01.07.2020 | Presseinfo Nr. 63

Arbeitsmarkt stark unter Druck, aber Maßnahmen wirken

Seit März 1 981 Anzeigen von Betrieben über Kurzarbeit
1 327 mehr arbeitslose Menschen als vor einem Jahr

 

  • Und doch Sinkflug gestoppt:

     leichte Reduzierung der Arbeitslosenzahl gegenüber Mai

     mehr sozialversicherungspflichtige Stellen zur Besetzung gemeldet

  • Arbeitslosenquote bleibt bei 4,6 Prozent

Im Juni waren insgesamt 6 146 Personen arbeitslos gemeldet, 1 327 oder 27,5 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Gegenüber Mai 2020 ist die Zahl aber leicht gesunken, und zwar um 33 Personen. Die Arbeitslosenquote lag wie im Vormonat Mai weiterhin bei 4,6 Prozent; im Vergleich zu Mai 2019 ist sie um einen Prozentpunkt gewachsen.

Im Rechtskreis SGB III (Arbeitsagentur) wurden gut 50 Prozent mehr Arbeitslose (932 Personen) gezählt; im Bereich SGB II (Kreisjobcenter) waren es 395 oder rund 13 Prozent mehr.

Kurzarbeit – ein großes Thema weiterhin

Kurzarbeit in Betrieben kann vorübergehende wirtschaftliche Krisenphasen überbrücken und damit Arbeitsplätze erhalten. Sie gibt Anreize für Unternehmen, über das optimale Maß hinaus Arbeitskräfte zu halten. Dies hat den Vorteil, dass eingearbeitete Mitarbeiter*innen dem Betrieb erhalten bleiben und Entlassungs- und Einstellungskosten vermieden werden.

Für den gesamten Arbeitsagenturbezirk Marburg/Landkreis liegen seit Beginn der Corona-Krise seit März 1 981Kurzarbeit-Anzeigen vor; somit geht es potenziell um 24 463 Arbeit-nehmer*innen im Landkreis Marburg-Biedenkopf, die mittels Kurzarbeitergeld ihren Arbeitsplatz behalten können.

Für die Monate März, April und Mai liegen bereits die endgültigen Zahlen vor: danach zeigten in diesen drei Monaten 1 917 Betriebe Kurzarbeit an für 23 781 Beschäftigte.

Im Juni kamen 64 Betriebe mit potenziell 682 Mitarbeitern*innen dazu.

Insgesamt sind es 5 638 Betriebe, die, weil sie mindestens einen Beschäftigten haben, Kurzarbeitergeldberechtigt sein können.

Arbeitslosenzahlen regional –in allen Regionen des Landkreises mehr Arbeitslose als vor einem Jahr

-Marburg: Arbeitslosenquote bei 4,7 Prozent (3 278 Arbeitslose)

-Stadtallendorf: Arbeitslosenquote bei 4,5 Prozent (1 487 Arbeitslose)

-Biedenkopf: Arbeitslosenquote bei 4,2 Prozent (1 381 Arbeitslose)

Fluktuation am Arbeitsmarkt – deutlich weniger Zu- und Abgänge

1 031 Personen meldeten sich neu arbeitslos, 145 oder 12,3 Prozent weniger als vor einem Jahr und 69 oder 6,3 Prozent weniger als im Mai 2020.

1 061 Personen meldeten sich aus der Arbeitslosigkeit ab, das waren 234 oder rund 18 Prozent weniger als vor einem Jahr; im Vergleich zum Vormonat Mai 2020 waren es 244 oder rund 30 mehr.

Zahl der gemeldeten Stellen

Im Juni wurden 377 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen gemeldet, das waren 207 oder 35,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor; im Vergleich zu Mai waren es 76 oder rund ein Viertel mehr.

Ausbildungsmarkt – weniger Ausbildungsstellen und weniger Bewerber

(Zeitraum Oktober 2019 bis Juni 2020):

Es gibt 1 363 gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das sind 11 Prozent oder 169 Jugendliche weniger als vor einem Jahr. Parallel dazu sind bis jetzt 1 417 Berufsausbildungsstellen bei der Agentur für Arbeit Marburg gemeldet worden, das sind 11,2 Prozent oder 179 Stellen weniger als ein Jahr zuvor.

Zurzeit gibt es 581 nicht versorgte Bewerber und 622 unbesetzte Ausbildungsstellen im Landkreis.

Folgen Sie der Agentur für Arbeit Marburg auf Twitter