09.09.2019 | Presseinfo Nr. 91

Brückenteilzeit

„Brückenteilzeit" 
Arbeitszeit, die zum Leben passt

1

Telefon: 06421 605-119 marburg.pressemarketing@arbeitsagentur.de www.arbeitsagentur.de/marburg Agentur für Arbeit Marburg – Pressestelle Dr. Heike Beber, Pressesprecherin Afföllerstraße 25 35039 Marburg

Pressemitteilung

Nr. 91/2019 – 9. September 2019

„Brückenteilzeit" 

Arbeitszeit, die zum Leben passt

Erst Vollzeit, dann Teilzeit und später wieder zurück in Vollzeit?

Seit Januar 2019 ist es durch das neue Brückenteilzeitgesetz einfacher geworden, die eigenen Arbeitszeiten noch besser passend zum Leben zu gestalten.

Millionen Beschäftigte können aktuell für ein oder mehrere Jahre ihre Arbeitszeit verkürzen und dann zurück in ihren Vollzeitjob kehren.

Einen besonderen Grund, etwa die Betreuung von Kindern oder die Pflege Angehöriger, müssen sie dafür nicht vorweisen.

Kleine Unternehmen mit bis zu 45 Beschäftigten sind allerdings von der neuen Brückenteilzeitregelung ausgenommen. Um diese Arbeitgeber nicht zu überfordern, gibt es für deren Beschäftigte keinen Rechtsanspruch auf befristete Brückenteilzeit.

Für Unternehmen von 46 bis zu 200 Mitarbeitern wird eine Zumutbarkeitsgrenze eingeführt: Hier muss pro 15 Beschäftigten nur jeweils einem Antrag auf befristete Teilzeit entsprochen werden.

Nach Angaben des Arbeitsministeriums profitieren von dem Rechtsanspruch auf Brückenteilzeit 22 Millionen Beschäftigte, während 15 Millionen Arbeitnehmer/innen sich nicht darauf berufen können, weil sie in kleineren Unternehmen angestellt sind.

Wer befristet in Teilzeit arbeiten möchte (1-5 Jahre), muss sich vorher genau festlegen: Während der Brückenteilzeit ist keine weitere Verringerung, Erhöhung oder vorzeitige Rückkehr zu ursprünglich vertraglich vereinbarten Arbeitszeit möglich. Das Arbeitsverhältnis muss länger als sechs Monate bestehen. Die Teilzeit ist spätestens drei Monate vor Beginn zu beantragen. Damit erhalten Arbeitgeber Sicherheit bei der Personalplanung.

Mehr Beschäftigte sollen befristet in Teilzeit arbeiten können. Auch jetzige Teilzeit-kräfte sollen leichter in Vollzeit zurückkehren.

Bisher sieht das Teilzeitrecht lediglich den Anspruch auf unbegrenzte Teilzeitarbeit vor – verbunden mit dem Risiko, dauerhaft in Teilzeit bleiben zu müssen. Vor allem Frauen stecken oft in der sogenannten „Teilzeitfalle". Gerade für ihr Einkommen und ihre spätere Rente ist das Rückkehrrecht in Vollzeit besonders wichtig.

Somit gilt die Neuregelung auch für Beschäftigte, die bisher unbefristet in Teilzeit arbeiten und ihre Arbeitszeit aufstocken wollen. Die Arbeitgeber müssen künftig beweisen, dass er keinen entsprechenden freien Arbeitsplatz hat – oder dass die oder der Teilzeitbeschäftigte nicht gleich geeignet ist wie ein anderer Bewerber.

Nach einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) würden 50 Prozent der Männer und 40 Prozent der Frauen gerne ihre Arbeitszeit um mindestens 2,5 Stunden verkürzen. Aber 17 Prozent Frauen und 10 Prozent der Männer würden gerne mindestens 2,5 Stunden pro Woche länger arbeiten.

Die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt hat mehrere Gespräche mit unterschiedlichen Arbeitgebern aus verschiedenen Branchen bezüglich der Brückenteilzeit geführt. Alle Arbeitgeber waren der Meinung, dass die Brückenteilzeit durchaus ein wichtiges arbeits-/gleichstellungs- und familienfreundliches Instrument darstellt, denn die Lebensentwürfe der Menschen werden individueller und viel-fältiger.

Gerade in der heutigen Zeit ist es gut in verschiedenen Lebensphasen die Arbeitszeit flexibel gestalten und anpassen zu können.

Dennoch stellt sie auch eine große Herausforderung an die Unternehmen. Diese müssen durch gute und rechtzeitige Planung und Organisation agieren. Gerade auch angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels.

Die Arbeitszeitpolitik ist ein zentrales Handlungsfeld bei der Gestaltung der Zukunft der Arbeit. Gleichzeitig müssen Arbeitgeber in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung immer flexibler agieren, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können.

Arbeitgeber, die die Wünsche der Arbeitnehmer nach mehr selbstbestimmter Arbeitszeit respektieren und fördern, steigern damit die Unternehmensbindung der Beschäftigten und schaffen ein Betriebsklima, in dem Flexibilität in beide Richtungen gelebt wird.

Mit der Brückenteilzeit ermöglicht die Bundesregierung Arbeitszeit, die zum Leben passt; somit profitieren die Beschäftigten und auch die Unternehmen, weil sie mehr Flexibilität und Sicherheit erhalten.