31.07.2019 | Presseinfo Nr. 75

Arbeitsmarkt im Juli 2019

Bundesweit konjunktureller Gegenwind - Arbeitsmarkt bleibt auf Kurs

  • Arbeitslosenquote = 3,8 Prozent
  • Konjunkturelle Delle spürbar ► Überall im Landkreis mehr Menschen arbeitslos
  • Kurzarbeit in 11 Betrieben des Landkreise

5 163 Personen waren arbeitslos gemeldet, 170 Personen oder 3,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Deutlich mehr Menschen arbeitslos als einen Monat zuvor: 344 oder rund 7 Prozent mehr arbeitslose Menschen wurden gezählt im Landkreis.

Die Arbeitslosenquote lag im Landkreis bei 3,8 Prozent, hessenweit lag sie bei 4,5 Prozent.

Konjunkturdämpfer Kurzarbeit

11 Betriebe im Landkreis, vor allem im Hinterland, haben Kurzarbeit angezeigt – aus konjunkturellen Gründen; dahinter stehen rund 900 Arbeitnehmer/innen, die betroffen sein könnten.

Arbeitslosenzahlen regional:

Im Vergleich zu Juni 2019 gab es einen kräftigen Anstieg der Arbeitslosigkeit vor allem im Raum Marburg (Anstieg um 9,5 Prozent) und Biedenkopf (Anstieg um 7,7 Prozent), moderat dagegen im Raum Stadtallendorf (Anstieg um 1,6 Prozent).

  •  Marburg: Arbeitslosenquote bei 4,1 Prozent (2 791 Arbeitslose)
  •  Stadtallendorf: Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent (1 209 Arbeitslose)
  •  Biedenkopf: Arbeitslosenquote bei 3,5 Prozent (1 163 Arbeitslose)

Arbeitslosigkeit (nach Rechtskreisen) im Vergleich zu Juli 2018

  • 2 017 Arbeitslose waren im Rechtskreis SGB III (Versichertengemeinschaft) arbeitslos, das waren 165 Personen oder rund 9 Prozent mehr als vor einem Jahr; die Arbeitslosenquote lag bei 1,5 Prozent. 145 Menschen (7,2 Prozent aller Arbeitslosen in der Versichertengemeinschaft) waren langzeitarbeitslos (> ein Jahr). Mehr Arbeitslose gab es bei den Männern (138 oder 13,3 Prozent mehr), bei den Älteren ab 50 Jahre (91 oder 15 Prozent mehr) und bei den Ausländern (42 oder 15,4 Prozent mehr).
  • Im Rechtskreis des SGB II gab es 5 arbeitslose Menschen mehr als vor einem Jahr, insgesamt waren 3 146 Personen arbeitslos. Die Arbeitslosenquote lag bei 2,3 Prozent. 1 325 Menschen sind langzeitarbeitslos; ihre Zahl blieb konstant. Leicht verbessert hat sich die Lage bei den jungen Arbeitslosen von 15 bis 25 Jahren, ihre Zahl ging um 22 Personen oder rund 5 Prozent zurück.

Fluktuation am Arbeitsmarkt

Neu arbeitslos meldeten sich im Landkreis insgesamt 1 521 Personen, 125 oder 7,6 Prozent weniger mehr als vor einem Jahr; im Vergleich zu Juni 2019 meldeten sich 345 oder rund 30 Prozent mehr Menschen arbeitslos.

Gleichzeitig konnten sich 1 183 Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden, das waren 201 oder 14,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, gegenüber Juni 2019 waren es 112 oder 8,6 Prozent weniger.

Arbeitsstellen im Juli 2019

573 neue Arbeitsstellen wurden gemeldet, das waren 107 oder 15,7 Prozent weniger als ein Jahr zuvor und 52 oder 8,3 Prozent weniger als einen Monat zuvor.

Derzeit sind 2 958 Stellen gemeldet, 17 weniger gegenüber Juli 2018.

Ausbildungsmarkt weiterhin in der Sondierungsphase ► Azubis gut nachgefragt (Zeitraum Oktober 2018 bis Juli 2019):

Es gibt 1 614 gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das sind 129 oder 7,4 Prozent weniger Jugendliche als vor einem Jahr. Parallel dazu sind bis jetzt

1 635 Berufsausbildungsstellen bei der Agentur für Arbeit Marburg gemeldet worden, 10 weniger als ein Jahr zuvor.Die Bilanz: es gibt derzeit noch 438 nicht versorgte Bewerber/innen und 515 unbesetzte Ausbildungsstellen im Landkreis.

Weitere Informationen

Unter "Weitere Informationen" finden Sie den Arbeitsmarktbericht Juli 2019 in Zahlen.