01.09.2020 | Presseinfo Nr. 83

Arbeitsmarkt im August 2020:statt Sommerlaune steigende Arbeitslosigkeit!

Realisierte Kurzarbeit im April: 1 380 Betriebe und 14 070 Arbeitnehmer*innen
Im Versichertenbereich gut 50 Prozent mehr Menschen arbeitslos als vor einem Jahr
Arbeitslosenquote = 4,8 Prozent
Konjunkturbarometer „Stellenzugang" rückläufig

Im August wurden in allen Regionen des Landkreises deutlich mehr Arbeitslose gezählt. Als vor einem Jahr. Es waren 6 427 Personen arbeitslos gemeldet, 1 218 oder 23,4 Prozent mehr als im August letztes Jahres. Im Vergleich zu Juli 2020 wurden 87 mehr Arbeits-lose gezählt. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,8 Prozent.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit trifft fast ausschließlich die Versichertengemeinschaft. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wurden im SGB III (Arbeitsagentur) fast 52 Prozent

mehr Arbeitslose (1 047 Personen) gezählt als vor meinem Jahr; im Bereich SGB II (Kreisjobcenter) waren es 171 oder 5,4 Prozent mehr.

Im SGB III waren es gegenüber dem Vorjahresmonat vor allem deutlich mehr jugendliche Arbeitslose zwischen 15-25 Jahren (179 oder rund 62 Prozent mehr) und mehr arbeitslose Ausländer (254 oder rund 80 Prozent mehr).

Der Vergleich mit dem Vormonat Juli 2020 gab es im Rechtskreis SGB III 77 oder 2,6 Prozent mehr Arbeitslose als vor einem Monat. Im SGB II (Kreisjobcenter) gab es nur 10 Arbeitslose mehr.

Kurzarbeit
Im August zeigten 15 Betriebe Kurzarbeit an für 63 Mitarbeiter*innen.
Für den Landkreis insgesamt liegen seit Beginn der Corona-Krise 2 044 Kurzarbeit-Anzeigen von Betrieben vor; dahinter stehen/standen potenziell 24 994 Arbeit-nehmer*innen im Landkreis Marburg-Biedenkopf, die in Kurzarbeit gegangen sind.
Realisiert wurde allein im April Kurzarbeit bei 14 070 Menschen in 1 380 Betrieben.

Das Instrument Kurzarbeit kann in Betrieben vorübergehende wirtschaftliche Krisenphasen überbrücken und damit Arbeitsplätze erhalten. Eingearbeitete Mitarbeiter*innen bleiben dem Betrieb erhalten und Entlassungs- und Einstellungskosten können vermieden werden. Insgesamt gibt es im Landkreis 5 638 Betriebe, die, weil sie mindestens einen Beschäftigten haben, Kurzarbeitergeld-berechtigt sind.

Arbeitslosenzahlenregional

-Marburg: Arbeitslosenquote bei 5,1 Prozent (3 524 Arbeitslose)

-Stadtallendorf: Arbeitslosenquote bei 4,5 Prozent (1 472 Arbeitslose)

-Biedenkopf: Arbeitslosenquote bei 4,4 Prozent (1 431 Arbeitslose)

Bewegungen am Arbeitsmarkt
1 228 Personen meldeten sich neu arbeitslos, 264 oder rund 18 Prozent weniger als vor einem Jahr und 7 Personen weniger als im Juli 2020.
1 147 Personen meldeten sich aus der Arbeitslosigkeit ab, das waren 303 oder rund 21 Prozent weniger als vor einem Jahr; im Vergleich zum Vormonat Juli 2020 waren es 106 Personen oder rund 10 Prozent mehr.

Konjunkturbarometer „Stellenzugang" rückläufig
Im August wurden 365 neue Arbeitsstellen gemeldet, das waren 191 und damit gut ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor; im Vergleich zu Juli waren es 69 oder rund 16 Prozent weniger.

Ausbildungsmarkt – weniger Ausbildungsstellen und weniger Bewerber
(Zeitraum Oktober 2019 bis August 2020):
Es gibt 1 548 gemeldete Bewerber für Berufsausbildungsstellen, das sind 8,7 Prozent oder 148 Jugendliche weniger als vor einem Jahr. Parallel dazu sind bis jetzt 1 540 Berufsausbildungsstellen bei der Agentur für Arbeit Marburg gemeldet worden, das sind 9,2 Prozent oder 156 Stellen weniger als ein Jahr zuvor.
Zurzeit gibt es 408 nicht versorgte Bewerber und 407 unbesetzte Ausbildungsstellen im Landkreis.

Weitere Informationen

Unter "Weitere Informationen" finden Sie den Arbeitsmarktbericht und den Ausbildungsmarktbericht in Zahlen.

Folgen Sie der Agentur für Arbeit Marburg auf Twitter