01.04.2020 | Presseinfo Nr. 37

Arbeitsagentur Marburg: 1300-1400 Betriebe zeigen Kurzarbeit an

Unternehmen setzen auf Kurzarbeit, um Arbeitsplätze zu sichern
 Arbeitsagentur Marburg strukturiert den laufenden Betrieb um, damit Leistungsauszahlungen gesichert sind
 Finanzen für Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld sind nicht limitiert

Die „Corona-Krise" verändert derzeit den beruflichen und privaten Alltag der meisten Menschen in unserem Landkreis. Welche Folgen das auf den Arbeitsmarkt hat,kann frühestens ab dem nächsten Monat von unserer Seite bilanziert und dokumentiert werden.

Die aktuelle Situation im Landkreis bzgl. Kurzarbeit

Die Zahl der Kurzarbeit-Anzeigen sind derzeit der einzige Anhaltspunkt. Aufgrund einer Sonderauswertung können wir einen ersten Eindruck geben:

Für den gesamten Arbeitsagenturbezirk Marburg liegen 1 300 bis 1 400 Kurzarbeit- Anzeigen* vor.

Insgesamt gibt es im Landkreis 5 638 Betriebe, die Kurzarbeit anzuzeigen berechtigt wären.

Fest steht, dass mehr denn je heimische Betriebe die Möglichkeiten der Anzeige von Kurzarbeit ihrer Mitarbeiter/innen nutzen. Sie setzen auf das Instrument Kurzarbeit, um Arbeitsplätze zu erhalten und die eingearbeiteten Arbeitnehmer weiter an den Betrieb zu binden.

Die Anzeigen kommen aus allen Branchen, auch viele kleinere Betriebe greifen auf Kurzarbeit zurück.

Die Arbeitsbelastung in den Agenturen für Arbeit ist folglich zurzeit besonders hoch. Noch nicht alle Anzeigen konnten erfasst werden, und zudem nutzen manche Arbeitgeber im Moment alle Kanäle, um Kurzarbeit anzuzeigen: per Mail, über die Website und telefonisch; ergo: Mehrfachzählungen sind nicht auszuschließen. Letztendlich wird dies im Bearbeitungsprozess bereinigt werden.

----------------------------

*Hinweis: Bei dieser Zahl handelt es sich nicht um eine amtliche Statistik, sondern um einen Wert, der in einem Sonderverfahren ermittelt wurde. Eine konkrete Datenbasis liegt noch nicht vor; der Betrieb kann innerhalb von drei Monaten die erforderliche Abrechnungsliste einreichen. Erst danach wird endgültig klar, wie viele Personen genau kurzgearbeitet haben, in welcher Branche und wie groß der Arbeitsausfall war.

Folgen Sie der Agentur für Arbeit Marburg auf Twitter