29.10.2020 | Presseinfo Nr. 96

Der Arbeitsmarkt im Oktober 2020

Arbeitsmarkt im Oktober 2020:
Stimmung überwiegend coronadominiert, und doch: Arbeitslosenzahl saisontypisch leicht rückläufig von September auf Oktober

  • realisierte Kurzarbeit im Juni: 879 Betriebe und 11 616 Arbeitnehmer*innen
  • Zahl neu gemeldeter Stellen weit unter Vorjahresniveau

Im Oktober wurde im Landkreis gut ein Fünftel mehr Arbeitslose gezählt als vor einem Jahr, es gab 1 042 oder 21,9 Prozent mehr arbeitslose Personen. Insgesamt waren im Landkreis 5 795 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahresmonat trifft überwiegend die Versichertengemeinschaft (SGB III-Arbeitsagentur) und zwar alle Alters- und Personengruppen: Anstieg der Arbeitslosenzahl im SGB III um 904 Personen oder rund 49 Prozent; 2 751 Arbeitslose gab es in der Versichertengemeinschaft (SGB III), das waren 47,5 Prozent aller Arbeitslosen im Landkreis.

Im Bereich des SGB II (Kreisjobcenter) gab es 138 oder 4,7 Prozent mehr Arbeitslose; insgesamt wurden hier 3 044 Arbeitslose gezählt, 52,5 Prozent aller Arbeitslosen fallen somit unter die Regie des SGB II; knapp die Hälfte (48,6 Prozent) davon waren langzeit-arbeitslose Personen.

Saisontypisch dagegen war der Rückgang von September auf Oktober: 257 oder 4,2 Prozent weniger Arbeitslose im Landkreis. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,3 Prozent.

Kurzarbeit*

Im Oktober zeigten 14 Betriebe Kurzarbeit an für 292 Mitarbeiter*innen.

Für den Landkreis insgesamt liegen seit Beginn der Corona-Krise 2 079 Kurzarbeit-Anzeigen von Betrieben vor; dahinter stehen/standen potenziell 25 496 Arbeit-nehmer*innen im Landkreis Marburg-Biedenkopf, die in Kurzarbeit gegangen sind.

Realisiert wurde allein im Juni Kurzarbeit bei 11 616 Menschen in 879 Betrieben.

Arbeitslosenzahlen regional

In allen Regionen des Landkreises ging die Arbeitslosenzahl zurück im Vergleich zum Vormonat (Saisonfaktor), und gleichzeitig stieg sie drastisch gegenüber Oktober 2019, relativ am stärksten im Marburger Raum.

Im Detail:

Marburg: Arbeitslosenquote bei 4,7 Prozent (3 266 Arbeitslose)

Stadtallendorf: Arbeitslosenquote bei 3,7 Prozent (1 232 Arbeitslose)

Biedenkopf: Arbeitslosenquote bei 4 Prozent (1 297 Arbeitslose)

Bewegungen am Arbeitsmarkt

1 226 Personen meldeten sich neu arbeitslos, 108 oder rund 8 Prozent weniger als vor einem Jahr und 136 oder 12,5 Prozent mehr als im September 2020.

1 473 Personen meldeten sich aus der Arbeitslosigkeit ab, das waren 37 oder 2,6 Prozent mehr als vor einem Jahr; im Vergleich zum Vormonat September 2020 waren es 14 Personen mehr.

Zahl neu gemeldeter Stellen ging zurück – Niveau weit unter dem der Vorjahre

345 sozialversicherungspflichtige Arbeitsstellen wurden neu gemeldet, das waren 213 oder rund 38 Prozent weniger als vor einem Jahr; gegenüber September 2020 waren es 62 oder 15,2 Prozent weniger.

Weitere Informationen

Unter "Weitere Informationen" finden Sie den Arbeitsmarktbericht Oktober 2020 in Zahlen.

Folgen Sie der Agentur für Arbeit Marburg auf Twitter

* Das Instrument Kurzarbeit kann in Betrieben vorübergehende wirtschaftliche Krisenphasen überbrücken und damit Arbeitsplätze erhalten. Eingearbeitete Mitarbeiter*innen bleiben dem Betrieb erhalten und Entlassungs- und Einstellungskosten können vermieden werden. Insgesamt gibt es im Landkreis 5 638 Betriebe, die, weil sie mindestens einen Beschäftigten haben, Kurzarbeitergeld-berechtigt sind.