortliche aus dem Nähkästchen plaudern, es ist für jeden etwas dabei. Einen Überblick über alle Angebote findet man hier https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/mainz/sommersonnezukunftplanen

Ganz unabhängig von den einzelnen Events macht das Beratungsangebot keine Pause; wer einen kurzfristigen Gesprächstermin vereinbaren will, kann jederzeit die Beratungshotline 06131 248 799 nutzen.

Die Aktionen sollen natürlich auch in Richtung der Arbeitgeber wirken. Denn noch immer können kurzfristig Ausbildungsverträge zustande kommen.

Hier ist den Verantwortlichen auch der Hinweis zu der "Assistierten Ausbildung" wichtig: Wenn die Motivation stimmt, die fachlichen Leistungen aber vielleicht an der ein oder anderen Stelle noch unterstützt werden müssen, können Ausbilder und Nachwuchskraft von der Assistierten Ausbildung gleichermaßen profitieren. Diese zielgerichtete Förderung kann gerade am Anfang den Ausbildungsverlauf begleiten, um Defizite auszugleichen. So sollen Ausbildungsabbrüche, die besonders in den ersten Monaten auftreten, vermieden werden. Aber auch wenn Probleme erst später auftreten, kann dieses Angebot unter Umständen wertvolle Hilfe leisten.