01.03.2019 | Presseinfo Nr. 23

Frühzeitig arbeitsuchend melden

Wer einen Arbeitsvertrag hat, der zum 30. Juni ausläuft, sollte sich schon jetzt arbeitsuchend melden.
Persönliches Erscheinen muss nicht sein: Arbeitssuchendmeldung ist auch telefonisch oder online machbar

Wer einen Arbeitsvertrag hat, der zum 30. Juni befristet ist, muss sich spätestens bis Ende März arbeitsuchend melden. Im Sozialgesetzbuch (SGB) III ist verankert, dass sich Beschäftigte, deren Arbeitsverhältnis endet, drei Monate vor Ende der Beschäftigung arbeitsuchend melden müssen. Empfehlenswert ist es aber, nicht bis zum letzten Tag zu warten.

Mit dieser Regelung will der Gesetzgeber vermeiden, dass sich Erwerbslose erst mit dem ersten Tag der Arbeitslosigkeit -oder noch später- bei der Agentur für Arbeit melden. Die Zeit der Kündigungsfrist soll mit Hilfe der Arbeitsagentur aktiv genutzt werden, um eine neue Stelle zu finden.

Daniela Blüder, Teamleiterin Eingangszone: „Die Meldung ist auch dann erforderlich, wenn der jetzige Arbeitgeber die Verlängerung des Vertrages angekündigt, aber noch nicht fixiert hat." Bei kürzeren Kündigungsfristen ist die Meldung innerhalb von drei Tagen nach Kenntnis des Beendigungszeitpunktes notwendig.

Die Arbeitsuchendmeldung lässt sich bequem online von zuhause aus erledigen unter: www.arbeitsagentur.de/eservices.

Auch ein Anruf der kostenfreien Telefon-Hotline 0800 4 5555 00 (täglich von 8:00 bis 18:00 Uhr) ersetzt die persönliche Vorsprache in der Arbeitsagentur.

Erfolgt die Meldung nicht rechtzeitig, droht eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld- und das bedeutet weniger Geld.