30.01.2020 | Presseinfo Nr. 9

Der Arbeitsmarkt im Januar 2020

Arbeitsmarkt im Januar 2020:
- Konjunktur stark abgekühlt
- Arbeitslosenquote genauso hoch wie vor einem Jahr
- Kurzarbeit bleibt Fakt

5 426 Personen waren arbeitslos gemeldet, 188 oder 3,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Gegenüber Dezember 2019 macht sich auch die Winterarbeitslosigkeit im Landkreis bemerkbar, es wurden 740 oder rund 16 Prozent mehr Arbeitslose gezählt.

Die Arbeitslosenquote lag bei 4 Prozent.

Kurzarbeit

25 Arbeitgeber, überwiegend aus dem Hinterland aus den Bereichen Metall, Kunststoff und Automotive, haben wegen Auftragseinbrüchen Kurzarbeit angezeigt; betroffen sind potenziell 927 Arbeitnehmer*innen.

Arbeitslosenzahlen regional:

Im Vergleich zu Dezember 2019 gab es überall im Landkreis mehr arbeitslose Menschen, gegenüber Januar 2019 stieg die Arbeitslosigkeit in der Versichertengemeinschaft, im SGB-II-Bereich (umgangssprachlich Hartz IV) sank die Zahl.

  •  Marburg: Arbeitslosenquote bei 4,1 Prozent (2 840 Arbeitslose)
  •  Stadtallendorf: Arbeitslosenquote bei 4,1 Prozent (1 337 Arbeitslose)
  •  Biedenkopf: Arbeitslosenquote bei 3,8 Prozent (1 249 Arbeitslose)

Arbeitslosigkeit (nach Rechtskreisen) im Vergleich zu Januar 2019

  • Die Arbeitslosigkeit stieg deutlich an in der Versichertengemeinschaft (SGB III): 2 554 Personen waren arbeitslos, 390 oder 18 Prozent mehr; Arbeitslosen- quote = 1,9 Prozent; 2 670 Personen bezogen Arbeitslosengeld, 634 oder rund 31 Prozent mehr als vor einem Jahr.
  • Anders die Lage im Rechtskreis des SGB II: Es gab 202 oder 6,6 Prozent arbeitslose Menschen weniger, insgesamt waren 2 872 Personen arbeitslos; Arbeitslosenquote = 2,1 Prozent.

Fluktuation am Arbeitsmarkt

Neu arbeitslos meldeten sich im Landkreis insgesamt 2 108 Personen, 78 oder 3,8 Prozent mehr als vor einem Jahr; im Vergleich zu Dezember 2019 meldeten sich 816 oder rund 63 Prozent mehr Menschen arbeitslos.

Gleichzeitig konnten sich 1 356 Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden, das waren 125 Personen oder 8,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, gegenüber Dezember 2019 waren es 237 oder rund 21 Prozent mehr.

Konjunkturdämpfer: weniger neue Arbeitsstellen gemeldet

410 neue Arbeitsstellen wurden gemeldet, das waren 270 oder fast 40 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, und 33 oder 7,4 Prozent weniger als einen Monat zuvor.

Weitere Informationen

Unter "Weitere Informationen" finden Sie den Arbeitsmarktbericht Januar 2020 in Zahlen.