01.03.2019 | Presseinfo Nr. 27

Der Arbeitsmarkt zeigt sich im Februar stabil

Ende Februar waren im Agenturbezirk Meschede-Soest 14.954 Personen ohne Beschäftigung, 97 Personen oder 0,6 Prozent weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 4,7 Prozent. Das Ende von Berufsausbildungen sorgte für einen Anstieg bei den jüngeren Arbeitslosen. Eine ansteigende Arbeitskräftenachfrage setzt positive Trends.

„Der Arbeitsmarkt zeigt sich im Februar stabil. Lediglich bei den arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren ist eine leichte Steigerung von 9,3 Prozent zu erkennen. Dieser Anstieg hängt zu einem großen Teil mit dem Ende von zweieinhalb- und dreieinhalbjährigen Ausbildungen zusammen. Die beruflichen Perspektiven für diese motivierten, gut ausgebildeten jungen Frauen und Männer sind in unserer Region gut, zumal wir in diesem Monat weiterhin eine Zunahme an gemeldeten offenen Stellen verzeichnen, und dabei werden bevorzugt junge Fachkräfte nachgefragt“, weiß Oliver Schmale, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Meschede-Soest.

Im Versicherungsbereich (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) werden aktuell 6.190 arbeitslose Personen betreut, das ist 1 Person weniger als im Vormonat und 96 Männer und Frauen oder 1,6 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Rechtskreis Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) waren insgesamt 8.764 Personen ohne Beschäftigung; 96 Personen oder 1,1 Prozent weniger als im Vormonat und 874 Personen oder 9,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Im Februar 2019 meldeten Arbeitgeber im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest 1.649 neue zu besetzende Stellen mehr als im Januar. Gegenüber Januar waren das 60,3 Prozent oder 620 Stellen mehr, im Vergleich zum Vorjahr waren es 196 Stellen oder 10,6 Prozent weniger.

Der Arbeitsmarkt im Hochsauerlandkreis (HSK):

Im Berichtsmonat Februar gab es im Hochsauerlandkreis 6.217 gemeldete Arbeitslose; 70 Personen oder 1,1 Prozent mehr als im Vormonat und 247 Arbeitslose oder 3,8 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 4,2 Prozent; 0,1 Prozentpunkt mehr als im Vormonat und 0,2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresvergleich.

„Wir können im Februar weiterhin einen stabilen Arbeitsmarkt beobachten“, kommentiert Oliver Schmale, Chef der Agentur für Arbeit Meschede-Soest die aktuellen Zahlen. „Wie in den Vorjahren haben sich die ersten jungen Fachkräfte nach Beendigung ihrer Ausbildungen übergangsweise arbeitslos gemeldet. Sorgen bereitet mir das nicht, denn die Erfahrungen der Vorjahre und die gute Dynamik am Arbeitsmarkt zeigen - gut qualifiziert, mobil und motiviert werden diese jungen Frauen und Männer rasch wieder in eine neue Beschäftigung finden“, so der Experte weiter.

Im Versicherungsbereich (Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 26 Personen oder 1 Prozent auf 2.663 Arbeitslose. Gegenüber dem Vorjahr waren das 83 Arbeitslose oder 3,2 Prozent mehr.

Im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Sozialgesetzbuch Zweites Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) waren im HSK 3.554 Frauen und Männer bei den Jobcentern registriert; 44 Personen oder 1,3 Prozent mehr als im Vormonat. Im Vorjahresvergleich waren es 330 Personen oder 8,5 Prozent weniger.

Die Arbeitskräftenachfrage im Hochsauerlandkreis wächst weiter. Mit 614 Stellen meldeten Arbeitgeber und Verwaltungen im Hochsauerlandkreis 210 Stellen bzw. 52 Prozent mehr als im Januar bzw. 269 Stellen oder 30,5 Prozent weniger als im Februar des Vorjahres.

Insgesamt gab es im Hochsauerlandkreis 2.837 Stellen, die dem Arbeitgeberservice der Arbeitsagenturen zur Besetzung vorlagen. Das waren 21 Stellen oder 0,7 Prozent mehr als im Januar bzw. 131 Stellen oder 4,8 Prozent mehr als im Februar des Vorjahres. 

Der Arbeitsmarkt im Kreis Soest:

In diesem Jahr sank die Arbeitslosigkeit im Kreis Soest bereits im Februar um 167 Männer und Frauen oder 1,9 Prozent. Im Berichtszeitraum wurden 8.737 Menschen als arbeitslos registriert. Im Vorjahresvergleich sank die Arbeitslosigkeit um 531 Personen oder 5,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen lag bei 5,2 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte niedriger als im Februar 2018.

Im Versicherungsbereich (Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB III – Arbeitslosengeld I) sank die Arbeitslosigkeit um 27 Personen oder 0,8 Prozent im Vormonatsvergleich. 3.527 Personen waren hier ohne Beschäftigung; 13 Männer und Frauen oder 0,4 Prozent mehr als vor Jahresfrist.

Auch im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende (Sozialgesetzbuch Drittes Buch, SGB II – Arbeitslosengeld II) sank die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat um 140 Personen oder 2,6 Prozent auf 5.210 Personen. Im Vorjahresvergleich wurden 544 Männer und Frauen oder 9,5 Prozent weniger gezählt.

Im Laufe des Berichtsmonats wurden der Agentur 1.035 neue Stellenangebote zur Besetzung gemeldet; 410 oder 65,6 Prozent mehr als im Vormonat und 73 Stellen oder 7,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

„Nach wie vor erkennen wir an dem hohen Stellenbestand, dass viele Stellen nicht mehr unmittelbar besetzt werden können. Unsere Strategie ist, noch stärker auf Qualifizierung und Weiterbildung von Arbeitslosen und Arbeitnehmern zu setzen. Aktuelle Qualifikationen sind von Arbeitgebern immer gefragt. Mit der richtigen Qualifizierung kann der Arbeitnehmer seine beruflichen Chancen deutlich verbessern und der Arbeitgeber bekommt eine neue Fachkraft. Das bringt beiden Seiten etwas“, so Schmale.